Es gibt 1 Antwort in diesem Thema, welches 271 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Winnie82.

  • ANZEIGE

    Nun hatte ich sie auch: die erste Hundebegegnung mit einem großen unangeleinten Hund!


    Noch zur Abendrunde in die Feldmark aufgebrochen, Teenagersohn mit dabei!

    Über eine Wiese auf einen Weg zu, als von links eine Person naht. Sie sieht uns und dreht um.


    Prima! Denke ich, sehr aufmerksam!

    Dann, nun aber mit großem Hund an der Leine, läuft sie in die gleiche Richtung.


    Okay! Denke ich, Hummel läuft trotz Hund im Nacken entspannt weiter.

    Auf der nächsten großen Wiese hole ich schon aus, um ihnen den Vortritt zu lassen.

    Da meint sie ihn ab und der Löke kommt im Affenzahn auf uns zu.


    Scheisse! Denke ich und rufe höflich hin, dass sie bitte ihren Hund zurückruft und anleinen, wir wären noch nicht soweit!


    Die hört nicht gut, die Frau! Denke ich, weil nix passiert und der Hund weiter in unsere Richtung hämmert!

    Teenager baut sich auf und ruft: ANLEINEN!!

    ZACK, Hund scheint beeindruckt und stoppt!


    Warum soll ich ihn anleinen? Fragt die Frau doch allen Ernstes!


    Weil ich sie und den Hund nie wieder sehen werde und ich überhaupt keine Lust auf solche Situationen habe, ihr Rückruf überhaupt nicht klappt und ich es nicht mag wenn ein Riesenhund wie eine entgleiste Lok 1414 auf uns zukommt?


    Ich war am Ende froh dass ich nicht so Angst hatte wie in meiner Vorstellung, auch weil der Hund anscheinend ganz nett war, eben nur laut und keine bösen Absichten hatte.

    Trotzdem fürchte ich, solche Situationen wird es bestimmt in der nächsten Zeit öfter geben...😫😫

  • Tough dein Teenie Sohn :nicken:


    Wenn so ein "TutNix" angebrettert kommt, dann laut und bestimmt zum anderen Hundehalter rufen. Ich bin leider eher immer leise und zu höflich, dass dringt oft nicht durch zu anderen Hundehaltern (wobei ich sagen muss, dass ich nur extremsts selten bei uns einen Tutnix treffe).


    Wenn das nicht fruchtet und/oder du nicht einschätzten kannst, ob der andere Hund ein Netter ist, dann am besten den eigenen Hund hinter sich bringen (würde ich einüben zunächst in ruhiger Situation mit einen Kommando) und mit ausgestreckter Handfläche und einen bestimmten Stopp einem Ausfallschritt entgegentreten. Die allermeisten Hunde werden dann erstmal stehen bleiben.


    Ich hab auch einen frechen Teenie Hund gerade, die würde auf 200 Metern Entfernung zu einem anderen Hund hinbrettern. Deshalb leine ich immer an, sobald ich einen Hund sehe und erst wenn ich dann auf gleicher Höhe bin und man sich verständigt hat, leine ich ggf. wieder ab.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!