ANZEIGE
Avatar

neuer Hund-grosses Problem!!!

  • ANZEIGE

    Hallo,


    Ihr müsst Geduld und nochmals Geduld haben. Und natürlich zuvor ein event. körperliches Problem ausschliessen (Schmerzen beim Treppensteigen?).
    Es kann wirklich Wochen dauern, denn wenn er eine solche Angst davor hat, dann kann er diese nicht so schnell abbauen.
    Erst wenn er Vertrauen zu Euch hat, dann wird es klappen.
    Bei dem Hund von Freunden gab es das gleiche Problem. Mit viel Ruhe und Geduld (schon nahe der Verzweiflung), Leckerlis und dann schließlich das Abgucken bei einem anderen Hund- das hat es gebracht.


    Ich wünsche Euch viel Erfolg!
    Liebe Grüße, Mark

  • ANZEIGE
  • sorry dass ich euch solange warten hab lassen. das problem ist geloest! wir haben es ja anfangs mit leckerlis probiert. und natuerlich mit runtertragen da wir ja sonst nicht rausgehen konnten. er hat sich dann ein bisschen ans stiegenhaus gewoehnt. es wurde besser u. jetzt klappts perfekt. muss aber noch anmerken dass wir eine hundepsychologin da hatten, die es noch perfektioniert hat.


    auch beim rausgehen hatte er grosse Angst vor Autos u. Bussen, das hat sich schon fast gelegt, je oefter wir rausgehen.


    Jedenfalls ist es toll!! Der Hund ist ein Traum und wir ueben jeden Tag. Er hat schon alle Aengste fast abgelegt, das einzige PRoblem ist noch dass er oft extreme Angst meinem Mann gegenueber hat. Wir wissen nicht warum, denn misshandelt ist er eigentlich nie worden. Ich muss dazusagen, dass er mit vielen Maennern Probleme hat u. oft schon geschnappt hat. Bei mir funktioniert alles im ganz ok u. wenn ich ihm nicht grad ins Fressen greife, schnappt er nie. Ich bin aber extrem vorsichtig.


    Hat jemand eine Idee, warum er vor Maennern Angst hat? Ist es der Geruch, die tiefe Stimme oder dass sie oft groesser sind ?? :?:

  • hey das klingt ja supi :sport: schön das ihr nicht aufgegeben habt, der hund dankt es euch wohl mit ersten
    erfolgen :gut:


    das mit der männer angst..ja das ist nicht selten und du hast es eigentlich auch schon gut getroffen mit deiner vermutung..männer wirken auf verunsicherte hunde meist bedrohlicher als frauen..ich würde das jetzt direkt kombinieren, denn der satz er schnappt oder beisst nicht, ausser ich will ans futter gibt mir nun wieder zu denken..gebt ihm das futter ausnahmslos aus der hand. das sollte vorallem dein mann machen, du aber auch ein wenig damit er merkt, das futter kommt von euch und er muss sich schon benehmen wenn er es haben will. das ist von eurer seite aus auch eine ziemlich nette geste für den hund. also napf weg und hand hinhalten..vieleicht erstmal vorsichtig beginnen mit etwas total leckerem..ein stück käse oder was er halt so mag..


    was deinen mann angeht, wenn der hund ihn nicht grade beisst könnte dein mann sich auch einfach mal auf den boden legen..hund nicht beachten..nur daliegen..vielleicht ein buch lesen dabei oder so..aber ruhe bewahren und wenn der hund kommt sollte er ihn auch schnüffeln lassen und erstmal nix sagen....das ist extrem beschwichtigend! hier auch mal ein link dazu: http://www.spass-mit-hund.de/s…htigungssignale/index.htm


    all die anderen sachen könnt ihr soweit auch einsetzen..naja einige gestalten sich schwierig, wie am boden schnüffeln oder so :lol:
    aber gähnen, lippen lecken, kopf zur seite drehen..das ist so leicht für uns..warum also dem hund nicht helfen und ihm zeigen das wir ihm nix böses wollen..lest es euch beide mal durch und versucht es..ich bin sicher ihr kriegt das in den griff..und bitte berichte weiter..ist schon spannend :)

  • ANZEIGE
  • Hallo,
    ich stimme Maja10 zu, probiert ihre Tips aus.
    Und habt einfach viel, viel Geduld mit eurem Hund.
    Wir haben einen erwachsenen Riesenschnauzer aus dem Tierheim und er hatte anfangs auch panische Angst vor meinem Mann. Einmal ist er in den Garten gerannt und erst wieder ins Haus gekommen, als ich nach Hause kam. Da hilft nur: viel, viel Geduld und Verständnis seitens deines Mannes, und nicht aufgeben. Vielleicht sollte auch eine Zeit lang dein Mann als einziger den Hund füttern, mit ihm spielen, ihn evtl. bürsten (schön vorsichtig bitte), damit der Hund lernt, dass von Deinem Mann nur Gutes kommt.
    Noch etwas: eine Freundin sagte mir, dass es etwa ein Jahr dauert, einen Hund aus dem Tierheim so hinzubekommen, dass er einem ganz vertraut und sich voll in die Familie einfügt. Ich muß ihr Recht geben, unser Hund ist jetzt etwas über ein Jahr bei uns und fühlt sich jetzt bei uns wirklich sicher. Er ist der Beste (zusammen mit meiner Hündin natürlich) und ich möchte ihn nie mehr aus unserer Familie missen!

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE