Welche Fragen ans Tierheim vor der Adoption sind wichtig?

  • ANZEIGE

    Hallo Ihr Lieben,

    zum ersten Mal wird der Hundewunsch jetzt ganz konkret. Ich hab noch nie eine Rückmeldung vom städt. Tierheim bekommen und nun ging es ganz schnell: Wir können uns noch diese Woche eine weiße Malteser-Pudel-Mix-Hündin anschauen. Sie ist ca. 1,5 Jahre alt. Ein Rüde ist schon vermittelt (auf den hatte ich mich gemeldet) und nun ist noch seine Schwester da.

    Ich hatte nach Pudeln gesucht, da mir die Rasse für meine Ansprüche am geeignetsten vorkam (auch nochmal vielen Dank an die guten Tipps hier aus dem Forum und besonders an dagmarjung!)

    Jetzt frage ich mich: Was muss ich beim Besuch dringend nachfragen? Noch weiß ich kaum etwas über die Hündin. Ich hatte an folgende Dinge gedacht: Gesundheitlicher Zustand/Allergien, Charakter, Kastration... Außerdem kamen die beiden aus einer Beschlagnahmung vom Veterinäramt, da muss ich auch nochmal nachhaken.

    Fällt euch noch etwas ein?

    Vielen Dank und liebe Grüße
    Paula

  • Hallo Paula,


    wichtig ist für mich immer so viel wie möglich über die Vorgeschichte des Hundes zu wissen.

    Das schöne ist, dass du im TH die Möglichkeit hast den Hund kennenzulernen.

    Du kannst mit der Hündin Spaziergänge machen und schauen ob es zwischen euch passt. Man muss sich jedoch bewußt sein, dass sich das Verhalten der Hündin im neuen Zuhause auch nochmals ändern kann wenn sie sich eingelebt hat.

    Aber in der Regel ist es so, dass ein gutes Tierheim sehr viel Wert darauf legt, dass die Hunde in die richtigen Hände kommen und somit schon von sich aus viel über den Hund, Trainingsstand, Verhaltensweisen etc. erzählen.

    Nimm dir die Zeit mehrmals mit dem Hündin spazieren zu gehen, wenn möglich auch mal in die Stadt etc um zu sehen wie sie sich dort verhält.


    Ich wünsche dir viel Glück

  • Vielleicht hast du auch im Bekanntenkreis jemand mit guter Hundeerfahrung der unbefangen ist und dich begleitet...mehrere Ohren/Augen bekommen vielleicht mehr mit, vor allem wenn jemand unbefangen ist.

  • ANZEIGE
  • Bei dem Rassemix wird Fellpflege unerlässlich sein. Schön, wäre es natürlich, wenn sie das gewöhnt ist und gut mit macht. Je nach Herkunft ist es aber wahrscheinlich eher vernachlässigt worden. Aber du könntest immerhin mal nachfragen, ob das Tierheim diesbezüglich was einschätzen kann.

  • Außerdem kamen die beiden aus einer Beschlagnahmung vom Veterinäramt, da muss ich auch nochmal nachhaken.

    wichtig wäre mE, wenn das Dein erster Hund ist, wirklich nachzuhaken und bei einem Gassi in einer belebten Umgebung (Straßen, Menschen, Lärm), wie umweltsicher sie ist. Wenn sie bis jetzt nichts wirklich kennengelernt hat, wird es in der Regel nie wirklich einfach werden

    Kleine Lady blonder Prinz


    "Der Hundezucht wohnt ein immerwährender Widerspruch inne: Während die Tierheime mit Hunden überfüllt sind, wird immer weiter produziert, eine Produktion auf Überschuß" (Reportage: Modehunde)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Für mich wäre, neben der Gesundheit, besonders wissenswert, aus was für Verhältnissen sie kommt und welche Macken sie da eventuell mitbringt: Ist sie stubenrein oder schon durch Vernachlässigung aufs "Indoor-Klo" geprägt? Kennt sie Spazierengehen, also normale Außenreize, oder musst du da bei Null anfangen? Andere Tiere? Hat sie Angst vor Menschen, wenn ja, wann besonders? Lässt sie sich das Fell pflegen oder schnappt sie dabei? Oder wenigstens die generelle Einschätzung: Reagiert sie insgesamt eher ängstlich oder mit Vorwärtsverteidigung?


    Nichts, was sich nicht in den Griff kriegen ließe, zumal es ja eine eigentlich sehr freundliche, menschenzugewandte Mischung ist. Aber ich würde wenigstens die Tendenz wissen wollen ,wenn ich einen halberwachsenen Hund übernehme - denn bis das Vetamt beschlagnahmt, muss das Tierchen schon einiges mitgemacht haben. Und dabei vielleicht auch mitbekommen.

  • Ich studiere noch, arbeite und bin ansonsten ehrenamtlich sehr engagiert. Ich bin also regelmäßig den ganzen Tag auf Achse und kann den Hund glücklicherweise überall hin mitnehmen (auch ins Büro).

    ...
    Der Hund muss möglichst entspannt, freundlich und verträglich sein, weil in meinem Alltag viel los ist, der Hund auf viele Personen trifft und er sich gut an wechselnde Situation anpassen können muss. I

    Ich zitiere noch mal aus deinem ersten Beitrag im andern Thread.

    Beschreibe den Mitarbeitern im TH offen deine Vorstellungen und frage sie, ob es passen könnte.


