Aggression nach Kastration gegenüber Fremde

  • ANZEIGE

    Hallo an Euch,


    ich brauche eine Rat, weil ich mir folgendes so gar nicht erklären kann:


    Leider musste ich vor knapp 3 Wochen meine Hündin wegen wiederholter Gebärmutterentzündung kastrieren lassen. Beim ersten Mal im Dezember letzten Jahres ist es nach Gabe von Antibiotika und Hormonen (zur Öffnung des Muttermundes) ausgeheilt, aber nach Wiederholung der Problematik blieb nur die Kastration.

    Inzwischen ist auch alles relativ gut ausgeheilt, jedoch zeigt meine Hündin seit kurzem Verhaltensweisen, die überhaupt nicht zu ihr passen und mich völlig ratlos machen.

    Sie ist 5 Jahre alt, lebt seit November letzten Jahres bei mir und verhielt sich bisher entspannt und völlig neutral gegenüber Menschen. Den einen oder anderen Hund hat sie schon einmal angebellt, aber alles im Rahmen.


    Vor einigen Tagen ist sie beim Anblick eine fremden Hundes dermaßen leergedreht, dass ich dem Moment zu tun hatte, sie zu halten, weil ich darauf nicht vorbereitet war. Das hat mich zwar sehr erstaunt, aber ich hatte das dann gleich wieder abgehakt. Man steckt ja nicht drin. Wer weiß, einfach besser aufpassen, dachte ich mir.


    Gestern traf ich einen Mann mit Fahrrad, der sehr interessiert war, ob ihrer Rasse und wir kamen ins Plaudern, liefen nebeneinander her, alles ganz entspannt und normal. Und während wir so nebeneinander herliefen und redeten, schnappte die Maus mit Geknurre und Gebell völlig unvermittelt (und auch total untypisch für sie) in seine Hand. Er hatte ein kleines Loch im Finger, nahm es erstaunlich gelassen hin und wollte auch keinen Adressenaustausch. Ich war ratlos und irritiert.


    Heute Morgen bellte sie einige Fahrradfahrer an, was wirklich zuvor noch nie auch nur ansatzweise vorkam und ich dachte, vielleicht war der Typ Fahrradfahrer vom Vortag Thema in ihrem Vorleben, also der sie an jemanden erinnert und nun wäre sie irgendwie durch den Wind.


    Logischerweise habe ich dann darauf geachtet, stets mit meinem Körper zwischen einem Fahrradfahrer und der Hündin präsent zu sein. Danach war auch alles wie immer entspannt. Am Nachmittag sind wir eine große Runde gelaufen mit Freilauf usw. Alles wie immer, alles gut.


    Auf dem Rückweg laufen wir, (wie zuvor an diesem Tag viele Male auch, weil wir leben in einer Großstadt) an einer Passantin vorbei, die sich null für meinen Hund interessiert und ihn noch nicht einmal angesehen hat und urplötzlich meinte meine Hündin diese Frau in die Hand beißen zu müssen!


    Zum Glück konnte ich rechtzeitig reagieren. Es ist nichts passiert. Die Frau war allerdings nicht sehr entspannt, was ich auch verstehen kann. Die hat sich natürlich total erschrocken. Ich mich natürlich auch.



    Das passt alles überhaupt nicht zu dem Hund, den ich hier seit Monaten bei mir habe. Es macht so gar keinen Sinn. Ich kann mir diese plötzliche Verhaltensänderung überhaupt nicht erklären. Ich lebe schon fast mein ganzes Leben mit Hunden zusammen. Bin sicher nicht der Oberprofi, aber so ganz unbedarft bin nun auch nicht.


    Mein Verdacht ist, dass es mit der Kastration zusammenhängt. Vielleicht auch mit der Schilddrüse? Mein Verdacht kommt mir sehr wage vor.

    Aber irgendwie auch offensichtlich.


    Vielleicht hat ja jemand Erfahrung und einen Plan was beim Tierarzt zu erfragen Sinn macht z.B. an Blutwerten?


    Mir ist klar, dass ich den Hund absichern muss, das so etwas nicht mehr passiert, aber ich weigere mich, dass das jetzt unser Lebenskonzept sein soll.

    Mir ist die Ursache unklar und ich würde sie gerne klären. Ich hoffe jemand hat einen Ansatz. Außer der Kastration sehe ich keinen Auslöser.

