Herzlich willkommen, flori_muc!

  • ANZEIGE

    Hallo und herzlich willkommen im DogForum, flori_muc!


    Wir freuen uns, dich als 96286. Mitglied im DogForum begrüßen zu dürfen :winken:


    Bevor du durchstarten und am Communityleben teilhaben kannst, möchten wir dich und deine(n) Vierbeiner etwas näher kennenlernen. Daher wäre es schön, wenn du euch in ein paar kurzen Sätzen (gerne aber auch in Form einer kleinen Geschichte) vorstellen würdest.


    Deine Vorstellung wird anschließend schnellstmöglich von uns überprüft und im Normalfall binnen kürzester Zeit freigeschaltet. Im Anschluss daran erhälst du automatisch Zugang zu anderen Foren-Bereichen und Community-Funktionen.


    PS: Um auf dieses Thema antworten zu können, aktiviere bitte dein Benutzerkonto, indem du deine E-Mail-Adresse bestätigst. Dazu haben wir dir soeben eine E-Mail mit weiteren Informationen an die von dir während der Registrierung angegebene E-Mail-Adresse gesendet.

  • Hallo,


    Ich bin von der Familie her seit 2002 auf den Hund gekommen, als unsere Fili bei uns einzog.

    Sie war eine Dackel-Jackrussel-Mischlings-Dame, die gelegentlich etwas eigensinnig war. OK bei den enthaltenen Rassen nicht unbedingt verwunderlich.


    2005 ist dann als Verstärkung Zorro eingezogen, seines Zeichens Shi-Tzu-Yorki-Mischling (wie würde so etwas wohl heutzutage als Hybrid-Rasse benannt werden?), ein kleiner anhänglicher und verschmuster Wuschel :smiling_face_with_heart_eyes:


    2016 musste dann Fili aufgrund von zwei aufeinanderfolgenden Schlaganfällen eingeschläfert werden. Ein unglaublich trauriger und für mich auch sehr schwieriger Moment :loudly_crying_face:

    Meine Mutter hat sie im Garten beerdigt.

    Zorro hat das Alleinsein absolut nicht verkraftet, er wollte ständig in den Arm genommen werden und wurde noch anhänglicher als ohnehin schon, außerdem hat er, wenn keiner zu Hause war das Heulen angefangen.

    Somit war klar, dass ein neuer Hund her musste.

    Nach zwei Monaten wurden wir dann auf einem Bauernhof in der Oberpfalz fündig und Joey trat mit ca. 10 Wochen in unser Leben. Vom Aussehen her könnte ein Tibet Spaniel in der Verwandtschaft stecken, aber so genau wissen wir das nicht.

    Er hat sich auf Anhieb mit Zorro vertragen, und somit waren es nun wieder zwei Fellknäuel, die bei uns lebten.


    Zorro wurde aber auch nicht jünger und in den Folgejahren auch zunehmend ruhiger. Er wollte auch nicht mehr weit spazieren gehen und wollte meist einfach nur noch seine Ruhe haben.

    Im November 2020 kam dann das, was wir schon länger befürchtet hatten. Zorro hatte zunehmend Wasser in der Lunge und Medikamente dagegen schlugen nicht mehr an.

    So blieb nur noch, ihn zu erlösen...


    Joey hat das etwas besser verkraftet als Zorro damals den Verlust von Fili, aber wir bemerkten schon eine gewisse Änderung. Zum einen hatte er sich im Laufe der Jahre an Zorros ruhige Art angepasst und natürlich bemerkte er, dass seine Bezugspersonen auch trauerten.

    Na ja, einen neuen Hund, der verträglich ist, zumal meine Schwester inzwischen zwei Kinder (aktuell 4 Jahre bzw. 10 Monate) hat, klein und relativ jung (1-4 Jahre haben wir uns gewünscht) in Corona-Zeiten zu finden... nicht gerade leicht.


    Letztendlich wurde meine Familie Anfang März per Zufall im lokalen Tierheim in Wunsiedel fündig. Meine Mutter wollte eigentlich einen Zwergspitz anschauen, der aus einem illegalen Welpentransport stammte und nach dem Aufpäppeln damals ca. 4 Monate alt war. Aber Joey kam mit dem absolut nicht zurecht.

    Der Tierheimmitarbeiter hat uns dann noch auf einen anderen Neuzugang hingewiesen, einen nicht ganz 2 Jahre alten Yorki-Mischling namens Buddy.

    Und was soll man sagen, Buddy und Joey haben sich auf Anhieb verstanden, so dass er zu uns ziehen konnte.

    Nach 2 Monaten erfolgte noch ein Kontrollbesuch vom Tierheim, der sehr positiv verlief.


    Buddy wurde vom Tierschutz ins Tierheim gebracht, da der Vorbesitzer in nicht artgerecht gehalten hat (Gassi gehen hieß, er darf auf den Balkon) und ihn auch misshandelt hat (Schläge, mindestens einmal mit dem Elektroschocker bestraft).

    Die Ängstlichkeit hat Buddy nach ca. 2 Monaten weitestgehend abgelegt, er kauert sich nicht mehr ängstlich auf den Boden und pinkelt hin, wenn er das Gefühl hat, dass er bestraft wird.

    Letztendlich war er ein absoluter Glücksgriff, er ist auch recht anhänglich und will mit jedem gut Freund sein.


    Ich selbst lebe seit einigen Jahren in München, komme aber regelmäßig meine Familie in Oberfranken besuchen.

    Seit einiger Zeit denke ich auch nach, einen eigenen Hund anzuschaffen. Das ist selbstverständlich keine Entscheidung, die ich leichtfertig oder unüberlegt treffen will.


    Aus diesem Grund möchte ich mich auch mit anderen Hundefans auszutauschen, was letztendlich zu meiner Anmeldung bei DF geführt hat.


    Mfg


    Florian

  • Vielen Dank für deine Vorstellung, die wir soeben aktiviert haben. Wir freuen uns, schon bald mehr von dir lesen zu dürfen.


    Bitte nimm dir noch einen kurzen Moment Zeit, um einen Blick in unsere Net(t)iquette zu werfen. Bei Fragen rund um die Benutzung des DF kann dir unsere FAQ-Seite helfen.


    Wir wünschen dir viel Spaß im DogForum!

  • ANZEIGE
  • dogforum

    Hat das Thema geschlossen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!