Erwachsenen Hund an Transportbox gewönen

  • ANZEIGE

    Hey ihr :)


    Habt ihr ein paar Tipps, wie ihr euren Hund an Boxen, Anhänger und Co gewöhnt habt? Am meisten interessiert es mich bei Boxen mit denen der Hund irgendwo hin transportiert wird.


    Da Zugfahren für einen Menschen schon bisschen was kosten kann, hab ich nun eine Transportbox für den Hund gekauft, wo ich ihn reintun kann, somit braucht er keinen Fahrschein. Da der Hund ca 10 Kilo hat, hab ich mich für eine Version entschieden, die man schieben (Trolleyartig) und tragen gleichermaßen kann. Er kann darin sitzen, liegen und stehen wie er möchte.


    Spielerisch hab ich ihm nun in ca 2 Wochen in behutsamen Einheiten beigebracht, was das Ding kann, er steigt gerne und freudig rein (wenn ich ihn mit den Fingern führe, weil er denkt ich hab einen keks.. haha auf Kommando checkt er es nicht, obwohl ich beim führen IMMER: "In die Box!" sage) und setzt sich und wartet auf Leckerchen, bin mit ihm schon mehrmals durch die Wohnung gefahren, mit zwischenstopps, hab ihn darin durch die wohnung getragen, damit er alle Bewegungen kennt, über hindernisse gefahren, umgedreht etc. Vor allem das Wenden und über Hindernisse fahren (wenn es kurz rumpelt, bisher Kabel oder Teppichkanten) findet er etwas ungut, lässt sich aber durch gut zureden und loben darauf ein.


    Läuft ansonsten gut :) wir haben es null eilig, aber wann kann ich die nächsten Schritte setzen? Ich denke, ich werd ihn demnächst darin die Treppen rauf und runter tragen, mal beim Gassi paar Minuten fahren, dann mal in Bus und Ubahn einsteigen und ne Station fahren..


    Die längste Zeit, die er da drin bleiben muss, werden später so 40 Minuten sein. Bahnfahrt + die Zeit die man dann am Bahnhof verbringt mit Tickets kaufen und paar Minuten auf den Zug warten.


    Er ist freudig erregt, wenn ich die Box herhole. (sie ist die restliche Zeit für ihn frei zugänglich, aber er nutzt es leider nicht als Schlafplatz zuhause) Er weiß, dass er da drin was leckeres bekommt. Ich weiß nicht, ob ich nicht drauf und dran bin, das Teil auf Party und Hype zu konditionieren?


    Trainingseinheiten dauern, je nachdem wie wir Zeit und Lust haben allermaximalst 15 Minuten, nach dem Training sucht er noch eine Weile in und um die Box herum, ob noch wo Leberwurst klebt und dann ist er fertig mit der Welt und geht schlafen :D Aber während dem Training ist er halt die ganze zeit im "Keksi Modus". Zwar wirkt er sehr konzentriert, er arbeitet gerne, aber sichtlich in der Erwartung auf Leckerchen. Er kriegt sie nicht sekündlich (eigentlich haben wir eine Schlecktube, damit er nicht zu viel auf einmal frisst), aber es motiviert ihn.


    So. Denkt ihr kann ich so weitermachen? Wie sollten die nächsten Schritte aussehen, die uns zum Ziel: "du gehst da rein und entspannst dich, bis ich dich raushol" bringen?


    Und woher weiß ich, wann der Zeitpunkt gekommen ist, dass er bereit ist 10, 20 Minuten da drin zu bleiben? Erzählt mal bisschen, bitte :D stelle mir vor, bei einem Welpen ist es einfacher.


    (und bitte "schimpft" nicht, ja, mein Hund kann gehen, ich hab nicht vor, ihn damit Gassi zu führen, aber fürs Training werd ich es ne Weile müssen, bringt ja nix, dass er das Ding nur in den vier Wänden kennt - es soll in Zukunft wirklich NUR für die Bahnfahrt gut sein, eine Hundebegeisterte Freundin meinte auch, ich soll mir nicht so in die Hosen machen, rein mit dem Hund und ab in den Zug, er wirds überleben. Ja wird er, er wird den ganzen Zug zusammenschreien, wenn ich das aushalte wird er mir nie mehr reingehen oder ich erbarme mich und hole ihn aus dem Trolley und er wird auch nicht mehr so begeistert reingehen - will ich nicht)


    Liebe grüße!

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Die Regel, daß Hunde in der Transportbox umsonst mitfahren, gilt leider nur für Hunde von Katzengröße.

    Nun kann man argumentieren, daß es auch große Rassekatzen gibt, aber ein 10 Kilo Hund gilt in Schaffneraugen in aller Regel nicht mehr als katzengroß.



    Dagmar & Cara

  • Ist das echt so unterschiedlich? Zumindest in Wien und Umgebung ist es so, soange der Hund in einem geschlossenen Behältnis ist, benötigt er keinen Fahrschein. Ob es für ganz Österreich gilt weiß ich nicht, daher ist der Einwand nicht so schlecht, werd mich informieren. (Edit: Ok laut ÖBB ist es eh so wie ich sage, Hund in box = er fährt kostenlos)


    Mein Kater (gewöhnliche hauskatze) ist genauso groß wie der Hund, der hund is nur schwerer und länger xD (zwergdackel)

  • ANZEIGE
  • Also in Deutschland ist es so, dass Hunde auch mit einem Erwachsenenticket fahren können.

    Ich hab letzte Woche extra noch eine Schaffnerin gefragt, die hat gesagt hauptsache der Hund hat überhaupt ein Ticket.


    Denn für die Kindertickets gibt es ja keinen Sparpreis und ich hab mir dann gedacht "Warum nicht direkt ein Erwachsenenticket?" :D

    ~*~ Stella - *2019 (reinrassiger, ägyptischer Senfhund)

    ~*~ Amy - *2006 - † 2021 (Katze... oder doch Schweinchen?)

  • Die Regel, daß Hunde in der Transportbox umsonst mitfahren, gilt leider nur für Hunde von Katzengröße.

    Nun kann man argumentieren, daß es auch große Rassekatzen gibt, aber ein 10 Kilo Hund gilt in Schaffneraugen in aller Regel nicht mehr als katzengroß.



    Dagmar & Cara

    Ich bin mit meinem damaligen Dackelrüden (auch 10kg) immer kostenlos im Zug gefahren, der saß nicht mal in einer geschlossenen Box, sondern in einer normalen Hundetragetasche auf meinem Schoß oder am Boden zwischen meinen Beinen.

    Ich habe ihn auch ganz normal in den Zug einsteigen lassen und als wir einen Platz hatten, hab ich ihm gesagt, dass er in die Tasche einsteigen muss und darin hat er sich dann hingelegt.

    Für die Schäferhündin musste ich ein Kinderticket kaufen, der Dackel fuhr kostenlos in seiner offenen Tasche.

    Grüße aus Niederbayern von mir und Dackelmädchen Sina.

    Im Herzen:

    DSH Dorli, Eyka, Falko und Una

    Dackel Benny und Tamy

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • ich will für den Zug aber für den Hund kein Ticket lösen müssen.


    Er wurde den halben Preis von uns zahlen. Innerhalb meines Wohnortes kann er gratis in den Öffis fahren, weil ich da eine Jahreskarte hab, für meine Stadt.


    Meine Eltern wohnen in einem anderen Bundesland und da braucht er einen Kinderfahrschein oder eine box.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!