    Wie ich damals schon schrieb, sind das durchaus recht hohe Anforderungen an die Wesensfestigkeit und Nervenstärke eines Hundes und nicht jeder Hund kann das leisten.

    Obwohl sowohl Malteser als auch Pudel grundsätzlich von der Rasse her passen, kommt bei einem Hund aus dem Tierschutz seine Vorgeschichte hinzu. Vor allem Hunde aus isolierter Aufzucht und Haltung sind nomalerweise längst nicht so belastbar wie ein gut aufgezogener Hund, der eine angemessene Menschen- und Umweltgewöhnung erfahren durfte.


    Gerade bei einem Hund aus einer Beschlagnahmung ist die Frage: was hat der Hund bisher erlebt oder vor allem nicht erlebt, besonders wichtig. Aber selbst wenn der Hund bisher ein liebevolles Zuhause hatte, seine Halter aber zB aus Altersgründen nicht mehr mit ihm rausgingen, so daß er nur in Haus und Garten oder gar nur in der Wohnung mit "Katzenklo" lebte, hat solch ein Hund Defizite, die ihm höchstwahrscheinlich zu schaffen machen, wenn künftig von ihm hohe Anpassungsleistungen an viele Orte, viele verschiedene Menschen usw verlangt werden.


    Das ist sicher nicht repräsentativ, aber von den kleinen Begleithunden (zB Pudeln und Pudelmixen) aus dem Tierschutz, die ich persönlich kenne, müßtest du bei allen mehr oder weniger große Abstriche an deine Erwartungen machen.


    Letztlich zählt aber nur der einzelne Hund, den du dir anschaust. Ich drücke dir die Daumen, daß es klappt und du einen passenden Hund findest!


    Dagmar & Cara

  • Bei einem Hund aus dem Tierheim solltest Du bedenken, dass die Mitarbeiter nur eine Momentaufnahme abgeben können und der Hund sich möglicherweise bei Dir recht schnell anders zeigt. Beschlagnahmung durchs Vet-Amt deutet auf üble Verhältnisse beim Vorbesitzer hin, da würde ich auf jeden Fall nachfragen. Was noch (zusätzlich zu Deinen Punkten) gut für die ersten Tage des Einzugs zu wissen wäre - möglicherweise wird man Dir nicht alles beantworten können, weil nicht alles bekannt ist:


    - Haben sie Infos zur Stubenreinheit

    - Gibts Infos zum Verhalten gegenüber Hunden, anderen Tieren, ggf. auch Kindern, gibts sichtbare Abneigungen gegen Frauen oder Männer

    - Zeigt sie sich schreckhaft/ängstlich

    - Zeigt sie Futteraggression

    - Gibts Infos zur Stubenreinheit

    - Bekommt sie Medikamente oder unterstützende Präparate wie z. B. Zylkene

    - Was wird gefüttert

    - Kennt sie Treppen (falls sie bei Euch Treppen laufen muss)

    - Wie ist der Status bzgl. Impfung, Spot-On und Entwurmung

    - Welche Empfehlung für die Erstausstattung gibt das Tierheim (Halsband , Geschirr oder Sicherheitsgeschirr, gibts Präferenzen für Liegeplätze, die schon bekannt sind …)


    Wenn sie aus einer Beschlagnahmung kommen, würde ich noch abklären, ob der Vorbesitzer ggf. rechtlich noch die Möglichkeit hat, Ansprüche geltend zu machen. Da bin ich mir gerade nicht sicher, wie die Rechtslage ist.


    Es gibt Hundetrainer, die eine “Kaufberatung“ anbieten. Solltest Du das vorort haben, würde ich es in Anspruch nehmen.


    Der Rest ist gegenseitiges Kennenlernen und aufeinander einstellen.


    Ich drück Dir mal die Daumen.

  • Zum Hund selber wurde mMn schon alles Wichtige erwähnt. Mal aus Sicht einer Tierheim-Insiderin: Wenn sie beschlagnahmt wurde, wären mir noch folgende Infos wichtig: Sind die Eigentumsverhältnisse klar? Also kann das Tierheim sie in dein Eigentum übergeben oder stehen noch Gerichtsverhandlungen aus? Die Hunde aus unserer letzten Beschlagnahmung wurden vom Eigentümer nicht freigegeben und durften dementsprechend bis zum Abschluss des Verfahrens nicht regulär vermittelt werden. Ist das in eurem Fall klar oder könnte mit viel Pech noch ne Berufung bzw. ein Widerspruch kommen?


    Wo wurde beschlagnahmt? Es könnte für euch echt unlustig werden, wenn der frühere Eigentümer bei euch in der Gegend wohnt und die Gefahr besteht, dass ihr euch über den Weg lauft.

    "I've learned to trust my instincts and commit fully to my choices, that there are no "bad" decisions and that even wrong decisions aren't fatal." (Gillian Anderson)


    Der Spinner und sein Azubi

    Immer im Herzen dabei: Benny, Senta und Assunta und die vielen Tierheimseelen

  • - ich würde auch immer danach fragen, ob der Hund an einen Maulkorb gewöhnt ist.

    Viele Grüße,


    Doro mit Riesenschnauzerhündin Bertha, pfeffer-salz (Calluna von der Eilenriede, geboren am 31.03.2010, gestorben am 14.10.2021, für ewig im Herzen) und Riesenschnauzerhündin Martha, pfeffer-Salz (Celine vom Hammersteiner Land, geboren am 03.03.2021)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!