ANZEIGE

Nach sechs Jahren Angst

  • Hallo Hundefreunde!


    Ich bin neu hier und habe ein riesen Problem mit meiner Hündin.


    Sie ist 8 1/2 Jahre alt, davon lebt sie 6 1/2 Jahre bei uns. Sie ist früher sehr gerne raus gegangen, konnte es gar nicht erwarten, dass es endlich losging. Heute freut sie sich zwar auch wenn sie das Wörtchen "raus" hört, doch sobald man mit ihr vor der Tür ist legt sie sich hin. Es ist kein Problem, mit ihr in den Garten zu gehen und dort zu spielen, oder sie neben dem Fahrrad herlaufen zu lassen. Das macht sie alles mit. Wenn man mit ihr Fahrrad fährt kann man manchmal nach einiger Zeit sogar absteigen und ganz normal gehen, selbst die Wege, die wir normalerweise auch so gehen. Wenn wir versuchen, ohne Fahrrad zu gehen dreht sie sich um und will nach Hause. Da nützt es nichts, ihr gut zuzusprechen, sie zu ziehen oder mit Leckerkies zu locken. Sie legt sich einfach nur hin. Wenn sie jedoch mal muss, dann geht sie mit, doch sobald sie eine Autotür, Kinder oder irgendein anderes Geräusch hört, dann will sie sofort nach Hause, sobald sie ihr Geschäft gemacht hat.
    Das Ganze geht jetzt gut 2 Monate so.
    Sie hat sich einge Male erschrocken z.B. vor zufallenden Türen oder Fenstern wenn Durchzug war, vor Menschen die ihren Sperrmüll so weggeschmissen haben, dass es ein lautes Knallen gab und vor Silvesterknallern bei Abi-Feiern.


    Es macht keinen Spaß mehr, es noch mit ihr zu versuchen, raus zu gehen. Es ist jedes Mal sowohl für denjenigen, der mit dem Hund gehen will, als auch für den Hund selber eine Qual. Ich bin total verzweifelt. Kann mir irgendwer einen Tip geben? Über jeden Ratschlag bin ich sehr dankbar. Vielleicht hat ja auch schon mal jemand von euch ähnliche oder sogar die gleichen Erfahrungen gemacht?!

  • Ich würd auf jeden Fall mal zu einem TA gehen.


    Ansonsten kann man denke ich in diesem Fall mit sicherheit
    mit Bachblüten was tun, und evtl. sich Hilfe von einem Hundetrainer, der nach hause kommt, holen.

ANZEIGE