Zweithund und Kinder

  • Hallo zusammen.


    Ich bin neu hier und hab auch gleich ne Frage.

    Wir sind eine kleine Familie mit zwei Mädels (7 Jahre und 16 Monate ) und leben seit 3 Jahren in unserem Haus unmittelbar entfernt von Wiesen und Feldern.

    Zu unserer Familie gehört eine französische Bulldogge ( 9 Jahre ) , die schon vom Welpen alter an bei uns lebt ❤️


    Schon länger überlegen wir uns , uns einen weiteren Hund in unsere Familie aufzunehmen. Mein Gedanke war ein Hund aus dem

    Tierschutz . Mein Mann mag gerne einen Welpen wegen unserer kleinen Tochter.

    Ich hab mich damit abgefunden und sehe auch Vorteile darin. Selbst im Tierschutz vermitteln nicht viele gerne an kleine Kinder unter 6 Jahren , wie ich schon mitbekommen habe.

    Wir haben uns nun für die Rasse Havaneser entschieden , mit der wir uns schon länger auseinander setzen und informieren.

    Ich bin noch bis nächsten Juli zuhause .

    Danach werde ich in der Woche zwei mal 6 Stunden arbeiten . Mein Mann aber geht morgens später aus dem Haus , daher wäre der Hund effektiv zwei mal 4 Stunden alleine . ( Wenn er dann größer ist erst )

    Außerdem wäre selbst das kein Problem , da mein Mann einen sehr netten Chef hat und den Hund auch jederzeit mit in sein Büro nehmen dürfte.

    Also die Voraussetzungen sind alle gegeben.

    Wir würden auch erst nächstes Frühjahr den Welpen bekommen. Haben schon Kontakt zum Züchter .


    Aber es kommen doch ein paar Fragen .

    Gerade an zwei Hunde Besitzer mit Kindern.

    Wie habt ihr das anfangs geregelt , bzw wie lange brauchten die Hunde bis sie stubenrein waren ?

    Was mich auch beschäftigt ist unsere ältere Hündin . Ein Welpe sollte ja im Schlafzimmer schlafen , unsere Hündin aber möchte schon immer unten schlafen im Flur in ihrem Bett.

    Wir haben sie schon mit nach oben getragen und es versucht , dass sie neben uns mit ihrem Bett schläft .Aber da hechelt sie und hat Stress . Vermutlich weil sie tagsüber auch nur unten ist ? Sie läuft keine Treppen.


    Ich hab dann aber ein schlechtes Gewissen wenn der Welpe da ist und mit hoch geht. Wisst ihr wie ich meine ? Denkt dann unsere Hündin - Mmh jetzt geht der Welpe mit hoch und ich bleib hier .

    Fühlt sie sich dann zurück gesetzt ? Abgeschoben ? Oder auch wenn ich mal mit dem Welpen ihr Hundeschule gehe , sie mich raus gehen sieht und ich sie daheim lasse …

    Oder denke ich zu „menschlich „ ?

    Und wie habt ihr euren Alltag anfangs mit einem Welpen und klein Kindern so gemeistert , so dass ihr vor allem den Kindern weiterhin gerecht wurdet ?

    Ich freue mich über Erfahrungen.

    Mir ist durchaus bewusst , dass es eine stressige Zeit wird.

    Aber in der Theorie ist es ja oft anders als in der Praxis. Mein Mann unterstützt mich zum Glück viel. Auch mit den Kindern. Er hat einen geregelten Job. Ist jeden Tag über Mittag zuhause und auch abends immer daheim. Genauso wie am WE.

    Ich freue mich auf eure Erfahrungen .


    Viele Grüße

    Simone

    • Neu

    Hi


    hast du hier Zweithund und Kinder* schon mal geschaut? Dort wird jeder fündig!


    • Hallo Simone,


      kleine Kinder habe ich nicht mehr, allerdings zwei Hunde. Es war kein Problem für meine ältere Hündin, dass die Kleine zuerst unter, dann neben dem Bett geschlafen hat, während sie unten blieb.

      Ihr Lieblingsplatz ist im Erdgeschoss neben dem Fenster.


      Bei uns hat es halt gepasst (Mutter und Tochter) und sie können immer noch miteinander toben.


      Bei dir dagegen hätte ich große Bedenken. Wenn deine ältere Hündin schon beim Treppenlaufen Probleme hat, dann wird sie ein Welpe, der natürlich spielen und toben will, noch viel mehr anstrengen.

      Bist du dir sicher, dass sie den Trubel übersteht?

      Bei einer gesundheitlich angeschlagenen Hündin (kann sie vernünftig atmen? Das ist ja gerade bei den Rassen ein großes Problem) würde ich keinen Welpen dazu holen. Dazu wäre mir meine ältere Hündin zu wichtig. Gerade im Alter brauchen Hunde mehr Beachtung und Fürsorge und geraten durch einen aktiven Zweithund gerne ins Hintertreffen.

    • Keine eure Hündin den Umgang mit Welpen und hat sie überhaupt Lust auf diese und noch dazu in ihrem eigenen Zuhause?

      Wenn ein älterer Hund immer als Einzelhund gelebt hat, würde ich nicht unbedingt im Alter dem einen Welpen vor die Nase setzen.

    • Herzlichen Glückwunsch zum baldigen Havaneser.

      Das ist eine ganz tolle Wahl. :applaus:

      Wegen dem Kleinkind ist es wirklich viel besser beim Züchter einen Welpen zu nehmen, als beim Tierschutz. Mein Havaneser kommt mit 5 Monaten im Januar/Februar zu uns. Unser Kind ist dann 13 Monate alt. Ich habe mir eine Liste gemacht mit Regeln die ich für den Hund und für das Kind aufstellen will, um ein relativ harmonisches miteinander zu gewährleisten. Sowas wie: Kind darf niemals aufs Hundebett kriechen und Hund belästigen während er dort liegt und der Hund hat nicht ohne Einladung aufs Sofa zu springen, steht ganz oben. Ein Welpenauslauf ist eine super Idee um sich auch in Ruhe ums Kind zu kümmern. Dort ist der Welpe sicher, genauso wie euer Hab und Gut, es kann nichts angestellt werden. Und der Bonus: er lernt auch mal alleine zu sein und dass er euch nicht hinterher dackeln braucht. Selbstverständlich sollte im Auslauf immer Wasser bereitstehen, Spielzeuge zum knabbern und ihr könnt pee pads rein tun um nicht jedes Mal den Boden zu wischen, falls ein Malheur passiert. Wenn die Kinder wild spielen und sehr viel Trubel veranstalten, kann das den Hund sehr stressen. Damit die Kinder nicht einstecken müssen, sondern trotzdem noch Kinder sein können, ist der Auslauf auch gut um den Welpen eine Ruhezone zu bieten und dafür zu sorgen, dass er nicht ständig in Spielereien involviert ist.


      Und wegen dem schlechten Gewissen wegen der Schlafsituation vom Ersthund: Brauchst du überhaupt nicht zu haben. Deine Hündin schläft dort, wo sie es angenehm findet. Solange sie die Möglichkeit hat zu euch hochzukommen ist doch alles ok. Nur weil euer Welpe bei euch schlafen wird, heißt dass doch nicht das ihr eure Hündin zu irgendwas zwingen müsst.

    • Auch mir macht eher euer Oldie Sorgen als alles andere. Als Frenchie ist sie mit 9 Jahren steinalt und wird in den nächsten 1-2 Jahren extrem abbauen und mehr Zeit, mehr Rücksicht und Ruhe benötigen. Da würde ich keinen Welpen dazu nehmen. Soll sie ihr Leben weiter so genießen wie sie es kennt. Das Leben als Zweithund, wenn man es nicht gewohnt ist kann durchaus anstrengend sein und so eine Omi hat es doch auchnicht verdient zurückzustecken.


      Ansonsten zu dienen Fragen.


      Die omi wird jubeln und endlich ins Koma fallen wenn ihr den Zwerg schnappt und ins Schlafzimmer verschwindet. Sicherlich wird sie sich auch tagsüber versuchen so oft es geht zu verkrümeln um so einem Nervzwerg aus dem Weg zu gehen.


      Stubenreinheit kann die niemand beantworten. Man rennt halt alle 2 Stunden plus nach jedem Spielen, Fressen und Schlafen raus und hofft dass sie es bald verstehen. Der eine hat es fix drauf und hat auch seinen Körper im Griff und dann gibt es Hunde wie mein Dingsbums dass bis zm 9 Lebensmonat gebraucht hat auch unter Freude seine Blase nicht explodieren zu lassen.


      Kinder Omihund und Welpen. Never ever würde ich mir das antun.

      • Neu

      Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

      Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


      Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


      Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


      Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


      Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


      Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


    • Oh je, leider muss ich Lockenwolf Recht geben. Es kann echt sein, dass das der Ersthündin aufgrund des Alters zu viel wird. Ich war mit aktivem Junghund für eine Woche bei meiner Schwester, die zu dem Zeitpunkt einen 9 Jahre alten Mops hatte. Das war anstrengend hoch 10. Der Mops wollte einfach nur seine Ruhe. Der Junghund wollte aber mit ihm spielen. Deswegen musste ich ihn immer wieder begrenzen oder einschreiten. Und was soll ich sagen... Der Mops hat seine Meinung gesagt. Nur hat das den Junghund nicht interessiert.

      Für alle Beteiligten anstrengend.


      Nach diesem Besuch habe ich beschlossen, dass ich nie wieder einen jungen Hund/Welpen zu ihr mitnehmen werde.

    • Guten Morgen .


      Danke für eure ehrlichen Antworten .

      Offen gesagt hab ich mir die Gedanken um unser Ömchen auch schon gemacht.


      Sie liebt es natürlich ihre Ruhe zu haben. Läuft auch selten noch spazieren. Wird nächsten Monat ja schon 10 Jahre .


      Ich weiß was ihr meint und ich sehe das mit unserer Oma genauso . Einerseits .

      Anderseits ist es so , dass sie draußen kaum noch laufen mag. Eher nur noch ihr Geschäft macht und wieder in ihr Körbchen .

      Aber wenn sie ein Hund sieht , der vor uns läuft ,hat sie plötzlich alles vergessen und wird sehr schnell. Daher dachte ich zeitweise , dass es ihr vielleicht sogar gut tun würde . Man liest ja verschiedenes in Bezug auf ältere Hunde und Zweithund.


      Ich denke dann werden wir noch warten.

      Natürlich kann sie bis 12 noch fit sein , es kann aber auch davor was schleichend kommen und sie wird dann unsere ganze Aufmerksamkeit brauchen. Das stimmt. Das weiß man eben alles mal nicht. Sie bekommt im

      Sommer draußen natürlich nicht so gut Luft und mag keine langen Strecken mehr laufen .

      Im Haus haben wir eine Kühlung im Fußboden , so dass es ihr da gut geht . Ihre Atmung war erst im Alter etwas schlechter .

      Aber in diesem Alter operiert kein Arzt mehr , ohne dass er einem gleich sagt , dass der Hund nicht mehr aufwachen könnte. Das wollten wir nicht riskieren.

      Natürlich wollen wir immer für die Maus da sein. Sie hat es verdient und ist - trotzdem wir so eine Qualzucht nicht mehr Unterstützen würden

      eine ganz tolle Hündin , die das beste Leben verdient hat .

      Dann werden wir unseren Wunsch einfach verschieben… auf eine hoffentlich noch lange Zeit .


      @ HaviS : darf ich fragen warum Du mit 5 Monaten deinen Havi bekommst ?

      Einen „älteren“ Hund der aus dem groben heraus ist , hätte ich natürlich auch lieber genommen .

      Es ist aber sehr schwer , einen erwachsenen Havaneser zu bekommen.

      Vielleicht ergibt sich mal etwas . Das wäre dann evtl. eine Option .



      Liebe Grüße

    • Aber wenn sie ein Hund sieht , der vor uns läuft ,hat sie plötzlich alles vergessen und wird sehr schnell.

      Sie bekommt im

      Sommer draußen natürlich nicht so gut Luft und mag keine langen Strecken mehr laufen .

      Mir wär das Risiko zu groß, dass sie sich dann draußen übernimmt. Ich würde es lassen, weder Welpe noch erwachser Hund. Fänd ich persönlich zu viel Stress für eine eh nicht mehr so fitte 10-jährige einer nicht wirklich gesunden Rasse.

    • havaneserwelpen wirst du im tierschutz nicht finden. Bitte gerade bei so einer sehr gesuchten rasse gut auf wirklich seriöse Herkunft achten.

    • Also ich habe bei eBay eine Anzeige reingestellt, dass ich einen erwachsenen Havaneser suche. Es haben mich mehrere bei mir gemeldet. Würde ich an deiner Stelle auch Mal versuchen. Es hat sich sogar eine Züchterin aus Ungarn gemeldet. Sie hat einen 10 Monate alten Havaneser der ein neues Zuhause sucht. Da ihr Mann in Deutschland arbeitet (Bundeswehr) und sie regelmäßig kommt, bringt einer von beiden immer die Welpen zu ihren Familien. Dieser 10 Monate alte Hund hat mir aber nicht so sehr gefallen. Ich habe mich für einen Welpen ihres aktuellen Wurfs entschieden. Die Welpen dürfen erst mit 15-16 Wochen einreisen nach der Tollwutimpfung und einer gewissen Zeitspanne (ich glaube es waren 21 Tage), die vergangen ist. Ich habe mit ihr vereinbart, dass der Welpe noch mindestens einen Monat länger bei ihr bleibt, weil es mir zu stressig wäre im Dezember einen 4 Monate alten Welpen zu kriegen. Meiner Erfahrung nach, ist jeder Monat in dem Alter ein riesen Sprung. Ich erhoffe mir so mehr Stubenreinheit. Wenn du interessiert bist, kann ich dir die Zucht per pn schicken.

    Jetzt mitmachen!

    Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!