Welpe (3 Monate) beißt neuen Welpen (2 Monate)

  • ANZEIGE

    Hallo allerseits,


    Mein Freund und ich sind jetzt seit einem Monat stolze Hundeeltern von unserem Huskywelpen Acon, er ist zurzeit 3 Monate alt. Vor 2 Tagen hat sich die Mutter von meinem Freund auch einen Welpen geholt, ihr Welpe ist eine nordische Wolfsschäferhündin und 9 wochen alt.


    Das Problem ist, dass Acon sie nie in Ruhe lässt und immer beißt oder in die Ecke drängt, selbst wenn sie ihm zeigt, dass sie nicht möchte hört er nicht auf. Er ist extrem grob und steigt auch immer auf sie oder ihr Gesicht, er wird noch aggressiver ihr gegenüber sobald sie ihn beißt. Er stoppt nur für ein paar Minuten, wenn sie ihn mal stärker zurück beißt.


    Meine Schwiegermutter schimpft jetzt ständig unseren Hund und nimmt ihren immer in Schutz, obwohl ich jetzt schon öfters gehört habe, dass man den Hund der als erstes da war nicht schlechter als vorher behandeln darf wenn ein neuer Welpe einzieht. Wir leben gemeinsam in einem Haus.


    Hat jemand von euch Tipps, wie man unserem Acon beibringt, dass er die kleine Akasha nicht beißen darf, wenn sie ihm schon signalisiert, dass sie nicht mehr spielen möchte?


    Danke im Vorrausdog-face-w-one-eye-open-blowing-heart

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Also, ich finde, man kann und sollte da sehr wohl eingreifen, wenn es der Kleinen zuviel wird, und dem Rüden ganz klar signalisieren, dass er das zu lassen hat (natürlich nicht grob, aber eben konsequent). Die Kleine lernt sonst nur, dass sie immer untergebuttert wird und keine Hilfe zu erwarten hat, so dass sie sich vielleicht bald selber ganz vehement wehrt.

    Ich würde Acon dann wegnehmen und erstmal so trennen, dass er nicht mehr an sie rankommt.

  • ANZEIGE
  • Wenn du zwei Kleinkinder hast mit 2 und 3 Jahren und der Große haut dem Kleinen immer auf den Kopf, guckst du dann auch zu und lässt sie machen, weil der Ältere früher geboren wurde?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Was ist ein nordischer Waldschäferhund?

    Ein sau teurer Mischling aus Husky, Mali, weißem Schäferhund und sämtlichen Wolfhunden die bei 3 nicht auf dem Baum waren.

    Du weißt schon...Der Treue, Wilde Wolf als märchenhafter Gefährte.

    Der All in One Hund Familienfreundlich, sportlich, Beschützer...

    Hab ich ein Werbeversprechen vergessen?

    Ach ja

    Natürlich immer gesund.

  • heilige Scheiße... na dann mal viel Spaß...

  • Hat jemand von euch Tipps, wie man unserem Acon beibringt, dass er die kleine Akasha nicht beißen darf, wenn sie ihm schon signalisiert, dass sie nicht mehr spielen möchte?

    Erziehen!

  • obwohl ich jetzt schon öfters gehört habe, dass man den Hund der als erstes da war nicht schlechter als vorher behandeln darf wenn ein neuer Welpe einzieht. Wir leben gemeinsam in einem Haus.


    Hat jemand von euch Tipps, wie man unserem Acon beibringt, dass er die kleine Akasha nicht beißen darf, wenn sie ihm schon signalisiert, dass sie nicht mehr spielen möchte?

    Es bedeutet nicht, dass ein Hund "schlecht behandelt" wird, wenn an ihm beibringt, sich gegenüber anderen Hunden zurückzunehmen, das ist sogar etwas, was er lernen muss, um später auch mit fremden Hunden zurecht zu kommen. Andere Hunde nerven, wenn die ihre Ruhe wollen, geht gar nicht und auf ihre Signale achten sollte er unbedingt lernen.


    Natürlich loten Kleine auch gern Grenzen aus, da muss man ein Auge drauf haben und moderierend eingreifen. Das ist wie bei kleinen Kindern im Sandkasten. Die "regeln" das auch nicht "unter sich", sondern sobald es in eine ungute Richtung geht, zeigt eine gute Mutter ihrem Kind, wie es den Konflikt möglichst friedlich und elegant löst, so dass alle glücklich sind.


    Es ist eigentlich nicht der Job deiner Mutter allein, ihren Welpen zu schützen, sondern es ist dein Job, dafür zu sorgen, Acon abzubrechen, wenn er es übertreibt und sich die kleine Akasha unwohl zu fühlen beginnt. So lernen beide etwas- dein Hund Rücksicht und Respekt, Akasha Geborgenheit und Sicherheit.

    Loslassen heißt finden


    Sammy *04.2008 pflichtbewusster Dackel-Westie- Mix

    Jack *12.2020 neugieriger Irish Soft Coated Wheaten Terrier

    In ewiger Erinnerung und für immer in meinem Herzen: Locke•Kyra•Rocco•Charlie•Toni•Cäsar

  • Wenn du zwei Kleinkinder hast mit 2 und 3 Jahren und der Große haut dem Kleinen immer auf den Kopf, guckst du dann auch zu und lässt sie machen, weil der Ältere früher geboren wurde?

    Nein ich fange die beiden eh immer auseinander sobald er zu grob wird, nur meine Schwiegermutter fängt an, dass sie unseren Hund aussperrt oder ihn so sehr wegschubst, dass er am Boden liegt.

    Ich muss ihm nur sagen, dass er weg gehen soll und dann legt er sich auch auf sein Plätzchen. Bei mir und meinem Freund ist er auch nicht so aggressiv aber sobald beide Hunde alleine mit der Schwiegermutter sind kriegt sie die Situation oft nicht in den Griff und behandelt mittlerweile Acon nur noch schlecht, statt es ruhig zu versuchen ihm zu zeigen was er darf und wo seine Grenzen sind. Was auch zu erwähnen ist, ihr Hund fordert unseren oft selbst dann wieder heraus, in Momenten wo er weg geht und sie in Ruhe lassen wollte.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!