Hund springt in die Leine

  • ANZEIGE

    Eigentlich war Lemmy (8 Monate) soweit aus dem gröbsten raus und die Hundetrainerin hat uns sehr gut geholfen.

    Aber seit etwa 3 Wochen tun sich neue, noch nie da gewesene Probleme auf. Er stemmt sich immer mehr in die Leine, wenn Sachen oder Personen(rennend oder auf dem Fahrrad) an uns vorbei laufen.
    Gestern habe ich die unschöne Erfahrung gemacht, dass er an der Hauptstraße ein fahrendes Auto anspringen wollte, als wir an der Ampel standen. Vorher hat er immer brav Sitz gemacht und ist auch sitzen geblieben. Gerade eben hatte ich eine noch viel unschönere Begegnung, wo ein Vater mit seinem Kind auf einem Fahrrad an uns vorbei wollte. Es ist absolut nichts passiert, weil ich ja Lemmys neuen Tick da kenne und ihn dementsprechend kurz an der Leine halte. Der Vater ist trotzdem sehr ausgerastet und hat geschimpft, dass Lemmy noch jung ist, er natürlich noch Erziehung braucht und ich ihn deswegen ja kurz halte und in dem Moment nichts tun kann hat ihn nicht interessiert.
    Das ganze hat mich aber dermaßen verunsichert, das ich jetzt gar nicht mehr weiß wo oben oder unten ist. Natürlich würde ich mir auch wünschen, dass dieser neue Tick von Lemmy verschwindet, aber das geht doch nicht einfach so über Nacht....? :crying_face:

    Wir haben schon zwei Hundetrainer in der neuen Stadt angeschrieben, aber leider noch keine Rückmeldung bekommen. Bedeutet also, dass der arme kleine in einer vollkommen neuen Umgebung ist, mit vielen rennenden Kindern, keinem Trainer und Menschen die nicht verstehen, dass ein Hund nicht über Nacht erziehbar ist....Hat evtl. irgendwer Ratschläge wie ich erstmal problemlos an spielenden Kindern vorbei gehen kann, ohne das ich an der Leine zerre und ihm die Leine damit noch mehr vermiese....

  • Sexualverhalten, Jagdverhalten und Territorialverhalten werden sich jetzt rasant entwickeln und bis zum dritten Lebensjahr ausreifen. Eins oder mehreres davon wird bei diesem "neuen" Verhalten eine Rolle spielen. Hast ja einen Mix, wo das alles genetisch ordentlich vorhanden sein wird.

  • 1. Schritt

    Tiiieef durchatmen - Shit happens

    Tiiieeef durchatmen und lächeln


    2. Schritt

    Konflikte und anstrengende Situationen vermeiden so radikal wie möglich


    3. Schritt

    Klassische langsame Gewöhnung an die neuen Situationen


    4. Schritt

    Bei Rückschlägen tiiieeef durchatmen und mit Schritt 1 wieder beginnen.


    Ich wünsche Dir eine Portion Geduld

  • ANZEIGE
  • Eigentlich war Lemmy (8 Monate) soweit aus dem gröbsten raus

    Also in dem Alter geht das gröbste los finde ich. Da fängt die Pubertät ja erst an. So bis 3 Jahre sagt man bei größeren Rassen grob.

    und ich ihn deswegen ja kurz halte und in dem Moment nichts tun kann hat ihn nicht interessiert.

    Du kannst mehr Abstand halten - wenigstens jetzt, wo du weißt was er tut. Ich hab zu Passanten, Hunden, Radfahrern....immer mehr Abstand als Bewegungsspielraum des Hundes.

    Wenns arg eng ist, stell ich mich zwischen Hund und Fremde.

    Hat evtl. irgendwer Ratschläge wie ich erstmal problemlos an spielenden Kindern vorbei gehen kann, ohne das ich an der Leine zerre und ihm die Leine damit noch mehr vermiese....

    Geschirr dran. Abstand halten. Auslöser finden und dran arbeiten.


    PS. ich mach um Kinder generell große Bögen, weil die einfach nicht berechenbar sind und den Hund uU durch Rennen, Schreien, Spielen.... triggern.

  • Was für einen Hund hast du?


    Wie sehen eure Spaziergänge aus? Gibt's auch Gassi in Gegenden, in denen er einfach Hund sein und abschalten kann?


    In dem Alter fängt das Gröbste eher an, als dass er da raus ist :upside_down_face:

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo ihr Lieben,


    vielen Dank für eure konstruktiven Antworten.


