Meine Hunde verstehen sich nicht mehr

  • Hallo in die Runde


    Wir haben 2 Hunde :

    Einen kastrierten Rüden ca 2 Jahre alt und eine kastrierte Hündin ca 2,5 Jahre alt.

    Ihn haben wir seit ca 4 Monaten, er ist sehr souverän und selbstbewusst und sie seit ca 2, 5 Monaten. Sie ist sehr unterwürfig und eher ängstlich.

    Er klärte am Anfang die Rangordnung und eigentlich war alles gut. Sie spielten manchmal zusammen, lagen zusammen auf der Decke... Alles gut.

    Seit 2 Tagen ist aber irgendwie der Wurm drin. Sie ist super abweisend und knurrt ihn an, wenn er zu nahe kommt. Bzw wenn er auch auf die Decke möchte. Er ignoriert es oder seit heute bellt er sie die ganze Zeit an. Sie dreht den Kopf weg (beschwichtigen????). Heute legte sich mein Mann zu ihnen auf den Boden und streichelte beide und die beiden fingen an zu spielen. Er nahm ihren Kopf ins maul und knabberte ihr am Ohr, sie haute ihm ihre Pfote auf den Kopf... und dann spielten sie fangen.. Einmal er voraus, dann sie.. Sie warf sich auf den Rücken, dann er... Wir dachten :Aaah der Knoten ist geplatzt alles gut "... Neee von wegen.... Später bellte er sie wieder die ganze Zeit an.. Weil er auch auf die Decke wollte, aber sie knurrte..(jeder hat seinen eigenen Liegeplatz und es gibt diesen einen gemeinsamen) .. Ich bin dann zu ihm und ihr und sie drehte ihren Kopf ganz weg während er bellte.

    Ich holte sie mit lieben Worten dann von der Decke und er ging sofort drauf und war ruhig.. Sie ging in die Hütte.... Fast schon Fluchtartig... Sie zieht auch immer den schwanz ein wenn er sie anbellt...


    Puh.... Ich hab keine Ahnung wie ich mich hier verhalten soll... Ehrlich nicht.... Eigentlich ist er super souverän und auch sehr geduldig und langatmig und auch der dominantere. Aber irgendwie... Legen due beiden die Rangordnung neu fest?

    Oder könnte es sein, dass es ihr nicht gut geht und darum ihre Ruhe möchte? Sie frisst seit 2 Tagen soviel Gras!!!!! Aber kot ist normal... Aber könnte das auch ein Grund sein???

    Vielleicht hat hier ja, jemand einen Rat für mich... Der Rat einen Hundetrainer ranzuziehen bringt nichts... Die gibt es hier nicht.


    Bin sehr auf eure Antworten gespannt ❤️

  • Wie lange ist die Kastration her und wann war die letzte Läufigkeit?


    Und war es wirklich eine Kastration ( also Eierstöcke/Gebärmutter raus) oder nur eine Sterilisation ( Eierstöcke durchtrennt)?


    In letzterem Fall, wäre eine Läufigkeit noch möglich.

  • Wenn sie plötzlich viel Gras frisst kann es durchaus sein, dass sie ein Magenproblem hat und deshalb nicht so gut drauf ist.

    Wenn du schreibst ‚Hundetrainer gibts hier nicht‘, habt ihr denn einen Tierarzt in der Nähe?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hab ich das richtig verstanden: der Rüde ist seit vier Monaten bei euch, die Hündin ist ca. zwei Monate später dazugekommen. Beide aus dem Tierschutz? Weisst du, wie sie aufgewachsen sind und bis jetzt gelebt haben? Welche Rassen mitgespielt haben? Vorgeschichte, Krankheiten, Verletzungen, Artgenosdenverträglichkeit generell. Gibt's da Infos drüber?


    Die Zeit bei euch ist erst sehr kurz. Fast alle Hunde, die aus dem Tierschutz kommen, brauchen eine gewisse Zeit am neuen Platz, an dem sie sich erst mal allen ansehen und sich zurechtfinden. In dieser Zeit sind sie des öfteren recht unauffällig. Mit der Zeit und wenn sie sicherer werden und sich zu Hause fühlen zeigen sie aber, was sie beschäftigt (Jagdtrieb, Artgenossenunverträglichkeit, Essen klauen usw.)


