Warum verkaufen Züchter nicht an Außenhaltung?

  • ANZEIGE

    Ich brauche keine Glaskugel um zu ahnen wie sich die Geschichte entwickelt. Nicht positiv.

    LG Tamara und die Shelties und Spitze

  • Ich habe nur die erste Seite gelesen.


    Ob ich eine Meinung zu Außenhaltung habe oder unter welchen Bedingungen ich sie mir vielleicht vorstellen könnte, darüber habe ich mir bisher noch gar keine echten Gedanken gemacht.

    Vielleicht gäbe es sogar Situationen, in denen das gar nicht so verkehrt wäre...


    Aber was mir an deinem Text sofort aufgefallen ist, ist die lieblose Art, wie du über deinen Hund schreibst. Und wenn das beim Züchter so rüber kommt, kann ich mir vorstellen, dass da keiner einen Welpen hingeben mag.


    Vielleicht solltest du deine Einstellung zu deinem Hund generell noch einmal überdenken?

    Es grüßen Schneewittchen und die beiden Zwerge
    Silver, die stets gut gelaunte wilde Aussi-Hilde
    Pumuckl & Amun, das quirlige Schopfi-Power-Duo

  • Falls der Hund doch einmal ins Schlafzimmer huschen würde - könnte man dann ein bestimmtes „Reinigungsritual“ (das ist nicht negativ gemeint) durchführen?

    Weil ich kann mir vorstellen, dass das doch mal passieren könnte - und wenn das für den Partner dann ein unumkehrbares Problem wäre, würde mich das sehr belasten.


    Falls das zu persönlich ist, bitte nicht beantwortet - ich möchte keinesfalls übergriffig sein.


    Diese Frage ist mir nur sofort in den Sinn gekommen, weil mich persönlich das schon ziemlich belasten würde, wenn es dann doch passieren würde.

  • ANZEIGE
  • Es gibt noch andere Länder als D wo Hunde gezüchtet werden und die Einstellung allgemein etwas lockerer und eher tierbezogen ist.

    Guck sonst einfach da statt hier in D und spar dir Zeit & Nerven , wobei ich es von den SV Züchtern die ich kenne auch nicht so problematisch kenne ^^

    Danke für die Anregung. Wahrscheinlich hast du recht, dass man in manch anderen Ländern etwas lockerer ist. Ich werde meine Fühler etwas weiter ausstrecken.


    Ich werde in Zukunft darauf achten, meine Hündin nicht mehr ganz so ehrlich zu beschreiben, Danke für den Tipp, dass es daran liegen könnte.


    Mich würde es ja auch wirklich wundern, wenn es rein an der Außenhaltung liegen würde. Vielleicht denken Sie Züchter wirklich ich hätte die Hündin kaputt gemacht, obwohl es nicht mein Fehler war.


    ich werde meine zukünftige Wortwahl überdenken.


    zum Thema Welpe schaut sich falsches Verhalten ab. Ich würde den Welpen ja alleine sozialisieren und trainieren und bei Bedarf kann ich auch den Zwinger erweitern und dauerhaft trennen. Ich bin nicht komplett unwissend.

  • Ich kenne auch Hunde die komplett in Außenhaltung sind und nie ins Haus dürfen (außer es wäre wegen Krankheit oÄ mal für eine gewisse Zeit nötig) und zufrieden sind. Das sind aber Hunde die den ganzen Tag bei ihren Menschen auf dem Hof sind bzw mit raus zum arbeiten fahren. Die haben also den ganzen Tag Familienanschluss weil eben die ganze Familie draußen auf dem Hof arbeitet, im Haus wären sie deswegen eher abgeschnitten als draußen. Und zwischendurch wenn sie ihre Ruhe wollen können sie sich in ihren Zwingern zurückziehen. Bzw in der Nacht müssen sie schon alleine aus Sicherheitsgründen eben in den Zwinger.

    Klar mir persönlich wäre es lieber wenn auch diese Hunde ins Haus dürften, aber andererseits können sie wirklich von früh morgens (auf so einem Hof gibt es sowas wie Wochenende und ausschlafen nicht wirklich) bis abends bei ihren Menschen sein wenn sie das möchten. So ist die Haltung für mich dann auch in Ordnung, selbst wenn sie mir anders noch ein bisschen lieber wäre.


    Aber einen Hund in Außenhaltung bei der er maximal 4 Stunden Kontakt zu seinen Menschen haben darf? Das macht mich traurig für den armen Hund der so leben muss.

    Mico - LabbixPudel - 03. Aug 2018

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ein Hund der 2 Jahre lang völlig normal ist und dann durchdreht, tut das ganz sicher nicht aufgrund seiner Herkunft. Das tut er weil er sehr wahrscheinlich 2 Jahre lang gehalten wurde wie ein Sportgerät und weil er 2 Jahre dann auch noch falsch ausgebildet wurde. Wie ich das einfach so behaupten kann? Weil ein guter Ausbilder und Schutzdiensthelfer diesen Hund gar nicht erst angenommen hätte. Also ist da mächtig was schief gelaufen. Ein guter Ausbilder/ Helfer hätte auch schon lange vor dem Ausraster erkannt dass da was nicht stimmt und hätte gehandelt.


    Dein Hund ist so weil er sein Leben so leben muss wie du es willst. Das ist einfach mal nicht gesund. Weder fpr den Körper noch für den Geist.


    Wenn da ein neuer Hund dazu kommt kannst du die nicht zusammen lassen. Heisst die "Qualitätzeit" von derzeit 4 Stunden vom Althund würde dann sicher nicht nur durch 2 geteilt werden müssen. Dann gäbe es 2 Hunde die keine Sozialkontakte haben sondern nur weggesperrt werden wenn sie nicht gebraucht werden und das zu einem Großteil des Tages.


    Was du da treibst hat nichts mit HUndesport zu tun. Hundesport ist ein Teamsport und seinen Teampartner steckt man nicht einfach in den Garten oder zwinger wenn der Sport vorbei ist. Selbst die Sportler die ganz oben führen und sicher nicht immer nur zart besaitet sind haben ihre Hunde viele Stunden am Tag um sich herum. Kauf dir ein Fahrrad und gib den jetztigen Hund ab. Der Hündin wird es sicher woanders besser gehen. wie soll sie denn unter diesen Gegebenheiten normal werden?

  • Na super - jetzt werden die Ratschläge und Infos missbraucht nach dem Motto "wie lüge ich den Züchter am besten an damit er mir einen Welpen verkauft".

    Wenn Du schon lügen musst, um einen Welpen zu bekommen bedeutet es doch, dass irgendetwas gewaltig schief läuft.

    Die meisten Züchter sind Profis und wissen wie ihre Hunde gehalten werden sollen.

    Du kannst doch nicht jegliche Mitschuld am Austicken Deiner Hündin kategorisch von Dir weisen. Ein bisschen Selbstreflektion wäre hier dringend nötig

  • Na super - jetzt werden die Ratschläge und Infos missbraucht nach dem Motto "wie lüge ich den Züchter am besten an damit er mir einen Welpen verkauft".

    Wenn Du schon lügen musst, um einen Welpen zu bekommen bedeutet es doch, dass irgendetwas gewaltig schief läuft.

    Die meisten Züchter sind Profis und wissen wir ihre Hunde gehalten werden sollen.

    Du kannst doch nicht jegliche Mitschuld am Austicken Deiner Hündin kategorisch von Dir weisen. Ein bisschen Selbstreflektion wäre hier dringend nötig

    keine Sorge jeder vernünftige Züchter ist gut vernetzt und sobald man seinen Namen nennt laufen nicht nur die Synapsen heiss. Welpeninteressenten werden da schon ordentlich durchleuchtet und unter Züchtern und Sportlern gibt es Netzwerke. Fast jeder kennt jeden oder man kennt wen den man kennt. Das ist gar kein Thema. Sie wird schon zum Vermehrer gehen müssen (gibts leider auch im SV und die sind auch gut zu finden wenn man weiß wie)

  • Na super - jetzt werden die Ratschläge und Infos missbraucht nach dem Motto "wie lüge ich den Züchter am besten an damit er mir einen Welpen verkauft".

    Wenn Du schon lügen musst, um einen Welpen zu bekommen bedeutet es doch, dass irgendetwas gewaltig schief läuft.

    Die meisten Züchter sind Profis und wissen wir ihre Hunde gehalten werden sollen.

    Du kannst doch nicht jegliche Mitschuld am Austicken Deiner Hündin kategorisch von Dir weisen. Ein bisschen Selbstreflektion wäre hier dringend nötig

    keine Sorge jeder vernünftige Züchter ist gut vernetzt und sobald man seinen Namen nennt laufen nicht nur die Synapsen heiss. Welpeninteressenten werden da schon ordentlich durchleuchtet und unter Züchtern und Sportlern gibt es Netzwerke. Fast jeder kennt jeden oder man kennt wen den man kennt. Das ist gar kein Thema. Sie wird schon zum Vermehrer gehen müssen (gibts leider auch im SV und die sind auch gut zu finden wenn man weiß wie)

    Das ist gut, kann dann jemand einem dieser tollen, engagierten Züchtern einen Tipp wegen dem TE geben? :shushing_face: In so eine Haltung, mit so einer Einstellung und einen bereits mit 2 Jahren unbrauchbar Trainierten Hund sollte kein Welpe , da ist ja wohl gewaltig was schief gegangen :thinking_face:

  • Du solltest dich wirklich zu aller erst fragen was du in der Ausbildung mit Kona gewaltig verbockt hast. Dann solltest du ihr entweder ein Zuhause suchen, in dem sie gefördert wird und auf ihre Bedürfnisse eingegangen wird, oder selbst in die Puschen kommen, dir einen vernünftigen Trainer suchen und das Problem ganz von vorne angehen.


    Deine Hündin ist bestimmt nicht nach 2 Jahren von einer Sekunde auf die andere einfach ausgetickt. Da waren sicher schon viele Vorzeichen, die von einigen Leuten offensichtlich übersehen wurden. Das spricht weder für dich noch für den Verein bei dem du ausbildest.


    Solange du nicht mal weißt wo deine Fehler lagen, halte ich es für gefährlich einen zweiten Hund ausbilden zu wollen, vor Allem da du ja null Fehlereinsicht haben zu scheinst.


    Ich kenne einige Leute die ihre Hunde teilweise im Zwinger halten, keinen der eine dauerhafte Zwingerhaltung befürwortet, bin auch ehrlich gesagt kein Fan davon. Ich habe 4 DSH 3 davon aus LZ und sportlich geführt. Die leben alle im Haus, bis auf den Neuankömmling, aber der lebt nur im Garten, weil er ein Angsthund ist und sich noch nicht ins Haus traut.


    Ich sehe hier viele Probleme und kann dir jetzt schon sagen, dass ein weiterer Hund es nicht besser machen wird.

    Liebe Grüße

    Carina mit der DSH Chaosbande

    Monster, Rayne, Josie und Ghost

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!