Herzlich willkommen, CX700!

  • ANZEIGE

    Hallo und herzlich willkommen im DogForum, CX700!


    Wir freuen uns, dich als 97520. Mitglied im DogForum begrüßen zu dürfen :winken:


    Bevor du durchstarten und am Communityleben teilhaben kannst, möchten wir dich und deine(n) Vierbeiner etwas näher kennenlernen. Daher wäre es schön, wenn du euch in ein paar kurzen Sätzen (gerne aber auch in Form einer kleinen Geschichte) vorstellen würdest.


    Deine Vorstellung wird anschließend schnellstmöglich von uns überprüft und im Normalfall binnen kürzester Zeit freigeschaltet. Im Anschluss daran erhälst du automatisch Zugang zu anderen Foren-Bereichen und Community-Funktionen.


    PS: Um auf dieses Thema antworten zu können, aktiviere bitte dein Benutzerkonto, indem du deine E-Mail-Adresse bestätigst. Dazu haben wir dir soeben eine E-Mail mit weiteren Informationen an die von dir während der Registrierung angegebene E-Mail-Adresse gesendet.

  • Hallo!


    Ich wusste nicht, dass man sich zunächst vorstellen muss. Mein Name ist Flo. Meine Freundin und ich haben seit September 2021 eine Labradordame namens Molly, die inzwischen sieben Monate alt ist und der es prächtig geht. Auch wenn sie regelmäßig eine Hundeschule besucht, gibt es so einige Auffälligkeiten in ihrem Verhalten. Registriert habe ich mich zwecks Austausch mit anderen Mitgliedern, da einfach jeder sogenannte Experte etwas anderes als Schlüssel zum Erfolg präsentiert.


    Molly lebt gut. Sie lebt in einem gemütlichen Einfamilienhaus mit uns beiden zusammen und ein großer Garten steht ihr regelmäßig zur Verfügung. Darin durfte sie sich von Anfang austoben, bis sie durch die Hecke kriechen konnte und so zur Straße rannte, wenn Spaziergänger mit ihren Hunden vorbeikamen. Das Risiko, dass sie überfahren werden könnte, wollen wir nicht eingehen. Solange noch kein Zaun vorhanden ist darf sie nicht mehr unbeobachtet im Garten toben.


    Aktuell stehen wir vor einem anderen Problem, das ich hier mal kurz beschreibe, falls der Beitrag für jedermann sichtbar sein wird. Molly akzeptiert oftmals keine Grenzen. Es gibt Momente, in denen ein deutliches "Nein" erfolgreich ist. Es gibt aber auch Situationen, in denen sie dieses deutliche "Nein" mit knurren und bellen kommentiert. Möchte man sie dann zur Abkühlung in den Flur schicken, rennt sie weg und lässt sich nicht einfangen, vermutlich, weil sie es als Spiel sieht. Sicher ist ihr Verhalten ein Stück weit unsere Schuld, wenn nicht sogar vollständig. Anfangs durfte sie nicht auf die Couch, sprang aber immer darauf. Irgendwann dachten wir uns dann, dass es eigentlich in Ordnung ist und haben die Konsequenz diesbezüglich aufgegeben. Gestern war ich mit ihr im Wald und sie spielte mit Stöckern unangeleint. Die Waldspaziergänge liefen sonst immer gut, nur dieses Mal hatte ich keine Chance sie zurückzurufen, sie ignorierte es. Das galt auch, als ich ihr statt des Stocks ein Leckerli angeboten habe, damit sie zu mir kommt. Das ignorierte sie dann gekonnt. Bis hierhin kann man also schon mal festhalten: Der Hund gehorcht uns nicht, zumindest nicht immer und vor allem in Situationen, die gefährlich für den Hund werden könnten. Auch die Leinenführung ist nicht besser. Sie zieht enorm. Hier haben wir alle denkbaren Mittel versucht, die so empfohlen werden. Wir sind stehen geblieben, wir sind zurück gegangen, alles erfolglos.


    Ich habe nun kein Interesse an Vorwürfen, dass wir ja sonst was verkehrt gemacht haben. Wir beide sind Hundeanfänger, wissen aber dennoch, dass es an unserer Erziehung lag. Wir suchen Lösungen - Lösungen, die weder schädlich für den Hund sind noch irgendeine Form von Gewalt darstellen. Es bringt wenig, uns vorzuhalten, was genau wir falsch gemacht haben. Hinweise auf Fehler sind in Ordnung, uns geht es aber vorwiegend darum, wie wir den aktuellen Stand verbessern können.


    Natürlich belesen wir uns auch viel. So gibt es Meinungen, dass hier eine Dominanz des Hundes vorliegen könnte. Ich glaube aber nicht, dass es daran liegt, sondern viel mehr, dass sie sich daran gewöhnt hat, zu bekommen was sie will und mit dem Kopf durch die Wand will. Andere behaupten, dass ein Hund gar kein Interesse daran hat, das "Sagen" zu übernehmen. Die Meinungen darüber spalten sich sehr. Wir sind durchaus bereit, vernünftige Vorschläge anzunehmen. Noch ist sie recht jung und noch können wir Fehler möglicherweise gut korrigieren.


    Grüße

    Flo

  • Vielen Dank für deine Vorstellung, die wir soeben aktiviert haben. Wir freuen uns, schon bald mehr von dir lesen zu dürfen.


    Bitte nimm dir noch einen kurzen Moment Zeit, um einen Blick in unsere Net(t)iquette zu werfen. Bei Fragen rund um die Benutzung des DF kann dir unsere FAQ-Seite helfen.


    Wir wünschen dir viel Spaß im DogForum!

  • ANZEIGE
  • dogforum

    Hat das Thema geschlossen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!