    Auch die Zeit eurer beiden Hunde miteinander ist noch sehr begrenzt. Da kann sich charakterlich und vom Verhalten doch noch einiges tun, ohne dass es jetzt eine ganz konkrete Ursache braucht. Einfach, weils so ist, ohne tieferen Grund.


    Im Moment würde ich an deiner Stelle wohl verdammt gut aufpassen und beobachten und früh genug einschreiten, bevor es ungut wird. Einfach laufen lassen und sehen was passiert halte ich für keine gute Idee.


    Sind die zwei Süßen für den Notfall an einen Beißkorb gewöhnt! Könntest du sie notfalls sicher trennen, zumindest während sie alleine sind? Nur vorsichtshalber mal überlegen, damit du im Notfall einen Plan hast.


    Vergiss das Rudelding. Es geht um das Zusammenleben in einem sozialen Verband. Nicht um Unterwerfung und wer ist der Stärkere. Hier geht's um Sicherheit und Ruhe, um Freiraum und Individualdistanz, um Ressourcen wie Platzangebot und Hundekörbchen, evtl. auch Spielsachen und Kauzeug. Das würde ich im Auge behalten, nicht wer ist der Ranghöhere.


    Ein Tierarzt, der kurz draufschaut, ob es Probleme mit Scheinträchtigkeit gibt, schadet zudem auch nicht, wurde aber eh schon gesagt.

  • Wichtige Ergänzung: den Hunden bitte keinesfalls Kontakt aufzwingen oder sie dazu überreden oder locken. Weder zu euch, noch zum jeweils anderen. Und wenn sie sich aus dem Weg gehen und sich jeder in eine andere Ecke verzieht auch egal.

  • Die Hunde haben untereinander die Rangfolge nicht zu klären, weil das u.U. ganz doof werden kann. Willst du diesen Stress im Haus wirklich?

    Du regelst das Zusammenleben. Wenn sie sich auf den Keks gehen, gibt es im Haus erstmal keine Interaktion. Du weist Plätze zu und brichst ab, was du nicht haben willst.

    Sie sollten erst einmal deine Grundregeln lernen und verstehen, wie man sich in Haus benimmt. Sie sind etwa gleich alt und noch nicht richtig angekommen, was keine ideale Kombination ist. Wahrscheinlich haben sie ihren Platz noch nicht im Gefüge gefunden, was verunsichert und stresst.

    Ich habe das Gefühl, du lässt viel zu viel laufen. Am Anfang sollte man lieber zu viel regeln, denn locker lassen kann man später immer noch, wenn man die Hunde besser kennt und einschätzen kann.

    Wenn es richtig kracht, kann das Verhältnis der Hunde zueinander ernsthaft gestört sein und das sollte man vermeiden.

  • Weil er auch auf die Decke wollte, aber sie knurrte..(jeder hat seinen eigenen Liegeplatz und es gibt diesen einen gemeinsamen) .. Ich bin dann zu ihm und ihr und sie drehte ihren Kopf ganz weg während er bellte.

    Ich holte sie mit lieben Worten dann von der Decke und er ging sofort drauf und war ruhig.. Sie ging in die Hütte.... Fast schon Fluchtartig... Sie zieht auch immer den schwanz ein wenn er sie anbellt...

    Wieso darf er dann auf die Decke?

    Sorry aber wenn sie da liegt und er hin will, sie aber nicht geht und ihn nicht neben sich haben will, dann hat er sich zu trollen. Tut er das nicht, ruf/hol ich ihn ab.


    Ich find das klingt alles sehr...seltsam. Am einfachsten/besten wird sein: Hol nen Trainer, der sich das anschaut.

  • Ich würde da auch einfach mal Ruhe reinbringen, dafür sorgen, dass die Hunde sich gegenseitig in Ruhe lassen und vor allem nicht auf Liegeplätzen stören, beim Fressen etc.


    Damit riskierst du völlig unnötige Konflikte. Die gabs ja schon ("Rangordnung klären" etc.) Nicht so toll.


    Beschäftigt euch einzeln mit den Hunden und zwingt ihnen nicht gemeinsames Spiel und so auf. Wenn die lernen, friedlich nebeneinander zu leben, werden sie vielleicht auch Freunde später. Aber wenn es jetzt imemr wieder Stress gibt, sicher nicht.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!