ANZEIGE

Hund im Büro?

  • Wer kann mir einen Rat geben..?? Brauche in nämlich dringend..


    Ich möchte mir schon seit Jahren einen Hund zulegen. War jetzt ein paar mal gassi mit verschiedenen Hunden, und habe dann einen Volltreffer gelandet. Eine total liebe, eher ruhige Border-Collie-Bernersennenmix Hündin 7Monate. Bin aber leider nicht sicher ob ich den Hund nehmen soll, was wohl eher von meinen persönlichen Lebensumständen abhängt.


    Ich bin selbstständig und habe mein Geschäft seit 1-1/2 Jahren, könnte also den Hund mit in mein Büro nehmen. Ich habe ein Fotostudio+ Büro, das heißt es kommen gelegtlich Leute auch viele kleine Kinder rein zum fotografieren, ansonsten bin ich auch viel am Computer..
    Jetzt weiß ich einfach nicht ob der Hund schnell lernt sich anzupassen und dann wenig Probleme macht. Bin ja teilweise dann auch selbst im Stress..und weiß nicht ob ich das dem Tier und mir zumuten kann. Sie hätte zwar seine eigene Ecke im Büro und würde auch morgens und spätnachmittags genug Bewegung haben.. Ich bin auch sicher das mir der Hund gut tuen würde von wegen Entspannung usw. (Bin auch mit Hunden aufgewachsen, kann also inetwa auch beurteilen was auf mich zu kommt).


    Bin nur sehr unsicher weil mein Geschäft noch in den Anfängen ist und ich auch nicht viel Geld übrig habe.. und meine Arbeit eben sehr viel Energie benötigt.


    Anderseits ist da immer der Wunsch nach einem Gefährten für Spaziergänge und gemütliche Abende auf der Couch...


    Habe einen Partner, aber mit eigener Wohnung das heißt ich müsste halt die volle Verantwortung für das Tier tragen..und hätte nur notfalls mal eine Betreunung??


    Wer kann mir einen Rat geben?? Lieber bessere Umstände abwarten oder einfach tuen?? Mach ich mir zuviel Gedanken?
    Möchte den Hund halt nicht wieder zurückgeben müssen

  • Hallo!


    Vor dem Problem standen wir auch.. haben ewig hin und her überlegt - allerdings waren bei uns die Umstände leichter (Student und Lehrer - da gibts mehr Zeit ;-))


    Auch wenn Du das nicht hören magst... Wenn Du Dir nicht absolut sicher bist, und ich mein wirklich sicher, solltest Du Dir keinen Hund nehmen. Das Tierchen lebt ja doch einige Zeit (hoffentlich...) und Du hast dann für die nächsten Jahre die volle Verantwortung. Vielleicht wäre für die "Übergangszeit", bis sich alles bei Dir eingespielt hat, ein anderes Tier geeignet? Schon mal an Hasen, Meerschweinchen oder auch Ratten gedacht? Ich hatte mal Ratten, weil ich einfach zu wenig Zeit für einen Hund hatte und auch nicht die Möglichkeiten, großartig spazieren zu gehen (Wien ist diesbezüglich nicht sooo das wahre) und die kleinen Racker sind echt tolle Tiere. Werden schnell zutraulich, man kann sie theoretisch (wenn man das mag) auch fast überall hin mitnehmen, Schmusestunden auf der Couch sind auch angesagt und meine haben Spaziergänge immer geliebt... In der Mütze eines Kapuzenshirts sieht man so wunderschön viel *gg*
    Aber die kleinen nehmen es auch nicht sooo krumm, wenn man sich mal einen Tag nicht mit ihnen beschäftigt.
    Ich weiß, es ist fürn Hugo, wenn man sich mal in nen wuff verschaut hat.. ging mir damals nicht anders...


    Aber Hunde sind nunmal Lebewesen mit zahlreichen Bedürfnissen, und wenn Du Dir nicht ganz sicher bist...


    Ich wünsch Dir auf alle Fä(e)lle viel Glück, damit Du die richtige Entscheidung treffen kannst!


    lg


    schnupp
    (die 3 ekelhafte Jahre ohne Hund verbringen mußte...)

