ANZEIGE

Brauche bitte Tipps für die Erziehung

  • Hi Leute :help: ,


    hätte mal zwei Fragen an euch...und ich hoffe ihr könnt mir ein paar Tipps geben - danke schon mal im voraus!


    1. Mein 6 Monat alter Labbi zieht an der Leine ohne Ende. Geschirr hab ich schon probiert, bringt nix, irgendwie gefällt es ihm auch nicht, denn er kratzt sich öfters und mag es gar nicht wenn ich es ihm anziehe, somit haben wir das Geschirr verbannt. Einfach stehen bleiben funktioniert auch nicht wirklich, denn sobald ich stehen bleibe weil die Leine spannt, setzt sich Sam hin und wartet bis ich komme - ist das normal? ;-) Und in die entgegengesetzte Richtung laufen ist ihm auch egal, denn sobald ich anfange zu ziehen läuft er einfach mit... so, was habt ihr nun für Tipps wie ich meinem Hund das Leinenziehen abgewöhnen kann???


    2. Mein Hund hört nicht auf das Kommando "Hier" wenn er abgelenkt ist - ich geb euch mal folgende Situation: Gestern ABend war ich mit ihm spazieren und wir trafen zwei andere Hunde mit denen Sam dann auch spielen durfte. Nachdem die anfängliche Wildheit nachgelassen hatte und auch Sam nicht mit den anderen Hunden beschäftigt war, rief ich ihn mit dem Kommando "hier" zu mir. Er schaute mich an und ich lobte ihn (die Hundetrainerin meinte ich soll schon loben, wenn er mich ansieht und dann sofort die Aufmerksamkeit auf mich ziehen, damit er kommt), genauso versuchte ich durch sein Lieblingsspielzeug die Aufmerksamkeit von ihm zu bekommen, aber er kam überhaupt nicht. Er machte noch nicht mal die geringsten Anzeichen zu mir zu kommen. Wie habt ihr es geschafft, dass eure Hunde trotzdem zu euch gekommen sind?


    Vielen Dank für eure Hilfe
    Gruß
    Sina mit Sam (6. Monate)

  • Hallo,
    also zum Thema an lockerer Leine gehen...
    Hartnäckigkeit zahlt sich aus.
    Wenn du nur stehen bleibst und nichts zu ihm sagst weiß dein hund ja nicht was er tun soll wenn er es nie anders gelernt hat.
    Ich bringe meinen Hunden das Fuß laufen so bei, dass wen sie ziehen beleibe ich stehen und ziehe LEICHT(!) immer wieder kurz an der Leine nachdem ich nein gesagt habe.
    Das verstehen die Hunde relativ schnell, dass an der Leine ziehen etwas unangenehmes und nerviges ist weil man nicht weiter laufen darf.
    Allerdings soltest du keine Gewalt auf deinen hund ausüben, aber nur mit dem "in Watte-packen-Prinzip" erzielst du nicht viel. Den der seinen Hund völlig ohne Zwang perfekt ausbildet habe ich noch nicht gesehen!
    Ich kann dir noch 2 Hilfreiche Bücher empfehlen....
    1. Was Hündchen nicht lern.....
    2. Damit wir uns verstehen....
    Beide hat Thomas Baumann geschrieben, erfolgreicher Hundetrainer seit Jahren.
    Er gibt auch Seminare.
    Auf seiner Hp findest du auch etliches zur Erziehung.


    http://www.dogworld.de

  • Meiner meinung nach solltest du auch nicht aufgeben, nur weil er nich gleich beim ersten mal perfekt reagiert hat. Wie gesagt, brauch das alles ne weile. ich bin bisher immer besser mit dem wegdrehen zurecht gekommen. aber du musst dich schon so umdrehen das er das auch merkt (er soll ja nich hinter dir herfliegen, aber nene ruck merken), d.h. du darfst keinen bogen oder so laufen sondern auf der stelle umdrehen. du kannst auch immer wieder nach rechts weggehen.
    Das Heranrufen musst du dringend erstmal ohne ablenkung üben. er muss IMMER eine bestätigung bekommen auch wenn er erst nach dem fünften rufen kommt und du schon keine lust mehr hast. bei dir muss es immer schön sein.
    gib nicht auf, das kann noch n traumhund werden


    LG Anika

    Tibet Terrier Ole *16.03.2007
    DSH Lexa *08.07.1999
    und meine unvergessene
    Tibet Terrier Hündin Feo *27.01.1996- 23.06.2007

