ANZEIGE
Avatar

brauche dringend einen rat zu unserem spike

  • ANZEIGE

    Hallo ihr Lieben,


    ich habe ein grosses Problem mit unserem Hund: der hat heute einen Bekannten ins Bein gekniffen... fand ich gar nicht lustig...
    unser Spike ist 2 Jahre und meint er müsste alle Leute verbellen und anmachen, aber geknippt hat er noch nicht bis heute.Ich lege zwar meine Hand nicht für meinen Hund ins Feuer und behaupte ,, das macht der nie", aber ich bin erschrocken und brauche dringend einen Rat.


    Lg Viola

  • ANZEIGE
  • Hallo!


    Also ich würd schon das anbellen und anmachen (was macht er da eigentlich genau???) unterbinden. Scharfes Nein und wenn er aufhört oder gar nix macht belohnen. Dann hast Du Deinen Hund besser unter Kontrolle und es kommt zu sowas gar nicht.


    lg
    schnupp & hoover

  • Hallo,
    das mit dem unterbinden geht gar nicht so einfach, da Spike sich total da rein steigert in seine Wachsucht. Er bewacht alles und jeden.
    Jetzt sind wir mit der Wassermethode am probieren, er mag nämlich kein Wasser.Hat ja schon geklappt.
    Aber Danke für den Rat.


    L.G.

  • ANZEIGE
  • Hi, Viola! :blume:


    Also anbellen und anmachen, das geht ja überhaupt nicht!Das mußt du konsequent unterbinden! Du bestimmst, was dein Hund darf und was nicht. Wachsamkeit ist gut, aber bitte ohne Anmache! :shock:
    Unser Borderbub Lucky ist jetzt 16 Monate und hat das auch versucht. Durch konsequentes Einschreiten mit Obedianceübungen Sitz,OPlatz, Lay down und Erreichen seiner Aufmerksamkeit haben wir das relativ schnell wieder in den Griff bekommen. Setz dich durch, Du hast das Sagen, nicht Dein Hund!


    Liebe Grüße und viel Erfolg


    Karin und ihr Borderglück

  • Hallo Ihr lieben Leute,


    ich muß hier doch mal etwas los werden bzw. einen Tip geben. Ich bin selber Beagle Neuling aber kein Hunde Neuling.


    Mein beagle ist jetzt 3 Monate und ich habe schon sehr viel versucht, Hundeschule, clicker usw. aber bei den Übungen stand der Hund unter Zwang. Das wollte ich nicht mehr, da mußte ich mir etwas anderes überlegen wie ich den Hund erziehen konnte.


    Den Fehler den ich gemacht habe und viele Menschen machen, ist den Hund nur zu erziehen nicht aber versuchen den Hund zu verstehen und seine Körpersprache zu deuten. Das wichtigste ist dem Hund klar zu machen das Herrchen und Frauchen das Alphatier bzw. Rudelführer sind, wenn der Hund das gemerkt hat, hat man schon fast gewonnen.
    z.b. Denn Hund anstatt Ihn zu begrüßen wenn man kommt erst einmal 5 min. ignorieren oder dem Hund sein Fressen in den Napf machen und es Hochstellen so das er es sieht, aber dann erst selber essen oder nie den Hund zu erst durch die Tür gehen lassen immer erst nach Herrchen oder Frauchen.



    Ich habe mir vor 3 Wochen ein Buch gekauft und es ist super !!!!!!!
    Es ist von Jan Fennell und heißt " Mit Hunden Sprechen "


    Das Buch kann ich nur jedem empfehlen



    Gruß


    korcherer aus Kassel

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Vieles, was bei Jan Fernell steht, funktioniert tatsächlich gut, auch wenn ihre Erklärungen dafür teilweise haarsträubend sind...


    Wieso stand Dein Hund beim Clickern unter Zwang???

  • Zitat von "korbacherer"

    Das wichtigste ist dem Hund klar zu machen das Herrchen und Frauchen das Alphatier bzw. Rudelführer sind, wenn der Hund das gemerkt hat, hat man schon fast gewonnen.


    *soifz*


    Das Nette an dieser Alphatheorie ist, dass man jedes Problem damit erklären kann :wink: .
    Mal davon abgesehen, dass Hunde keine Wölfe sind und es eh fraglich ist, ob Hunde uns in ihre Rudelbeziehung so einbinden...kein Hund oder Wolf würde je seine Regeln wie mit der Tür so durchsetzen.


    Aber ich geb Dir schon recht...vor irgendwelchen Erziehungsversuchen sollte doch der Hund beobachtet werden.
    Wenn er weiterhin freudig Obedience machen soll, würde ich ihn auch nicht mit Obedienceübungen bestrafen wollen...ich weiss nicht, ob das oben so gemeint war, aber es gibt viele Leute, die versuchen, ihren Hund bei Fehlverhalten durch Unterordnungsübungen zu bestrafen..wo ist da der Lernerfolg, ausser, das dem Hund bald die UO keinen Spass mehr macht?


    Ich würde immer so ansetzen, dass der Hund keinen Grund mehr sieht, ins Bein zu knappen oder auch nur Leute anzubellen. Schliesslich will ich ja nicht, dass er das nur aus Gehorsam sein lässt, sondern auch in meiner Abwesenheit keinen Grund zur Unsicherheit mehr hat.

  • Hi Ihr!


    Ein Mensch wird einem Hund nie ein Rudelführer sein können, weil dem Menschen dafür jegliches Feingefühl und der Einblick in die Gruppendynamik, wie sie unter Hunden zu finden ist, fehlt!


    Der Mensch kann mit seinem Hund über die eigene Körpersprache, das Können seinen Hund "lesen" zu lernen und ihm mit den richtigen Mitteln das erwünschte zu vermitteln, zu einem Team werden, in dem der Mensch den Hund führt, aber nicht der Rudelführer ;) So sehe ich es... Aber das nur am Rande!


    Führen heißt für mich: Ich kläre Situationen, wie du sie beschreibst für den Hund, nicht er für mich ;)
    Hast du es mal über Ablegen versucht? Wenn du Besuch hast, dann geht der Hund auf seinen Platz und bleibt dort. Das soll keine Strafe sein, der Platz kann ruhig kuschelig und schön sein und sollte dem Hund vorbehalten sein, wo er sich auch zurückziehen kann... Dort schickst du ihn hin wenn Gäste kommen. Wenn du sie begrüsst hast, dann darf auch dein Hund sie begrüssen, wenn du ihm das sagst. Bis dahin bleibt er auf seiner Decke er sollte aber mitbekommen können, dass die Gäste erwünscht sind und du dich über sie freust...


    Man sollte damit anfangen das zu üben ohne dass Gäste da sind... Den Hund zwischendurch einfach mal auf seinen Platz schicken und dort liegen lassen! Ein Leckerchen auf der Decke geben, damit er sie nicht als Strafe versteht und sie für ihn nicht unangenehm wird... Nach ein paar Minuten kannst du ihn wieder abholen und noch ein Leckerchen geben, ihn loben und ihm sagen, dass er wieder aufstehen darf. Wenn er das schön macht, kannst du es auch versuchen, wenn Gäste kommen...


    LG murmel

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE