• ANZEIGE

    Hallo ihr Lieben,


    ich habe schon öfter sowas gelesen und ich weiß dass das ein sehr schwieriges Thema ist. Ich kenne Hunde, wir hatten früher schon eine Mischlingshündin und später eine Jagdterrierhündin. Beide waren bis zu ihrem

    Tod bei uns.

    Nun habe ich vor drei Tagen meinen 13 Wochen alten Welpen Maro aus dem Tierheim geholt. Es war alles perfekt vorbereitet, er benimmt sich wirklich super und gibt sich Mühe. Aber ich habe seit der Abholung ein ständig ungutes Gefühl, mir ist richtig schlecht, ich esse kaum, übergebe mich und kann nachts nicht schlafen, obwohl Maro von 23 bis 6/7 Uhr durchschläft ohne dabei irgendwo hinzupullern. An ihm liegt es gar nicht. Ich bin aber zumeist genervt, frage mich warum ich das jetzt getan habe. Ich war vorhin spazieren und musste einfach weinen. Ich fühle mich so verdammt unwohl.

    So unwohl, dass ich sogar schon über eine Rückgabe nachdenke. Ich glaube ich schaffe das einfach nicht.


    Ja aller Anfang ist schwer. Ich weiß wie viel Arbeit ein Welpe bedeutet. Ich wusste auch vorher dass es so werden wird. Selbst jetzt wenn er seelenruhig in seinem Bett liegt und leise vor sich hin schnarcht sitze ich hier und könnte einfach nur weinen.


    War das bei euch auch so? Wird es besser? Ich bin wirklich am Ende.

  • Hallo,


    für mich hört sich das nach einem Musterwelpen an. Freu dich an ihm! Diese Zeit kommt nie wieder. Es ist doch die schönste Lebensphase des Hundes. Leider geht sie viel zu schnell vorbei. Es sind keine acht Wochen mehr, dann hast du bereits einen Junghund.


    Für mich ist dieser Welpenblues das Äquivalent zum Baby Blues. Hol dir Hilfe oder versuch dich dem Welpen zuliebe zusammenzureißen bis es vorbei geht. Normalerweise tut es das nämlich.


    Und nein, bei mir war es noch nie so. Ich hatte bisher insgesamt drei Hunde von Welpe an.


    Alles Gute für euch beide. Das wird schon!

  • ANZEIGE
  • Liebe Charlotte


    Willkommen im Forum (und in der Welpenwelt :woozy_face:)!


    Als ich mir meinen Kleinen holte, dachte ich ja auch, dass mich nichts schocken würde, dass ich das alles mit Leichtigkeit (!) hinkriegen würde und dass ich die Idylle meines Lebens hätte. Tja, auch bei mir hat sich das dann aber ein wenig anders ergeben (aber lange nicht so stark wie bei dir jetzt). Ich kam aber auch an meine Grenzen und war zeitweise auch überfordert. Und das, obwohl ich sicher einen pflegeleichten Welpen hatte…


    Mir hat geholfen, dass ich mich austauschen konnte und auch Leute in meinem Umfeld hatte, die mich im Umgang mit Finley gesehen haben. Deren Feedback hat mir auch gut getan. Feedback im Sinne von „Das machst du gut so!“ oder „Probier‘s doch mal nach Art XY.“ Wie du siehst: ganz profane Sachen… Ich brauchte keine Detailanalyse, sondern einfach ab und zu, dass mir jemand sagte, dass ich‘s gut mach. Das ist eigentlich schon ganz erstaunlich, dass ich so darauf angewiesen war, da ich ja auch mit Hunden gross geworden bin und die auch erzogen habe… Aber naja. Beim ersten eigenen Hund scheint wohl alles ein wenig anders zu sein. :relieved_face: Mach dich also nicht verrückt! Such den Austausch mit anderen, wenn dir das hilft oder nimm Kontakt mit einem Hundetrainer auf, der dir vielleicht im Umgang mit dem Hund noch das ein oder andere zeigen kann, damit DU für dich selbst sicherer wirst.


    Und von wegen genervt sein: Schau mal auf euren Alltag. Wo sind so die Momente, wo du sagen kannst „Hey, das funktioniert ja schon richtig gut!“? (Für mich wäre das zum Beispiel das das „nicht in die Wohnung pullern“ gewesen…. :see_no_evil_monkey:) Wo hast du dich zuletzt einfach nur im Glücklich sein verloren, dass er nun bei dir ist? Vielleicht auf dem letzten Spaziergang, als er ganz neugierig etwas erkundete? Oder seinen Blick, wenn er auf sein Leckerchen wartet? Irgendwas wird‘s doch bestimmt geben und aus diesen Momenten kannst du unglaublich viel Kraft schöpfen.


    Die Anfangszeit mit Welpen wird von Halter zu Halter sehr unterschiedlich wahrgenommen. Bei den einen läuft‘s, als wär das Ganze ein Klacks und bei den anderen brauchts ein wenig länger bis sich ein Gefühl der Routine einstellt. Ganz wichtig: Zieh Kraft aus den vielen positiven Momenten, die es ganz bestimmt bei euch gibt (denn deiner Beschreibung zufolge ist er ja wirklich ein Schätzchen).


    Übrigens: auch das Forum kann dir in vielen Dingen ganz wichtige Informationen liefern. Bevor du also verzweifelst, wirf doch mal einen Blick in die zahlreichen Threads. Mir hat das auch sehr geholfen. Also: Kopf hoch, zusammenreissen und den Maro einmal richtig durchknuddeln. Das wird schon werden!


    Alles Gute euch beiden!

    Ein Leben ohne Hund ist möglich, aber sinnlos.


    Finley | * 11.03.2021


    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich hatte dazu mal was im Welpen Thread geschrieben und mal hier zitiert. Ich kann dich voll und ganz verstehen, gerade da es bei mir nicht anders war. Vielleicht hilft dir meine Erfahrung ein wenig!

    Benji - 12.06.2021 - Rauhaardackel

  • Bist du alleine und hast du jemanden, der dich unterstützt?

    Jemanden mit dem du reden kannst?


    Wenn es möglich ist, solltest du zeitweise jemand anderem die Betreuung überlassen, damit du mal Luft holen kannst.


    Ansonsten ist es wahnsinnig schwer hier im Forum einzuschätzen, wie schlimm es ist - aber wenn du wirklich am ende bist, wie du schreibst, ja, dann würde ich dringend über Rückgabe nachdenken. Denn je eher der Hund neu vermittelt werden kann, umso besser.


    Von daher würde ich unbedingt mit dem TS-Verein, von dem du den Hund hast, reden. Es kann sein, dass in dem Moment, in dem du weisst, dass du nicht weitermachen musst, eine Last von dir abfällt und plötzlich alles gut ist.


    In jedem Falle: Reden hilft, Optionen eröffnen hilft. Das kann auch eine Tierpension oder ein Hundesitter sein. Alles was das Gefühl lindert, in der Falle zu sitzen, nichts ändern zu können. Kontrollverlust.

    sobald dir wirklich klar ist, dass du selbst Kontrolle hast, wirds besser. Und die hast du! Du kannst den Hund abgeben, du kannst dir Unterstützung suchen und den Hund zeitweise betreuen lassen. Du kannst dir auch Gleichgesinnte suchen und gemeinsam mit anderen Leuten und jungen Hunden spaß haben und dich austauschen.


    Sollte dich die Situation ernsthaft in psychische Probleme stürzen, würde ich den Hund erst recht abgeben. Denn dann musst du dich erst mal dringend um dich selbst kümmern. Eine solche Reaktion ist nicht gesund. Das ist keine Schande, aber ein Alarmsignal.

  • Bist du alleine und hast du jemanden, der dich unterstützt?

    Jemanden mit dem du reden kannst?

    Vielleicht kurz etwas zu mir: Ich bin 22 Jahre alt, wohne sozusagen bei meinen Eltern aber mit eigener Wohnung und Zugang zum Garten. Natürlich mussten sie zustimmen, da er nun mal mit hier leben wird aber sie unterstützen mich eben auch nur im Notfall. Und das sollte nicht die Regel sein.


    Ich habe schon viel mit Freunden geredet, auch Freunden die selber in dem Alter sind und Hunde haben. Diese sind aber immer zu zweit.

    Natürlich könnte man Maro in den Hundekindergarten oder Ähnliches geben, aber das ist ja auch nicht „Sinn und Zweck“ der Sache.


    Meine Eltern wissen dass es immer mein größter Wunsch war so einen kleinen Wurm zu haben. Und ich trage meine psychischen Probleme auch gar nicht über ihn aus, weil er dafür einfach nichts kann. Ich gehe natürlich trotzdem mit ihm raus, nehme ihn mit. Kümmere mich. Aber es erfüllt mich einfach irgendwie nicht… Er hatte viele Interessenten im Tierheim, weil er so ein Hübscher ist und ich denke auch dass es sehr schnell gehen wird dass er eine neue Familie findet.


    Ich war eben bei einem kleinen Dorffußballspiel mit einer Freundin. Hatte ihn natürlich dabei und er hat sich super benommen. War zweimal zwischendurch weg damit er sich lösen kann. Es passt alles super aber kaum komme ich nach Hause und er schläft, laufen mir wieder die Tränen.

  • Eigentlich siehst du es ja selbst, denn du schilderst es sehr deutlich: Nicht beim Welpen liegt das Problem, sondern bei deinen tiefer sitzenden psychischen Problemen, die er triggert. Also müßtest du dir an dieser Ecke schleunigst Hilfe holen - ob du währenddessen einen Hund halten kannst und magst, kann dir kein Forum beantworten. Höchstens ein guter Psychologe - und dafür, dass du so eine Hilfe bald findest, drück ich dir echt die Daumen!

  • Klar, jeder sagt dass man den Kopf nicht nach drei Tagen in den Sand stecken soll. Jeder sagt auch dass es vorbei geht, aber jeder davon war nie allein. Sie hatten mindestens einen Partner der ihnen dann eben abends oder wenn nötig dann die Betreuung übernommen haben. Das geht bei mir nicht.


    Maro ist wirklich ein Schatz. Sehr ruhig, gelassen und vor allem gelehrig! Innerhalb von den drei Tagen kann er jetzt schon Sitz und ist soweit stubenrein. Er schläft nachts durch (an die 7h) und ich kann ihn ohne Sorge auch alleine auf dem Grundstück laufen lassen. Er entfernt sich nie weit und kommt auf Ruf zurück. Fährt super mit Auto und versteht wenn es „Nein“ heißt. Er ist jetzt 13 Wochen alt und wiegt seine 16kg. An ihm liegt es bestimmt nicht, sondern an mir.


    Der Heulkrampf, das Übergeben, die Unruhe und das ständig schlechte Gefühl kommt nicht von ihm, es kommt von mir. Und ich kann es mir tatsächlich nicht erklären. Ich will auch nicht dass ich mich jetzt hier wochenlang „quäle“. Er bindet sich ja auch an mich und so wird eine Trennung für ihn noch viel schlimmer. Er kommt sowieso schon aus einer Sicherstellung aufgrund schlechter Haltung. Er hat es verdient ein schönes Zuhause zu haben (was er hier hat) aber auch vor allem eine Bezugsperson, die keine Zweifel hat (was er eben hier leider auch hat, mich).

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!