Hund aus Zucht statt Tierschutz

  • Liebes Forum :dog_face:


    Das man sich als HundehalterIn ein dickes Fell zulegen muss, habe ich schon gemerkt, tu mir momentan aber noch schwer damit ;)


    Ich hatte mich vor ein paar Wochen ja schon vorgestellt und nun wird es konkreter mit meinen Plänen für den ersten eigenen Hund! <3

    Aus vielen Gründen habe ich mich für einen Welpen aus FCI Zucht entschieden und mittlerweile eine wirklich ganz tolle (!!!) Züchterin gefunden.


    Wenn ich meinem Freundes- und Bekanntenkreis von meinen Plänen erzähle, kommt das immer ganz schlecht an. Ich komme mir direkt immer verurteilt vor, ohne dass mich jemand überhaupt nach den Gründen fragen würde. Manche wenden sich fast sofort ab und möchten dann nicht mehr mit mir/ über das Thema sprechen. Oder halten mir Vorträge, ohne mich nur 1 Wort sagen zu lassen. Jegliche Art von Zucht wird sofort gleichgesetzt mit Vermehrung, Welpenhandel, Tierquälerei. Ich bin irgendwie schockiert, und weiß nicht wie ich damit umgehen soll.

    Die heftigesten Reaktionen kommen von Leuten die gar nichts mit Hunden zu tun haben, oder von Leuten die mit ihrem eigenen Tierschutzhund selbst nicht gut zurecht kommen/ oder meiner Meinung nach nicht gut auf die Bedürfnisse ihres Tieres achten. Natürlich gibt es auch Freunde die sich auf einen Dialog einlassen und meine Gründe nachvollziehen können, aber es selber halt anders machen würden - passt ja voll!
    Aber es geht oft schon richtig in die Richtung whataboutism... Ich komme ja auch nicht auf die Idee denen vorzuwerfen, dass sie Fleisch essen, oder oft in den Urlaub fliegen, oder Kinder bekommen &&& - das geht mich ja nichts an, und wo soll das denn hinführen? Momentan trübt es ein wenig die Vorfreude auf den Welpen :( Wenn er dann da ist, werden ihn sicher alle wieder streicheln wollen ^^


    Kommt euch diese Situation bekannt vor? Hat wer Tipps wie ich lerne, damit besser umzugehen?
    Ich denke, dass wir in Zukunft noch öfter ungefragte Meinungen zum Hund hören werden und ich sowieso einen Weg finden muss.

  • Aber es geht oft schon richtig in die Richtung whataboutism... Ich komme ja auch nicht auf die Idee denen vorzuwerfen, dass sie Fleisch essen, oder oft in den Urlaub fliegen, oder Kinder bekommen &&& - das geht mich ja nichts an, und wo soll das denn hinführen? Momentan trübt es ein wenig die Vorfreude auf den Welpen :( Wenn er dann da ist, werden ihn sicher alle wieder streicheln wollen ^^

    Oh Gott, was für eine Riesenkeule.


    Bist du denn gezwungen, jedem zu erzählen dass du einen Welpen kaufst?


    Grüße, Alf

  • Kommt euch diese Situation bekannt vor? Hat wer Tipps wie ich lerne, damit besser umzugehen?
    Ich denke, dass wir in Zukunft noch öfter ungefragte Meinungen zum Hund hören werden und ich sowieso einen Weg finden muss.

    Oh ja, du wirst viele ungefragte Ratschläge und Meinungen hören.


    Also mir persönlich hilft:

    Nett lächeln, über gute Ratschläge freu ich mich, die anderen ignoriere ich gekonnt!


    Dein Leben - Deine Entscheidungen.

  • Es tut mir leid, dass du ego eine Erfahrung machen musst. Ich würd mir da erstens ein dickeres Fell wachsen lassen und dann einfach überhaupt nicht diskutieren oder versuchen zu rechtfertigen. Du kaufst dir eine Hund vom Züchter, das ist deine Entscheidung, wer darüber diskutieren möchte wird enttäuscht, denn dazu gehören immer zwei. :smile: Hört sich do einfach an, ich weiß das ist es nicht. Wenn man aber grundsätzlich so auftritt, versuchen die Leute meist erst gar nicht, einen so emotional unter Druck setzen zu wollen. Wünsch dir viel Spaß beim Warten auf den Welpen, was wird es denn?

  • Ich habe ähnliche Erfahrungen machen müssen und mich zunächst damit sehr schwer getan. Doch am Ende siegte einfach meine innere Gewissheit, dass ich genau diesen Hund haben möchte, genau diesen Plan verfolgen möchte.


    Ein Hund bzw. Hundehaltung macht dich zwangsläufig dickfelliger. Du wirst noch soooo oft die Situation haben, dass du auf ungefragte Ratschläge, Kritik, Unverschämtheiten reagieren musst in der Hundehaltung. Sieh es als Übung.


    Und vor allem: freu dich auf deinen Hund! Die Wartezeit hat auch einen besonderen Reiz! Ich wünsche dir viel Glück und Leichtigkeit.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Zitat

    Bist du denn gezwungen, jedem zu erzählen dass du einen Welpen kaufst?

    Nein, erzählen MUSS ich es natürlich nicht jedem. Aber man freut sich halt und erwähnt solche Pläne doch bei einem Treffen. Im Freundeskreis ist meine Hundeliebe natürlich weit bekannt, und zuerst habe sich alle gefreut und wollten dann "unbedingt auch mit ihm spazieren gehen". Bei den Kollegen kam's auch ganz schlecht an, die freuen sich zwar gründsätzlich sehr über einen Bürohund aber anscheinend nur wenn er "gerettet" wäre.

  • Wünsch dir viel Spaß beim Warten auf den Welpen, was wird es denn?

    Danke! Ich werde mich versuchen abzuhärten. Es wird ein Kleinpudel :))))

  • Ich habe ähnliche Erfahrungen machen müssen und mich zunächst damit sehr schwer getan. Doch am Ende siegte einfach meine innere Gewissheit, dass ich genau diesen Hund haben möchte, genau diesen Plan verfolgen möchte.


    Ein Hund bzw. Hundehaltung macht dich zwangsläufig dickfelliger. Du wirst noch soooo oft die Situation haben, dass du auf ungefragte Ratschläge, Kritik, Unverschämtheiten reagieren musst in der Hundehaltung. Sieh es als Übung.


    Und vor allem: freu dich auf deinen Hund! Die Wartezeit hat auch einen besonderen Reiz! Ich wünsche dir viel Glück und Leichtigkeit.

    Danke, ich freu mich schon so auf meinen ebenfalls Lockenkopf :D

  • Ich werde nie verstehen, was das soll, dieses vermehrte aufteilen in zwei Lager. Ist doch jedem seine eigene Entscheidung….

    Von mir, mit Tierheimhund, lass das nicht an dich ran und freue dich auf dein zukünftiges Familienmitglied.

  • In Zukunft werde ich lügen.

    Halte ich auch nicht für besonders gut.


    Versuch einfach mal nur zu erzählen dass du gerne einen Hund magst und dich darauf freust. Später wenn er da ist kannst du ein Foto zeigen und von den Vorzügen der Rasse erzählen und damit die Zuhörer bespassen.


    Es besteht keinerlei Notwendigkeit das Züchterthema anzuschneiden.


    Viel Erfolg!


    P. S. Ich wollte einen Züchterwelpen, war mir zu teuer und zu esoterisch, jetzt hab ich einen Wunschhund aus Tierschutz.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!