    Mit dem gröbsten meinte ich eher die ganze Grunderziehung von dem Racker. Es ist mir ja eigentlich bewusst, dass mit der Pubertät quasi alles wieder von neu anfängt. Er seine Grenzen neu auslotet und eben rassetypisches (Border Colli/Jack Russel) Verhalten an den Tag legt und das sowohl ich als auch Lemmy da geduldig zu uns sein müssen. Der Typ hat mich einfach nur wirklich sehr verunsichert, es gab für uns keine Ausweichmöglichkeit und ich bin schon ganz am Rand lang, sodass knapp 2 Meter zwischen uns waren und mehr als 30 cm ist oder konnte Lemmy besser gesagt auch gar nicht vorspringen. Ich weiß eben absolut nicht was ich besser machen könnte. Der Typ hat so sehr rumgeschrien und meinte nur, dass ich meinen Hund nicht erziehen könnte und sowas bei keinem Hund normal ist. Ich habe ja versucht mit ihm zu reden, dass er eben noch Erziehung braucht gerade in der Pubertät, aber er hat nur so rumgeschrien, dass das alles keine Ausrede sei....weswegen ich mich WIRKLICH frage, was ich hätte anders machen sollen? :(

    Rennende Sachen und Kinder sind für ihn Stress. Da nehme ich eigentlich immer Leckerlis mit, damit er brav vor mir herläuft oder nimm ihn, wie hier schon gesagt, kurz zwischen die Beine und beruhige ihn. Das ging aber vorhin alles so schnell und sollte nur eine kurze Pinkelpause sein, dass ich die Leckerlis verschwitzt habe und nicht mehr schnell genug reagieren konnte außer ihn kurz zu halten...

    Bis vor 2 Wochen hatte er noch seinen täglichen Freilauf, wir sind jetzt einige 100km weiter weggezogen und bis jetzt war leider nur einmal ein Freilauf möglich und es wird sich wohl leider darauf beschränken müssen, dass er nur 1-2 in der Woche in den Wald für den Freilauf kann...leider.
    Ansonsten suche ich schon meistens sehr ruhige Strecken, weil ich ja weiß das ihn die Hauptstraße sehr stresst, aber eben leider alles zur Zeit nur mit Leine...

  • Solche Leute wirst du dein ganzes Hundeleben treffen.

    Mich hat mal im Dorfzoo einer angepampt weil mein 6 Monate alter Labbi rumgebrüllt hat weil uns eine Ente entgegenkam. Das hat ihn in dem Moment einfach überfordert.


    Mein Hund sei nicht erzogen und bräuchte einen Maulkorb.

    Nachdem ich ( ganz untypisch für mich) mit ihm fertig war, hat er garnichts mehr gesagt. Am besten ignoriert man diese Leute.

  • Der Typ hat mich einfach nur wirklich sehr verunsichert, es gab für uns keine Ausweichmöglichkeit und ich bin schon ganz am Rand lang, sodass knapp 2 Meter zwischen uns waren und mehr als 30 cm ist oder konnte Lemmy besser gesagt auch gar nicht vorspringen

    Solche Idioten gibt's leider, lass dich davon nicht verunsichern. Mehr als Hund kurz nehmen und an den Rand gehen kann man ja nun nicht, du kannst dich ja schlecht in Luft auflösen. Mit solchen Leuten braucht man auch nicht diskutieren oder versuchen, irgendwas zu erklären.

    Je nach Tagesverfassung ignoriere ich solche Gestalten entweder oder es gibt ne entsprechende Antwort, aber ganz sicher entschuldige ich mich nicht für meine bloße Anwesenheit oder die meines Hundes.

  • Nimm dir nicht zu Herzen was der Typ gesagt hat. Jemand der nicht bedenken kann, dass Erziehung Zeit braucht und nicht von heute oder morgen vollendet sein kann, hat schlicht keine Ahnung. ^-^

    Jemand der keinen Hund hat, stellt sich das so einfach vor, dass er/sie sich nicht ansatzweise vorstellen kann, dass ein Hund der überall unauffällig ist, das Resultat von einer Menge Arbeit ist.



    Wenn du sagst in welcher Gegend du wohnst, kann dir vielleicht jemand einen Trainer empfehlen :)

  • Also wenn dein Hund 30cm neben dir ist und in die Leine springt, bellt, was auch immer.

    Natürlich ist das unangenehm, aber lass die Leute reden.

    Ich würde dem Hund ein gutes Geschirr anziehen und in so engen Situationen den Hund direkt am Rückengurt festhalten. So hat er gar keine Möglichkeit in die Leine zu springen.

    Nimm ihn immer auf die abgewandte Seite, wenn Leute vorbei kommen und versuche ruhig zu bleiben.

    Schau, dass du immer Leckerlis dabei hast und versuche den Hund ruhig ins Sitz zu bekommen und dafür zu belohnen.

    Und wenn er trotzdem "ausrastet", dann ist das eben mal so. Nimm ihn so kurz wie möglich und versuche so viel Abstand wie möglich zu anderen Leuten, Radfahrern, Kindern usw. zu halten.

    Und dann lass die Leute reden!

    Gehe vorausschauend spazieren, so dass du vor deinem Hund mögliche Konflikte erkennst und reagieren kannst, bevor dein Hund reagiert!

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!