  • Ich sehe das nicht ganz so schwarz, eigentlich klingen Deine Lebensumstände doch nicht so schlecht für einen Hund, Du bist Dir nur noch unsicher wie so ein Alltag dann aussehen könnte. Ich habe meinen auch jahrelang mit ins Büro genommen, das war nie ein Problem. Vielleicht schilderst Du dem TH einfach mal Deine Bedenken diesbezüglich, und fragst, ob Du den Hund erstmal ein bis zwei Wochen auf seine "Bürotauglichkeit" testen darfst -sprich: eine Probezeit für beide Seiten aushandeln. Denn eigentlich hast Du Dich doch längst entschieden, oder? :wink:
    Gruß
    Garfield

    Das Ziel ist im Weg!

  • Vielen Dank erstmal für eure Antworten!!
    Hm?? Denke mal ich werde wohl lieber doch noch etwas warten auf einen besseren Zeitpunkt..War ein schwerer Entschluß, mit einem ständigen Hin-Her ;-)
    Bin einfach zu unsicher ob ich genügend Zeit habe, und ob das Tier sich schnellgenug eingewöhnt.. So ein Geschäftsaufbau braucht halt auch schon viel Energie..und ob dann noch genug Zeit und Lust übrig bleibt??
    Vor allem auf Dauer..Es ist zwar sehr schade weil ich so einen super-lieben Wuff entdeckt habeund ich mich auch schon wirklich drauf gefreut habe. Zudem weiß nicht wie die Kundschaft reagiert..grade mit kleinen Kindern die beim fotografieren auch überall rumkrabbeln(Hund wäre zwar im Büro..aber von wegen Hygiene usw..Es gibt halt auch Leute die keine Hunde mögen)!!
    Aber naja es wird ja hoffentlich auch in Zukunft nette, liebe Hunde geben. Denke mal es ist einfach die falsche Zeit, zuviel Unsicherheiten u.zuviel Stress, das kriegt viell.sonst das Tier ab. Und ich möchte ja das sich m.Wuff wohlfühlt..also heißts wohl abwarten..


    Bin trotzdem nach wie vor sehr interessiert an Erfahrungen und Tipps zum Thema Wuff im Büro usw...

  • Ach ja was andere Tiere betrifft habe ich zwei Vögel, die ich auch sehr gerne mag..aber ich wollte halt einen richtigen Gefährten zum anfassen der überall mit kann..Naja fast überall :) Klar ich hatte früher auch mal Meerschweinchen, das sind auch echt süße Tiere zum streicheln..aber ich warte liebe auf ne Möglichkeit später nen Hund anzuschaffen...Sonst habe dann Vögel, Meerschweinchen usw. und die brauchen ja auch ihre Pflege..


    Finde einfach einen Hund kann kein anderes Tier ersetzen!!


    Das heißt aber nicht das andere Tiere nicht schätze...

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • schnuppchen :
    "Vielleicht wäre für die "Übergangszeit", bis sich alles bei Dir eingespielt hat, ein anderes Tier geeignet? Schon mal an Hasen, Meerschweinchen oder auch Ratten gedacht? "


    Ich weiss zwar wie du das meinst, aber da ich selber noch 2 Kaninchen habe, weiss ich dass diese Tiere auch eine sehr intensive Pflege brauchen. Auch wenn es kleinere Tiere sind haben sie auch ihre Ansprüche auf ein artgerechtes und schönes Leben.
    Früher war es vl so, dass einige Leute geglaubt haben man kann sie einfach in einem 80x45 Käfig ( :bindagegen: ) stecken und ihnen 2mal täglich Trofu geben und dann noch einzeln halten. Heutzutage gibt es zwar leider immer noch Menschen die so denken aber ich hoffe nicht mehr so viele.
    Was ich damit sagen will ist, dass auch diese Tiere viel Zeit brauchen.



    Tracy : ich finde es toll dass du vorher überlegst.
    Es ist sicher besser den Hund mitzunehmen, als den ganzen Tag allein zu lassen. Schreib uns dann , falls du dich noch für einen Hund entscheiden solltest!

  • Jenny


    dass die "kleinen" auch viel zeit brauchen, weiß ich auch - hatte selber meerschweinchen und ratten. Aber sie sind meiner meinung nach noch immer einfacher zu handeln als ein Hund. Jedenfalls bestehen sie nach einem 20 Stunden Arbeitstag nicht mehr auf einen 2 - Stunden - Spaziergang ;-)))


    Tracy


    Ich wünsche Dir, dass Deine Umstände sich schnell so ändern, dass Du einen Wuff bei Dir aufnehmen kannst und bin mir sicher, dass Du auch dann den richtigen findest.



    lg
    schnupp

ANZEIGE