• ANZEIGE

    Hallo,


    Hund, 11 Jahre, Rüde - hat neurologische Ausfälle, d.h. Massive Störungen in Gleichgewicht und Motorik. 1 Cortisonspritze hat dies innerhalb von Stunden behoben, wie es heute aussieht, hat es gerade für eine Woche gereicht. Heute Morgen war alles iO, Stunde später kann er kaum stehen.


    Erfahrungen oder Ideen?


    Ausfälle setzen an, als er Chem Kastration erhalten hat, Grund Prostata.

    • Neu

    Hallo,


    schau mal hier: Ausfälle* . Dort wird jeder fündig!

    • ANZEIGE
    • Hat der TA eine Verdachtsdiagnose geäußert? Irgendwas muss ihn/sie ja auf den Trichter gebracht haben Kortison zu spritzen.

      Kam das schleichend oder sehr plötzlich und wie lange nach der Suprelorin Gabe?

    • Hat der TA eine Verdachtsdiagnose geäußert? Irgendwas muss ihn/sie ja auf den Trichter gebracht haben Kortison zu spritzen.

      Kam das schleichend oder sehr plötzlich und wie lange nach der Suprelorin Gabe?

      Auf den Trichter gebracht hat den TA mein Handeln, ich wollte den Hund mitnehmen damit sich die Familie verabschieden kann, der TA wollte mit dem Handeln dem Hund kurzfristig die Schmerzen nehmen, dass es so erfolgreich sein wird, hat keiner erwartet. Dass die Wirkung von Kortison lange anhielt, sah man auch am Appetit.


      Die Verdachtsdiagnose ist neurologischer Art.


      Folgeuntersuchungen erspare ich ihm, sein Alter und ähnliche Erfahrung mit anderem Hund.


      Was mich nur erstaunt ist die Wirkung von Kortison in dem Fall und…

      • Neu

      Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

      Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


      Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


      Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


      Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


      Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


      Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



      Anzeige
    • Puh.. also ein so kleiner Hund (ist es der Yorkie (-Mix?) von deinem Profilbild?) ist ja mit 11 Jahren noch nicht wirklich alt... Wenn er ansonsten organisch fit ist, würde ich da durchaus noch Diagnostik betreiben: Blutbild, Röntgen, Ultraschall usw. ist ja sowieso problemlos möglich, und auch eine Sedierung für MRT und ggf. Liquorentnahme sollte bei einem ansonsten fitten Hund machbar sein. Wenn er so gut auf das Cortison reagiert hat, ist irgendein entzündlicher Prozess ja schon wahrscheinlich - hat sich der TA denn gar nicht geäußert, was er da vermutet und welche nächsten Schritte ihr gehen solltet?

      Meine Hündin ist auch 11 und ein ganzes Stück größer, aber ich würde ihr eine vernünftige Diagnostik durchaus noch zumuten. Wenn der Hund andere schwere Erkranungen hat, sieht das natürlich ggf. anders aus - vielleicht magst du mal ein bisschen ausführlicher berichten ;-)

    • Ich würde morgen früh gleich mal beim Tierarzt anrufen. Wenn du keine weitere Diagnostik möchtest .... vielleicht hilft ja niedriger dosiertes Cortison in Tablettenform auch und etwas langfristiger und ihr könnt noch eine schöne Zeit miteinander haben. Ich drücke die Daumen!

    • Ich würde morgen früh gleich mal beim Tierarzt anrufen. Wenn du keine weitere Diagnostik möchtest .... vielleicht hilft ja niedriger dosiertes Cortison in Tablettenform auch und etwas langfristiger und ihr könnt noch eine schöne Zeit miteinander haben. Ich drücke die Daumen!

      Hmmm, editieren geht irgendwie nicht .... Was ich noch sagen wollte: Auch neurologische Ausfälle können ja mal harmloser bzw. vorübergehend sein. Eingeklemmte oder entzündete Nerven zum Beispiel. Da würde Cortison dann auch Wirkung zeigen. Gib deinen Hund doch nicht gleich auf, auch wenn du schlechte Erfahrungen gemacht hast!

    • Eine neurologische Symptomatik muss nicht zwangsläufig eine neurologische Ursache haben.


      Unsere West Highland Hündin hatte letztes Jahr plötzlich Schwäche- und Krampfanfälle, ne Neigung zu Ausfallschritten und Koordinationsproblemen.

      Sie hat bspw Cushing und Herzprobleme, und als das richtig eingestellt war, war es kein Problem ( wird nurnoch bei viel Stress oder hohen Temperaturen tricky, wobei dieser Sommer erstaunlich gut verlief).

      Die Ursache kann also auch organisch sein.


      Anfall is nicht gleich Anfall.


      Ich würde dringend eine Blutuntersuchung machen lassen.


      PS. Unsere Hündin ist 15 Jahre, steuert auf die 16 zu.

      Als sie die Anfälle bekam, war sie 14, Herzprobleme hat sie schon seit Jahren, und sie neigt extrem dazu sich übertriebenst bei Kleinigkeiten aufzuregen. Wenn sie es packt, packt euer Hund das auch ;)

    Jetzt mitmachen!

    Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!