ANZEIGE

Ein lieber Satansbraten!

  • Hallo zusammen!


    So langsam verzweifel ich mit meinem Baby Spike!
    Er ist ein knapp 2 Jahre alter, kastrierter Labrador-Dobermann-Mischling, den wir uns aus dem Tierheim geholt haben.


    Da wir bereits die 4. Halter sind, ist mir eigentlich schon klar, dass er einen Kancks haben muss, aber im Moment dreht er völlig am Rad.


    Er hat z.B. nie richtig spielen gelernt...er kaut gerne an Händen herum, was nicht schlimm wäre, wenn es nicht immer fester werden würde...!


    Dann scheint er Futterneidisch zu sein...eigentlich versteht er sich mit meinem Vater sehr gut...sie kuscheln und spielen zusammen, er hört auf meinen Vater und geht ohne Probleme (mit und ohne Leine) mit ihm spazieren...als er aber mit seinem Röhrenknochen beschäftigt war und mein Vater nur vorbei wollte, sprang Spike ohne Vorwarnung auf und biß meinen Vater in die Hüfte!


    Im Café muss ich immer darauf achten, ob er evtl. jemanden nicht leiden kann...dann geht er nämlich auch sofort darauf los...Gott sei Dank ist bis jetzt nichts ernsthaftes passiert, und er hat sicherlich schon ein schweres Schicksal hinter sich, aber sowas darf er nicht machen.


    Weiß langsam nicht mehr, wie ich ihm das noch aberziehen kann...überlege schon, mit ihm zum Tierpsychologen zu gehen...



    Über Tipps von Euch wäre ich sehr dankbar...
    vielleicht hat der ein oder andere eine ähnliche Situation gehabt und kann mir verraten, wie er es seinem Schützling abgewöhnt hat!!!



    Bis dann Spike2005

  • Wie lang habt ihr schon den Hund? Sind noch andere Tiere im Haus? Besucht ihr mit ihm eine Hundeschule? WIe benimmt er sich mit Artgenossen? Wie viele Leute leben in der Familie?


    Wie ist sein Alltag?


    Was für Befehle führt er zuverlässig aus? Welche nicht oder gar nicht? (Situationen schildern)


    Lässt er sich von euch manipulieren? D.h. bürsten, Ohren und Gebiss kontrollieren, Zecken entfernen, auf dem Rücken kehren...


    Wie reagiert ihr, wenn der Hund beisst oder Fremde angreifen will?


    Wie wohl fühlt er sich im Stadtverkehr? Mitte Menschen- und Hundeversammlungen? Im Fahrstuhl? Beim Gewitter oder Knallereien?


    Ist er der erste Hund? Was habt ihr vorher gehabt? Wie ging es mit dem/n eventuellen Vorgänger(n)?


    Du siehst, eine Ferndiagnose mit Erfolgsrezept kann man dir unmöglich geben. Es braucht noch viele Elemente, um sich einigermassen ein Bild von deinem Hund und euch zu machen.

ANZEIGE