  • Noch mal zur Sicherheit: Vorher war alles easy-peasy und dieses Verhalten zeigt sie erst seit ein paar Wochen? Also wurde vorher niemand verbellt, wurden keine anderen Hunde angegrollt?


    Und dann wären ein paar Infos hilfreich:

    • wie alt ist der Hund?
    • wo hat er vorher gelebt?
    • wie lange hast du ihn schon - du schreibst ein paar Monate - aber vielleicht wäre genauer hilfreich.
    • was für eine Rasse/Mix ist es?
    • gibt es andere gesundheitliche Baustellen?
    • wie verhält sie sich bei Menschen/Hunden, die sie schon länger kennt?


    Wir tendieren immer dazu Dinge, die zeitgleich passieren, in einen ursächlichen Zusammenhang zu bringen. So tickt unser Hirn auf der Suche nach Mustern.

  • Der Hündin ist wie gesagt 5 Jahre alt und wie beschrieben seit November letzten Jahres bei mir. Sie war davor 2 Monate in einem Tierheim.

    Ihr Vorleben ist unbekannt.


    Die Probleme sind brandneu. Wir leben in einer Großstadt. Hier begegnen uns ständig unbekannte Menschen und Hunde.

    Hunde wurden manchmal verbellt, Menschen immer ignoriert.


    Sonst gibt es keine (gesundheitlichen oder verhaltenstechnischen) Baustellen.

    Keine Veränderung zu bekannten Menschen und Hunden, soweit ich das sagen kann: ist ja jetzt auch kaum 3 Tage her, seit die Dinge irritierende Wendungen annehmen.


    Auch auch sonst ist alles wie gewohnt. Keine besonderen Vorkommnisse. Deshalb ist die Folge der Kastration mein einziger Erklärungsansatz.

  • ANZEIGE
  • was für eine Rasse/Mix ist es?

    wie verhält sie sich bei Menschen/Hunden, die sie schon länger kennt? Also wenn sie jetzt jemanden trifft, den sie kennt aber seit vier Wochen nicht mehr gesehen hat?

    Sorry, dass ich im Fließtext den einen Absatz überlesen habe.


    Kannst du die beiden Fragen oben auch noch beantworten.

  • "Wie verhält sie sich bei Menschen/Hunden, die sie schon länger kennt? Also wenn sie jetzt jemanden trifft, den sie kennt aber seit vier Wochen nicht mehr gesehen hat?"


    Ganz normal. Erkennt sie wieder. Weiß nicht, was da sonst zu schreiben soll.

    Sie hat einen Menschen ein halbes Jahr nicht gesehen und es war alles wie am ersten Tag. Wiedersehensfreude.


    Es ist kein Hund, der jeden gleich ins Herz schließt, aber auch nicht der Typ Hund, der aggressiv reagiert.

    Ignoranz ist hier im Zweifel die Devise, wenn Sympathie nicht vorhanden ist.


    Riesenschnauzermix.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Ich würde schleunigst beim Tierarzt evtl Schmerz-/Entzündungsherde prüfen lassen.

    Evtl ist es auch nach der OP das entsprechende Stresslevel.

    Aber unbedingt erstmal TÄ und natürlich Maulkorb und Sicherung draußen.

  • Wäre jedenfalls nicht bekannt und es gibt auch kein Anzeichen dafür. Während der Pyometra war sie lustlos und träge. Inzwischen ist sie wieder ganz die Alte, abgesehen natürlich von den Verhaltensänderungen.

    Also sie ist wieder fit, aktiv, verspielt. Wäre alles gut, wenn sie nicht zwischendurch plötzlich das Bedürfnis hätte, völlig unbeteiligte Mitmenschen zu beißen.

    Klar könnte das theoretisch die Folge von Schmerzen sein. Aber sonst weist nichts darauf hin. Ich wüsste auch auch gar nicht, wo ich da ansetzen soll.


    Der Hund hat kein Schmerzgesicht mehr. Das war in letzten Wochen öfter zu sehen. Nun nicht mehr. Ich habe keinen Ansatzpunkt.

  • Mein nächster Weg ist der Tierarzt. Aber an Schmerzen glaube ich nicht.


    Deshalb die Frage, was noch abzuklären wären.


    Schildrüse kommt mir in den Kopf. Ich habe nicht mehr auf den Schirm, welche Werte da wichtig sind.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!