Flexi-Leinen-Problem

  • Meine JRT-Hündin ist 6,5J alt, gut grunderzogen, an kurzer Leine und Schlepp tadellos führig, Freilauf ist aufgrund der generellen Leinenpflicht und ihres ausgeprägten Jagdtriebs nur eingeschränkt möglich.


    Die Flexi verwende ich eigentlich erst seit 2 Jahren, da haben wir in der Hundeschule aufgehört und ich hab ein paar Prinzipien über den Haufen geworfen.


    Lange Rede, kurzer Sinn, es funktioniert nicht. Entweder sie rennt 5m vor mir ständig gegen das Leinenende oder sie geht neben mir im lockeren Fuß, dazwischen gibts nichts.

    Heute Nachmittag sah das so aus: 20min lang Hund rennt gegen die Leine-wird zurückgerufen-wird frei gegeben-rennt los und binnen weniger Schritte vorne gegen die Leine-repeat. Ich zuck dabei fast aus. :see_no_evil_monkey: Später hat sie sich etwas entspannt und das Tempo reduziert.


    Sie rennt grundsätzlich, geht nicht gemütlich. Im Freilauf und an der Schlepp schnuppert sie entspannter und rennt weniger stur nach vorne, an der kurzen Leine kennt sie ihren Radius, aber was die Flexi angeht, hat sie wohl etwas falsch verknüpft und ich krieg sie da nicht raus.


    Habt ihr Ideen?

  • Ja, aber die kurze Leine bietet auf Dauer im Wald und auf der Wiese doch wenig Spielraum und die Schlepp ist mir berate bei nassem, kalten Wetter wie jetzt zu umständlich. Deshalb Flexi.

  • Bei meinen Beiden hat geholfen, dass ich ihnen immer kurz vor Leinenende, also kurz vorm reinkrachen, "Ende" zugerufen habe.

    Hat nicht lange gedauert und sie haben es begriffen.


    Zusätzlich hab ich noch einen Ruckdämpfer genutzt, um das ein bissl ab zu puffern.

  • Hälst du die Schlepp in der Hand oder lässt du sie schleifen? Welches Material hat deine Schlepp und wie ist die Flexi beschaffen - könnte es sein, dass du einen relativ großen Gewichtsunterschied hast zwischen Schlepp und Flexi und dein Hund die Flexileine "nicht spürt"?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Ich vermute, dass der Radius der Flexi nicht machbar ist für den Hund. Wenn das für meine der "Freilauf" darstellen sollte, dann würde das auch nicht klappen und die wären permanent am Ende. Bei einem agilen Hund arbeite ich mit nicht weniger als 20 Meter Schleppleine.

  • Bei meinen Beiden hat geholfen, dass ich ihnen immer kurz vor Leinenende, also kurz vorm reinkrachen, "Ende" zugerufen habe.

    Hat nicht lange gedauert und sie haben es begriffen.


    Zusätzlich hab ich noch einen Ruckdämpfer genutzt, um das ein bissl ab zu puffern.

    Das hab ich eine Zeitlang gemacht, mit "Achtung". Vielleicht war ich nicht konsequent genug? :thinking_face:

  • 5 Meter sind eben auch ganz schön wenig und gerade von einem bewegungsfreudigem Hund erfordert das unheimlich viel Konzentration da nun Leinenführigkeit dauerhaft einzuhalten. Zumal es an der Flexileine ja nun dauerhaft auf Zug ist und für den Hund noch schwerer zu unterscheiden ist, wann Zug ok ist und wann Zug zu viel ist.

    Mich nervt die Schleppleine beim aktuellen Wetter auch. Aber ich ziehe einfach Handschuhe an und hab die Leine immer in der Hand und wickel sie auf und die Handschuhe kommen dann in die Wäsche.

  • Ich vermute, dass der Radius der Flexi nicht machbar ist für den Hund. Wenn das für meine der "Freilauf" darstellen sollte, dann würde das auch nicht klappen und die wären permanent am Ende. Bei einem agilen Hund arbeite ich mit nicht weniger als 20 Meter Schleppleine

    Hast du keine Probleme damit ,dass sich die Schleppleine verknotet? Ich habe das schon bei einer mit 5 Meter. Es ist die reine Katastrophe: vor dem Spaziergang ist sie schön geordnet und in Schlaufen gelegt und nach ein paar Metern habe ich nur noch Knoten.

    Außerdem sehen meine Hände aus wie Schwein, wenn es ein paar Tage geregnet hat…

    Und wie macht man Schleppleine im Wald? Verfängt die sich nicht dauernd?

  • Mich nervt die Schleppleine beim aktuellen Wetter auch. Aber ich ziehe einfach Handschuhe an und hab die Leine immer in der Hand und wickel sie auf und die Handschuhe kommen dann in die Wäsche.

    Hast du da einen Trick zum wickeln um Knoten zu vermeiden??

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!