Welpe knurrt und beißt - Dominanzverhalten?

  • ANZEIGE

    Eine Frage, weil das manchmal auch ein Thema ist:


    Kannst du deinen Hund festhalten, um ihm Zecken zu entfernen, ins Maul zu gucken, Krallen schneiden, oder einfach festhalten weil er jetzt kurz bei dir bleiben muss?


    Oder fängt er da auch an zu motzen?


    Der Kleine ist völlig normal, sucht halt seine Leitplanken. Er wird sich noch oft den Kopf daran stossen bis er erwachsen ist 😉 bietet ihm diese Leitplanken, sie sind äusserst wichtig. Sprich, klare faire Regeln, die so wie ihr sie wollt umgesetzt werden. Und immer wieder dem Alter entsprechend angepasst müssen.

    Manche Exemplare sind hartnäckiger im austesten der Grenzen, andere fügen sich nett da rein. Ich ist halt total individuell.


    Ein gut etabliertes Abbruchkommando erleichtert euch allen das Leben.

  • Noch eine kleine Frage von mir: wieviel Fremdhundekontakt hat der Kleine denn? Wo und wie lange? Bei ersten lesen Deines Eingangspost hat sich das für mich viel angehört.

  • HI 😊

    Ich habe auch gerade einen 12 Wochen alten Welpen, der sogar auf meinem Bein schon aufgeritten ist. Du bist damit also nicht alleine und es ist völlig normal! In diesem Alter gehe ich schwer von einer Übersprungshandlung aus--> durch zu viele Umweltreize, Stress, Überdrehtet. Ich würde ihn aus der Situation nehmen und für Ruhe sorgen.


    Was das schnappen betrifft.. da drin ist meiner auch ein Profi und treibt mich ab und zu damit in den Wahnsinn, aber ist auch völlig normal. Frustrationstolerantz müssen die kleinen erst lernen. Kennt er das Abbruchkommando schon? Das könnte helfen.


    Ich wünsche dir viel Nerven und Geduld, wir sitzen da im selben Bot. Aber es lohnt sich zu 100%

  • ANZEIGE
  • Im Prinzip wurde alles gesagt, was wichtig ist. Das Dominanzverhalten des Hundes und die Notwendigkeit ihm zu zeigen, wer der Rudelführer ist, würde ich überhören. Ich glaube einfach nicht daran. Berner sind stur wie Maulesel und brauchen eine ruhige feste Hand, aber wenig Druck, denn das erzeugt Gegendruck.


    Ich habe ähnliche Erfahrungen mit meinem Berner gemacht und in der Pubertät neigt er dazu sie zu wiederholen, weil er anscheinend ein hormonelles Formatieren seiner Festplatte erfolgt ist.


    Ich würde versuchen, wie schon erwähnt, ihn vor dem "Blackout" aus der Situation zu holen. Timing ist alles und man lernt es mit der Zeit. Wenn man den Augenblick verpasst hat, ist der kleine nicht mehr wirklich auf Empfang. Wichtig ist es da die Ruhe zu behalten und versuchen ihm eine Alternative zu bieten. Vermutlich ist sein Verhalten eine Übersprungshandlung. Das Bellen zu ignorieren, kann helfen, aber Bellen ist selbst belohnend und deswegen kann es auch die falsche Lösung sein.

    Bei uns hilft die Körpersprache, vor allem wenn er jetzt mit seinen 49Kg glaubt den Macker spielen zu müssen. Hat aber auch damals funktioniert. Groß bleiben, ruhig bleiben und nicht zurückweichen. Worte haben bei uns meistens wenig gebracht, weil seine Empfangseinheit ausgeschaltet war. Ein Abbruchsignal ist aber dennoch immer gut.


    In Bezug auf das Kotfressen muss ich gestehen, dass es bei uns mit dem Tauschen nichts gebracht hat, weil für ihn Kot ganz oben stand. Es war für ihn, als ob er ein 100 Euro Schein gefunden hätte und ich mit einem 10er,20er, oder 50er kommen würde. Keine Chance. Da haben Zeit und Management die Lösung gebracht. Es ist aber schwer, denn seine Nase und seine Augen waren um Längen besser als meine. Man kann es mit einer Art Giftködertraining versuchen, was eh auch für die Zukunft Sinn machen würde. Wir haben es damals nicht gemacht, weil wir mit unserem Hund einige Sachen zu regeln hatten und es zu der Zeit einfach zu viel gewesen wäre.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!