Soll ich ihm seine Höhle wegnehmen?

  • ANZEIGE

    Mein Rüde, 4.5 Jahre, KEIN TS-Hundund sicherlich zu 200% in unserer Familie angekommen nutzt bis heute seine Höhle als Rückzugsort, wenn ihm etwas nicht wohl ist. Unruhe oder Trouble im Haus, wenn etwas bei ihm selber nicht stimmt. Ich würde ihm niemals den Ort nehmen, an dem er sich scheinbar wohl und sicher fühlt. Im Gegenteil, ich bin dankbar, dass er das für sich selber regeln kann und ich ihn nicht mal hinschicken muss.

  • Vielen Dank für deinen Beitrag, ja genau. Du hast es ausgesprochen, wofür ich nicht die richtigen Worte hatte. Dieses "festfrieren" in der Höhle...

    Aber, als hätte er es geahnt ... gerade heute, ist er ein paar mal aus seiner Höhle gekommen und hat sich auf sein Plätzchen gelegt :smiling_face_with_heart_eyes:

    Somit darf die Höhle natürlich bleiben. Vielleicht hat er auch kapiert, dass ihm die keine streitig macht. Er war auch ein paar Monate in einem Shelter. Dort hab ich auf den Fotos gesehen, dass es dort auch nur eine Hütte für ca. 3 Hunde gibt.

  • Ich kann den Gedanken dahinter verstehen, und so ganz Unrecht hat sie nicht - aber das hängt von verschiedenen Faktoren ab.


    Wie reagiert er denn auf andere Hunde? Mein Hund ist in einem ähnlich Fall schon als "Therapiehund" unterwegs gewesen - wenn auch erst draußen. Hunde gucken sich irre viel von anderen Hunden ab, und wenn die cool und souverän auftreten, dann bekommen sie mitunter auch etwas mehr Mut.

    Wir haben das große Glück, dass meine Eltern mit Ihrem Hund im selben Haus wohnen. Mit dem versteht er sich prima und der dient uns auch immer wieder als Therapiehund :smiling_face_with_heart_eyes: Wenn er mit in unserer Wohnung ist, läuft er auch schonmal mit ihm rum oder holt sich ein Leckerchen ab. Genauso war und ist er eine große Unterstützung, besonders in der ersten Zeit, beim Gassi gehen. Inzwischen ist er draußen zwar immer noch sehr aufmerksam, aber schon super drauf. Sehr auf mich fixiert und kommt immer freudig mit mir. Spielt und tobt.


    Wenn wir fremden Hunden begegnen, ist er immer erst vorsichtig aber immer freundlich. Nach kurzem Beschnuppern wird fast immer gleich gespielt.

  • ANZEIGE
  • Was man aus dem Eingangsbeitrag halt auch rausliest, ist, dass sein Zuhause nicht ganz eine "sichere Wohlfühlzone" für den Hund ist, weil es Spannungen mit Familienmitgliedern gibt/gab. Ich habe seit einem Jahr auch sehr viel Zeit mit Kindern in einer Wohnung verbracht (Patchwork und so) und natürlich ist das für Hunde auch anstrengend und gerade für ängstliche Exemplare mitunter ein großer Stressfaktor.

    Und hier ist es ja auch der Ehemann, der dem Hund zumindest in gewissen Situationen auch unheimlich zu sein scheint.


    Von heute auf morgen geschieht so ein Vertrauensaufbau natürlich nicht, ich würde aber wirklich sehr darauf achten, dass der Hund von allen Familienmitgliedern umsichtig und behutsam behandelt und keinesfalls bedrängt oder verängstigt wird.

    Ja, ich schätze das trägt auch dazu bei. Vermutlich wäre er bei einem ruhigen älteren Ehepaar besser aufgehoben gewesen. Aber das kann man ja leider vorher nicht wissen. Die Kids fand er zu beginn sehr unheimlich. inzwischen ist er da schon viel cooler geworden. In der Wohnung lass sie ihn zu 100 Prozent in Ruhe. Maximal ein Leckeren wird mal in die Richtung geworfen. Draußen fordert er sie sogar schon zum spielen auf.


    Bei meinem Mann ist halt leider das Problem, dass er deutlich weniger Zeit mit Ihn verbringen kann, wie wir. Aber auch hier geht es in langsamen Schritten voran.

  • Die Höhle sollte wohl erstmal bleiben. Da stimme ich den vorherigen Antworten absolut zu.

    Was du vielleicht machen könntest (wenn du es nicht schon bereits tust) wäre die anderen Liegeplätze positiver/attraktiver für ihn zu gestalten. Heißt wenn er sich dazu entscheiden sollte sich in das Körbchen zu legen, kannst du das mit was leckerem bestätigen. Vielleicht ihm auch nur da was zum Kauen geben. So das er sie positiv verknüpft!

