2 - 3 Fragen vor dem Welpeneinzug (DSH)

  • Hallo,


    bei uns zieht bald eine Deutsche Schäferhündin ein. Sie wird zu dem Zeitpunkt 12 Wochen jung sein.
    Viele Sachen konnte ich hierzu bereits vorher für mich planen und recherchieren, wodurch wir dem Einzug sehr entspannt gegenüberstehen.

    Einige Themen sind für mich jedoch noch nicht so wirklich zufriedenstellend klar, weshalb ich diese hier gerne ansprechen würde:


    1. Futter


    Der Züchter füttert zum einen sehr hochwertiges Bionassfutter von einem regionalen Hof und das Josera Welpenfutter (mittlerweile Josera Kids), damit die Welpen TF/NF bereits kennen.
    Um den Welpen nicht mit noch mehr Veränderungen auf einmal zu konfrontieren, habe ich ebenfalls "Kids" bestellt. Die Zutatenliste des TF wirkt jedoch als wäre garkein richtiges Fleisch verarbeitet und Dinge wie Grünlippmuschel eher nur auf dem Papier enthalten:

    "Getrocknetes Geflügelprotein; Vollkornmais; Reis; Rübenfaser; Geflügelfett; hydrolysiertes Geflügelprotein; Lachsöl 0,80 %; Mineralstoffe; Hefe; gemahlene Chicorée-Wurzel; getrocknetes Fleisch der neuseeländischen Grünlippmuschel."


    Frage 1: Kann ich dieses TF überhaupt als Alleinfuttermittel für den Anfang nutzen (Snacks ausgenommen) oder benötigt sie hochwertigeres bzw zusätzliches Essen?

    Mir ist zB das TF "Canis Alpha" ins Auge gefallen, allerdings weiss ich nicht ob das einfach zu viel Energie haben könnte für das Wachstum. Später wollen wir den Hund barfen, aktuell ist uns das jedoch zu viel Aufwand, mit den laufenden Mengenanpassungen.


    Frage 2: Soll ich zusätzlich Grünlippmuschel, etc füttern oder ist es nicht nötig aktuell?


    2. Hundekrankenversicherung


    Wir tendieren aktuell dazu den Hund einfach zu 100% vollzuversichern, zB über die Allianz. Ich habe das Gefühl dass sich hierbei oft die Geister scheiden ob eine Vollversicherung sinnvoll ist oder OP ausreicht.

    Frage 3: Gibt es Versicherungen, die ihr aus Erfahrungen klar bevorzugt oder gibt es Dinge, die unbedingt beachtet werden müssen?


    Krankheiten wie ED/HD sind ja oft nur einmalig oder anteilig versichert, daher bezieht sich die Frage eher auf die allgemeinen Sachen die ein Hund so haben kann (Zähne, Schnitte, Zerrungen, innere Krankheiten)


    3. Ausgehen


    Es gibt ja die "5 Minuten pro Lebensmonat Weisheit". Was ich bislang gelesen habe sollte sich das eher nur auf "den Hund an der Leine im Menschentempo führen" beziehen, oder? Das heißt ich kann mit ihr zB auch 10 Minuten spazieren gehen, 30 Minuten zusammen im Park umhertollen / sie herumwühlen lassen und sie anschließend nach Hause tragen?


    4. Training


    Wir wollen sie die ersten ~2 Wochen erstmal ankommen lassen, dh wir werden für sie da sein, sie aber einfach ihr Ding machen lassen um sich einzugewöhnen, außer es sind Sachen die generell abtrainiert werden sollen. (Sofa, anspringen, etc). Wir werden ihr später jedoch auch uneingeschränkt alles ermöglichen was sie möchte, von Welpenschule bis Agilitytrainings, Hundeparks, wandern, baden, etc.


    Frage 4: Sollten wir bei dann 14 Wochen eine Junghundschule oder noch Welpenschule besuchen?

    Frage 5: Können wir bereits jetzt schon mit ihr baden gehen (Bergseen), ist das sogar förderlich für ihre Gelenke beim Wachstum (wie beim Menschen) oder sollte man hier auch nur sehr kleine Paddeleinheiten erlauben (falls sie Lust auf Wasser hat)?


    Danke und VG,

    Knight

  • An Ernährungsfragen scheiden sich die Geister.

    Persönlich würde ich dieses TF nicht füttern, sondern gleich etwas hochwertiges geben. Um ehrlich zu sein, habe ich auch noch nie Probleme wegen einer Futterumstellung gehabt.


    Mir ist wichtig, dass der Hund vielseitig ernährt wird. Aber wie gesagt - dass ist im Grunde eine Frage der persönlichen Überzeugung.


    Zu Frage 4: Mit einen DSH würde ich nicht unbedingt in eine 08/15 Hundeschule gehen, sondern eher in einem passenden Verein.

    Die bieten doch auch oft Junghundkurse an.

    Möchtet ihr später was mit dem Hund machen?

  • ach so - "Einfach ihr Ding machen lassen" würde ich nicht unbedingt. Hunde gucken halt, wie der Hase läuft, da würde ich die normalen Regeln schon auch so handhaben, gucken, dass der Hund zuhause ruht und so Sachen.


    Wenns ein entspannter Welpe ist, super, wenn nicht, muss man ein bisschen gucken, dass Ruhe reinkommt, das würde ich dann nicht einfach "lassen".

  • Ich finde, dass das Josera Kids für den DSH ein sehr gutes Futter ist. Der Hund sollte nicht zu schnell wachsen, es braucht keine Unmengen an Fleisch und schon gar keine Zusätze! Einfach das Kids nach Empfehlung füttern und den Hund nicht unnötig mit Proteinen (Kauartikel!) belasten.


