ANZEIGE

Beleidigt bei anderem hund! "Therapie" möglich???

  • hm...wir haben jetz rausgefunden dass unsere 5-jährige Hündin anderen hunden ziemlich abgeneigt ist.d.h. sie ist beleidigt wenn wir mit einem anderem hund sprechen, geht aus dem zimmer usw...


    jedoch wollten wir einen zweithund.....



    wir wissen von der Vorbesitzerin, die eine schäferhündin hatte, dass unsere immer die zweite Geige spielte. die besitzerin hat die SH als welpe bekommen(vorher war ein rüde da mit dem sich lisa(unsere) gut verstanden hat).
    nun war aber dieser Welpe, und die besitzerin hat lisa sehr vernachlässigt.


    ich denke dass lisa einfach angst hat wieder "ausgestoßen" zu werden.


    gibt es möglichkeiten dieses verhalten zu therapieren???


    lg caro :help:

  • ich denke wenn ihr euch sehr viel um eure hündin kümmert wenn der zweithund da ist, auch mal was mit ihr alleine unternimmt+den beiden hunden nicht in die rangordnung pfuscht dürfte das kein großes problem sein.eifersucht+"beleidigtsein" sind am anfang normal.
    allerdings kann man das ja alles nicht sooo genau sagen, kenne deinen hund ja nicht.wenn sie damit wirklich ein so großes problem hat solltet ihr darüber nachdenken ob ein zweithund wirklich so wichtig ist.

  • also was ich weiß ist dass es am anfang ziemlich schlimm ist, es sich aber ´nahc einer gewissen zeit legt (ca.2 wochen)


    das ist klar dass wir uns sehr stark um unsre jetzige hündin kümmern!!!!


    hab mir auch schon über legt wies wär wenn einfach mal für einen tag ein anderer hund da wär. damit sie lernt dass sie trotzdem noch lieb gahabt wird, und dass keiner sie wegschubst.


    lg caro

  • Am besten wird deiner Hündin geholfen, wenn du ein ruhiges, überlegenes Verhalten aufweist. Man soll den neuen Ankömmlingen nicht allzu oft verhätscheln, usw. Wichtig ist, dass du oft Tätigkeiten nur mit deiner ersten Hündin ausführst. Egal was, auch wennes nur mal ein Einkaufsbummel zu Fuss oder mit dem Wagen ist. Falls du es noch nicht tust, wäre es dann ideal, mit ihr Hundesport zu betreiben, damit sie auch erlebt, dass sie nicht im Stich gelassen wird und wichtig ist. Auch im Haus sollst du ihr Vorzugsbehandlung gewähren. Z.B. als erste füttern.


    Hast du vor, einen Welpen zu nehmen? Dann wird es so oder so - mind. in den ersten Monaten - einfacher. Später wird sich nicht vermeiden lassen, dass die beiden ausmachen werden, wer tonangebend im Rudel sein wird.

  • mit unserer alten hündin gehen wir schon in den hundeverein...


    ja wir wollten schon einen welpen.


    ich hab mich mal a bisserl umgelesen hier im Forum.


    ich werde es, wenn der tag gekommen ist, warscheinlich so machen:


    bei den ersten besuchen des welpen nehmen wir ein taschentuch mit an dem der welpe schlecken/kauen usw. kann. dann zeigen wir das unserer alten hündin und ich versuch ihr verständlich zu machen dass dieser geruch nichts schlimmes´ist.(gutti geben.)
    dann wenn der welpe ca.7 wochen alt ist, nehmen wir sie mit (vorrausgesetzt der züchter erlaubt dies) und sie soll das "tier" zu diesem "geruch" kennenlernen. dannfahren wir wieder.
    auch möchte ich dass sie bei der Abholung dabei ist.
    ich werd ihr das futter/leckerli unw. als erstes geben auch später wenn der andere hund sich als dominater ihr gegenüber herausgestellt hat.
    sie wird weiter den hundesport betreiben (agility-->vielleicht steht nächstes jahr ein turnier ins haus???)
    so werd ich das in etwa machn.


    findet ihr das ok???


    lg caro

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • ich werd ihr das futter/leckerli unw. als erstes geben auch später wenn der andere hund sich als dominater ihr gegenüber herausgestellt hat.


    genau das würde ich nicht tun!wenn dein zweithund größer wird und sich die rangordnung ändern sollte ist das ganz natürlich und die menschen sollten da nicht zwischenfunken und den alten hund weiterhin als ranghöheren behandeln.das kann böse beißereien geben.
    es ist ja nicht gesagt, dass es so kommt, aber wenn dein erster hund irgendwann seine position an den kleinen abtritt solltet ihr das akzeptieren-er leidet nicht darunter!

ANZEIGE