    Ich würde ihm immer den Zugang zu seiner Höhle erlauben und wenn er sich in das Körbchen in eurer Nähe legt es belohnen.


    Nur als Idee!

    Vielen Dank. Ja genau, das mach ich schon so. Spielzeug und Kaustange. Wie oben geschrieben. Heute kam er ein paar mal ganz alleine raus auf sein Plätzchen :smiling_face_with_hearts:


    Vielen Dank an alle für eure Antworten. :smiling_face:

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • 7 Wochen ist noch keine Zeit - der wird schon noch zutraulicher. Allerdings wird er vermutlich immer misstrauischer bzw. vorsichtiger bleiben, als ein Hund der von Anfang an in einer Familie gelebt hat.

  • ich hab hier einen alten Herren,der hat einen käfig. Riesengroß und eine tolle dunkle Höhle mit Kopfkissen für ihn und Lieblingsdecke. In die Tür, die seit 10 Jahren nicht geschlossen war werden seine 20 000 Plüschies in die Gitter gestopft. Weißt du was der macht wenn ich per Skype arbeite? Er geht in den Käfig und zuppelt nur ganz vorsichtig an den Plüschies und macht so ganz bewußt die Tür hinter sich zu. Bin ich fertig und er möchte wieder am Leben teilhaben kommt er wieder raus. Das haben sie auch schon gemacht als sie noch zu Zweit waren. Nach 4 Wochen Lockdown hatten sie die Nase voll von meinen Schülern und haben diese Strategie entwickelt.


    Gib deinem Hundemann einfach Zeit. der hat doch gerade ein ganz neues Leben zu bewältigen und klar wedelt der fröhlich mit dem schwanz wenn du ihn zwingst rauszukommen. Alternativen wären Agressivität (er weiß wahrscheinlich dass das gegen Menschen nicht geht) oder eben deutlich Angst zeigen ( Angst zeigen ist überlebensstrategisch oft keine gute Idee). Also ist er einfach nett und versucht zu tun was von ihm erwartet wird.


    Lasst ihm seine Höhle, der ist da bestimmt nicht depressiv sondern verarbeitet einfach alles und hey, wer hängt nicht gerne einfach mal faul ab?

  • Wenn meine Müde ist, der Besuch zu laut ist, das Fernsehprogramm doof,...geht sie auch ins Schlafzimmer in Ihre Höhle. Und ich bin froh dass sie eine Strategie hat sich Ruhe zu suchen. Solange euer Hund trotzdem mit euch in Kontakt tritt würde ich die Höhle lassen. Was anderes wäre es vielleicht wenn er gar keine Form der Interaktion suchen würde. Dann würde ich aber auch erst mal jemanden drüber schauen lassen. Aber bei euch hört sich das doch ganz gut an für die kurze Zeit.

  • "Er nimmt nicht am Familienleben teil"

    Da fehlt der zweite Satzteil: "so wie ich es mir vorstelle, wünsche".

    Hunde sind sinnestechnisch viel besser ausgestattet als wir, die nehmen auch noch unfreiwillig beim nachbarlichen Ehestreit teil...

    Er nimmt also garantiert an eurem Familienleben teil, allerdings derzeit lieber aus sicherer Position heraus.

    Aus seiner Sicht passieren in einem Haus komische Sachen und Du machst komische Sachen und es gibt komische Geräusche (WaMa, Staubsauger, Mixer), er kann damit noch nix anfangen, muss das erstmal in seine Normalität integrieren.

    Das kann er am besten dort, wo er sich sicher vor alledem fühlt und das in Ruhe verarbeiten kann. Das braucht Zeit.

    Ihr geht dazu jeden Tag spazieren, Du alleine und mindestens einmal am Tag mit der ganzen Family wenn es geht... auch das kostet den Hund jede Menge Körner, auch wenn er Spaß hat ist es doch auch Training für ihn. Das muss auch verarbeitet werden.

    Für die paar Wochen ist das schon ganz schön viel, er macht das aus meiner Sicht super, zieht sich zurück. Lass ihn, bevor er sich womöglich unschöneres Verhalten zulegt um seine Ruhe zu bekommen.

  • Wenn wir fremden Hunden begegnen, ist er immer erst vorsichtig aber immer freundlich. Nach kurzem Beschnuppern wird fast immer gleich gespielt.

    Du weißt aber schon, dass erwachsene Hunde nicht mehr "spielen"? Und dass das je nach Typ, ganz böse nach hinten losgehen kann (wenn er denn mal richtig angekommen ist)?

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!