  • Hallo ihr beiden,
    ich habe auch einen Labbi-Rüden, 6 Monate alt. Meiner ist total wild auf Leckerli. Ich habe eine Pfeife, mit der ich ihn zum Essen rufe (naja, er ist sowie schon da, wenn ich das Futter abmesse). Aber er weiß, wenn ich pfeife, gibt Leckerli. Ich kann meinen Balthasar auch aus dem wildesten Spiel mit der Pfeife holen. Er kommt sofort wie ein Wilder auf mich zugelaufen. Probiere es einfach mal ein paar Tage aus. Dann auch mal im Garten oder so; jedenfalls ohne Spielkameraden. Dann natürlich mit Leckerli belohnen. Ich denke, er hat es schnell raus, dann hast Du auch keine Probleme mehr im Spiel.
    Übrigens hat das unsere Züchterin schon an Anfang an so gemacht, wir haben Pfeife als "Gratisgeschenk" zum Hund bekommen! Ist echt super, kann ich nur empfehlen. :gut:
    Viel Spaß beim Üben und viel Erfolg.


    Liebe Grüße,
    Britta

  • Hallo ihr 2............


    Sam ist noch jung, ist doch klar, daß er lieber spielt als zurückzukommen...... aber wichtig denke ich ist es ein bestimmendes Hier zu rufen und wenn er dann kommt wirklich so loben, das alle um dich herum denken du hast sie nicht mehr alle........LOL, hört sich doof an aber mit der Zeit funktioniert das.


    Mein Labi-Dalmi Mix Sammy zieht auch immer mal wieder gerne an der Leine, wenn ich ihn dann mal angeleint habe. Ich bleibe dann stehen, sage Sammy hier und dreh mich um, wenn ich dann merke, das die Spannung auf der Leine nachlässt, lass ich ihn zu mir kommen, lobe ihn und dreh mich dann wieder gemeinsam mit ihm um, um den Spaziergang weiterführen zu können.


    Wünsche Euch beiden viel Glück dabei

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • wegen dem hier solltest du mal an der schleppleine mit ihm arbeiten...
    wenn er nicht kommt einfach hier rufen und dann rumdrehen und in die andere richtung gehn... und sobald er kommt stehen bleiben und kräftig loben


    lg
    lorraine

  • Hallo,
    meine Labbi Hündin mag das Geschirr auch nicht (liegt wohl an der Rasse :wink: !)
    Ich erzieh Ihr gerade an das sie sich an der Straße absetzt bevor wir sie überqueren. Und da lob ich sie, wenn sie dies alleine tut, mit Leckerli. Und es wirkt Wunder. Labbis sind wirklich sehr gelehrig und lernen zudem auch sehr schnell.


    Zudem wenn sie auf hier nicht reagiert, weil Ihr Busenkumpel in sichtweite ist, dreh ich mich um und geh in die entgegengesetzte Richtung ohne ein 2. mal was zu sagen. Und siehe da, sie kommt. Und dann gibt es Leckerli oder ich lob sie einfach nur, das ist ihr auch sehr wichtig


    LG
    Silke

  • Zitat von "Labrador"


    meine Labbi Hündin mag das Geschirr auch nicht (liegt wohl an der Rasse :wink: !)


    Langsam bin ich echt kurz davor zu glauben, dass das stimmt. Paul HASST Geschirre. Ich brauch es nur in die Hand zu nehmen, und er sieht aus wie geprügelter Hund - und eigentlich kenn ich ihn schon gut genug, um ihm nahezu alles schmackhaft zu machen. Aber beim Geschirr stoß ich auf Granit (muss er trotzdem durch, schließlich wird er damit im Auto angeschnallt).

  • Hallo


    Das Problem mit dem nicht kommen wenn ein anderer Hund zu sehen ist hatte ich am Anfang auch. Ich habe mich dann mal hinter einen Busch gestellt und meine kleine ist fast in Panik geraten als sie mitbekommen hat, daß ich nicht mehr zu sehen war. Danach hat sie zumindest immer geschaut wo ich hinging wenn ich gerufen habe und kam mir nach wenn es von dem anderen Hund wegging. Zuoft würde ich nicht rufen da der Hund dann mitbekommt das der Mensch noch da ist und er sich nicht weiter um diesen kümmern muss. :freude:
    Meine hat es mit so einem Jahr dann gelassen zu anderen ohne meine Erlaubnis hinzuschiessen :blume: Ich kann sie jetzt meistens zurück rufen wenn sie doch noch mal losstürmt, weil es ein Hundefreund ist der entgegen kommt. :love:
    Also hab ein bisschen Gedult und trainier weiter auch wenn der Erfolg auf sich warten läßt :)
    Viele Grüße Yvonne

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE