Herzlich willkommen, b4ldur!

  • ANZEIGE

    Hallo und herzlich willkommen im DogForum, b4ldur!


    Wir freuen uns, dich als 96867. Mitglied im DogForum begrüßen zu dürfen :winken:


    Bevor du durchstarten und am Communityleben teilhaben kannst, möchten wir dich und deine(n) Vierbeiner etwas näher kennenlernen. Daher wäre es schön, wenn du euch in ein paar kurzen Sätzen (gerne aber auch in Form einer kleinen Geschichte) vorstellen würdest.


    Deine Vorstellung wird anschließend schnellstmöglich von uns überprüft und im Normalfall binnen kürzester Zeit freigeschaltet. Im Anschluss daran erhälst du automatisch Zugang zu anderen Foren-Bereichen und Community-Funktionen.


    PS: Um auf dieses Thema antworten zu können, aktiviere bitte dein Benutzerkonto, indem du deine E-Mail-Adresse bestätigst. Dazu haben wir dir soeben eine E-Mail mit weiteren Informationen an die von dir während der Registrierung angegebene E-Mail-Adresse gesendet.

  • Hallo zusammen,


    ich dachte, ich melde mich hier nach etwas Querlesen mal an.

    Ich bin 32 Jahre alt, lege demnächst meine Jägerprüfung ab und werde bald auch Hundehalter sein.

    Der Wunsch nach einem vierbeinigen Begleiter existiert schon seit vielen Jahren, allerdings war es lange Zeit so, dass das aufgrund von Vollzeit-Job und Hunde-Verbot im Büro leider nicht so realisierbar war, wie ich das für richtig hielt. Es war für mich nie eine Option, einen Hund täglich stundenlang alleine zu Hause zu lassen.

    Warum hab ich mich dann jetzt dazu entschieden, dass der richtige Zeitpunkt ist um eine Fellnase hier einziehen zu lassen?

    Es gab bei mir bereits ein paar Monate vor Corona schon die Möglichkeit, von zu Hause zu arbeiten, was ich damals bereits an 3 von 5 Tagen genutzt habe. Durch die Erfahrung mit 100%iger Remote-Arbeit in den letzten 1,5 Jahren steht inzwischen fest, dass es auch in Zukunft dabei bleiben wird und falls wir dann doch mal für einen Tag ins Büro müssen gibt es inzwischen einen weiteren Standort, wo Hunde erlaubt und gern gesehen sind.

    Mir hatten es die nordischen Spitze schon lange angetan. Das Ursprüngliche und Eigenständige dieser Hunde hat mich interessiert, wunderschön sind sie noch dazu. Die Tatsache, dass Erziehung nur über Motivation und nicht über Druck oder gar Bestrafung funktioniert fand ich nie Abschreckend. Ich will ja keinen Hund, der mit mir arbeitet, weil er Angst vor Konsequenzen hat, sondern einen Hund, der als Mitglied im Haushalt integriert wird und gerne hier ist.

    Mir war aber, bei allen Freiheiten auch bewusst, dass ein Welpe neben Vollzeitjob und gleichzeitiger Vorbereitung auf die Jägerprüfung selbst bei meinem unterdurchschnittlichen Schlafbedürfnis zu viel wird. Dennoch habe ich bereits im Frühsommer angefangen kontakt zu Züchtern aufzunehmen, deren Vereine auch zum JGHV gehören und mich mit den Eigenschaften und Besonderheiten der in Deutschland zugelassenen Jagdhunde-Rassen zu beschäftigen. Letztendlich war die Entscheidung für einen Jagdhund aber schnell gefallen, nachdem feststand, dass ich nach Ablegen der Prüfung eine Jagdgelegenheit habe und dort im Revier dementsprechend auch die Hundeausbildung für den jagdlichen Bereich machen kann.

    Die Vorauswahl war nach vielen Gesprächen mit Züchtern und Hundehaltern und Treffen zum Kennenlernen der Rassen sehr schnell getroffen. Es sollte entweder ein Laika oder ein kleiner Münsterländer werden. Davon als ersten Jagdhund einen Spezialisten für bestimmte Jagdarten zu nehmen wurde sowieso abgeraten und der Laika war auch aufgrund meiner Vorliebe für nordische Spitze ein Favorit, auch wenn die Rasse in Deutschland nicht so häufig geführt und von einigen Jägern argwöhnisch betrachtet wird. Die Rassebeschreibung passt einfach sehr gut zu der Jagd in unserem Revier und im Umland.


    Nachdem alles geklärt war habe ich über den Verein wieder Kontakt aufgenommen um mein Interesse anzumelden und mit dem Zuchtwart auch darüber gesprochen, dass es erst ab Anfang Dezember geht, weil dann die Prüfungen hinter mir liegen. Ein späterer Zeitpunkt wäre natürlich auch ok gewesen. So kam es dann, wie es wohl kommen sollte und am 02.10. klingelte mein Handy und ich bekam die freudige Nachricht, dass es einen Wurf gab, bei dem ein Rüde für mich dabei ist. Vor lauter Freude und Aufregung hab ich inzwischen auch, 7 Wochen vor dem Einzug, bereits das Meiste an Grundausstattung angeschafft und in 3 Wochen werde ich den Züchter besuchen um die Welpen und die Mama kennenzulernen und einen Hund auszusuchen. Gerade bin ich dabei die Wohnung welpensicher zu machen und für die Welpenschule habe ich uns auch bereits angemeldet.

    Die nächsten Wochen werden wohl aus Vorfreude, Aufregung und viel Lernen bestehen und dann hab ich erstmal 2 1/2 Wochen Urlaub um mich Vollzeit um meinen neuen Mitbewohner kümmern zu können.


    Ich freue mich auf jeden Fall auf regen Austausch.

    Viele Grüße

    b4ldur

  • Vielen Dank für deine Vorstellung, die wir soeben aktiviert haben. Wir freuen uns, schon bald mehr von dir lesen zu dürfen.


    Bitte nimm dir noch einen kurzen Moment Zeit, um einen Blick in unsere Net(t)iquette zu werfen. Bei Fragen rund um die Benutzung des DF kann dir unsere FAQ-Seite helfen.


    Wir wünschen dir viel Spaß im DogForum!

  • ANZEIGE
  • dogforum

    Hat das Thema geschlossen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!