    Eine Hundeschule ist nicht empfehlenswert. Zu Empfehlen wäre eine SV OG. Handelt es sich um HZ oder LZ bei dem Welpen?

  • Agility ist nicht unbedingt die passende Sportart für den DSH. Rettungshund oder IGP wäre passender. Erziehung sollte von Anfang an stattfinden. Direkt einen ordentlichen, schonenden Aufbau der Leinenführigkeit ist zu empfehlen. Ansonsten das Training (Sitz, Platz, Fuß, etc.) ruhig hinten anstellen. Ich würde dem Hund beim Gassi allerdings nicht direkt beibringen, dass Gassi "Spiel, Spaß und Spannung" bedeutet. Kennenlernen, Erkunden, Entspannen - klar. Aber nicht wild dem Park umwühlen und ständig mit anderen Hunden toben. Das ist süß, solange sie klein sind. Ein DSH bleibt aber nicht klein und dann ist das alles andere, aber nicht mehr süß. Sondern ziemlich nervig und gefährlich. DSH sind Hunde, die geführt werden müssen. Die kann man nicht einfach machen lassen wie sie wollen!


    Nachtrag zu Frage 5: Ich würde den Welpen nicht direkt auf Wasser und Wasser = Action prägen. Das wird einfach unfassbar nervig, sobald sie mehr wiegen und sich dann das Hirn rausschießen, weil "Wasser!".

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Ich finde, dass das Josera Kids für den DSH ein sehr gutes Futter ist. Der Hund sollte nicht zu schnell wachsen, es braucht keine Unmengen an Fleisch und schon gar keine Zusätze! Einfach das Kids nach Empfehlung füttern und den Hund nicht unnötig mit Proteinen (Kauartikel!) belasten.


    Eine Hundeschule ist nicht empfehlenswert. Zu Empfehlen wäre eine SV OG. Handelt es sich um HZ oder LZ bei dem Welpen?

    Warum sollte eine gute Hundeschule für einen DSH Welpen ungeeignet sein?

  • Ich finde, dass das Josera Kids für den DSH ein sehr gutes Futter ist. Der Hund sollte nicht zu schnell wachsen, es braucht keine Unmengen an Fleisch und schon gar keine Zusätze! Einfach das Kids nach Empfehlung füttern und den Hund nicht unnötig mit Proteinen (Kauartikel!) belasten.


    Eine Hundeschule ist nicht empfehlenswert. Zu Empfehlen wäre eine SV OG. Handelt es sich um HZ oder LZ bei dem Welpen?

    Warum sollte eine gute Hundeschule für einen DSH Welpen ungeeignet sein?

    Eine gute Hundeschule ist doch völlig ok.

    Und den Mehrwert einer schlechten Hundeschule würde ich auch für alle Rassen infrage stellen.

    Hier gibts leider (viel) mehr Schlechte als Gute. Da ist man mit einer SV OG mMn einfach besser beraten.


    Wenn bei euch die Schlechten eher die Ausnahme sind, freut mich das.


    EDIT: Bei einer guten hundeschule würde sich für mich nicht die Frage stellen, ob ein Welpen- oder Junghundkurs besucht wird. Da hätte dann doch der Trainer entsprechend beraten können. :???:


    EDIT2: Ich glaube jetzt verstehe ich. Das "mit einem DSH" bezog sich eben darauf, dass ich eher zu einer SV OG raten würde. Schlechte Hundeschulen stelle ich bei jeder Rasse infrage. Aber von der SV OG profitiert ja nicht jede Rasse :lol: Bei uns geben zum Beispiel auch manche Jäger Hundekurse - da würde ich wohl bei einem Jagdhund zu raten und bei einem Schäferhund eher nicht.

  • Ich würde dir auch eher zu einer Ortsgruppe eines Schäferhundevereines raten als zu einer normalen Hundeschule.


    Außerdem würde ich persönlich das Josera Kids schon füttern.

  • Ich persönlich würde mir mit einem DSH eine nette SV OG suchen. Einfach weil die Leute da wissen wie der Hund tickt den du da an der Leine hast.

    Wir haben hier auch HuSchu wo ich mir nur denke... oh..mein...Gott....Nicht aggro oder so !! Aber null komma null Plan davon wie Hunde ticken die arbeiten wollen.

    Ich hab da mit meinen Shelties schon Kurse und Seminare gemacht. Der Teainer mit völligster Überzeugung "Jaas eure Hunde sind heute abend total müde. Übt fleisdig dann könnt ihr das in 14 Tagen".


    Und selbst mein Lucca. Der arbeitsgeilste Sheltie der auf Erden herumhüpft. Nicht.?

    Lalala die Welt ist roosaaa. Hier Frauchen und was machen wir jetzt.? Joah. Dumm aus der Wäsche gucken...

  • Ich finde ja, dass das viel mehr die Falle ist, aktuell. Die schlechten Hundeschulen sind eben nicht nur die, die sinnlos draufhauen. Wir haben hier auch die ein oder andere Trainerin mit Madame DSH durch - die eine konnte mit diesem Hundetypus zum Beispiel einfach nicht. Das ist ja erstmal nichts schlimmes, für andere Hundetypen ist sie sicherlich eine ganz kompetente Trainerin.


    Und bei manchen Hundeschulen steht total viel Tolles auf der Webseite - halt so die typischen Schlagwörter Frustrationstoleranz, Sozialisierung, etc., Trainer hat x Qualifikationen, aber produktiv sieht es so aus, dass die Hunde dort lernen sich gegenseitig zu mobben und dass Zusammenarbeit mit Herrchen und Frauchen eher blöd ist und die Gruppen völlig überfüllt sind.


    Eine gute Hundeschule ist Gold wert! Aber wie viele gibts denn davon? Und wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit direkt den Glücksgriff zu machen? :ka:

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!