Unsere Junghunde... der alltägliche Wahnsinn Teil 11

  • ANZEIGE

    Ich würde mal genauer schauen: wo trainierst du den RR und in welchen Situationen? Trainierst du ihn wirklich oder "nutzt" du ihn schon? Was passiert nach dem RR (Belohnung - wie hochwertig, wie lang, was machst du danach? Anleinen und Spaß vorbei? etc.) Vielleicht sind die Situationen auch einfach noch zu schwierig für sie. Ich würde die Schwierigkeit (Umgebung, Ablenkung, Entfernung etc.) langsam steigern, hochwertig belohnen und versuchen Mißerfolge zu vermeiden!

    nachdem es zu Hause super geklappt hat, haben wir im Garten weiter gemacht. Sie ist draußen und abgelenkt, ich pfeife von drinnen, sie kommt angeflitzt und bekommt Leberwurst aus der Tube und darf wieder rennen. Die Leberwurst bekommt sie wirklich nur, wenn wir mit der Pfeife trainieren. Das klappt ja super - aber wie gesagt, nur zu Hause/Garten. Dann sind wir mal unterwegs gewesen - abgeleint, wo niemand ist - 2-3x funktioniert der RR (sie wird auch nicht sofort wieder angeleint, darf weiter toben), dann sind aber andere Dinge (Fliegen, Schmetterlinge usw.) viel interessanter als wir, leider.

    mehr als 2-3 mal muss man es doch bei einem Spaziergang/Training nicht üben? Wie gesagt, beim Rückruf würde ich tunlichst Misserfolge vermeiden.

  • Wir beginnen langsam mit ersten Basics im Dummytraining und das ist einfach ZU niedlich! Ich hab schon ganz vergessen, wie süß "rohe" Hunde dabei sind...
    *darfichlos?*jaaaaaaa*losflitz*ahhhh ein dummy! *riesenmäuselsprung* haps*zurückflitz* upsdummyverloren* umdreh*wiederhaps* hüpfdoing*zufrauchenrenn* yeah*hüpf*leckerli*juchu*daslebenistschön* :herzen1: :herzen1: :herzen1: Mir geht das Herz auf!

    Das geht mir gerade ganz genauso :applaus:


    Beim Katzendackel hatte ich auch solche Begeisterung fürs Apportieren gar nicht erwartet. Es macht einfach wieder richtig Spaß, nachdem ich es schon vor Jahren abgeschrieben hatte und gar nicht gezielt nach nem Hund dafür gesucht hab.

    Nun sieht's sogar so aus als würde aus unserem 4x Einführung ins Apportieren ein dauerhafter Kurs werden und das würde mich richtig freuen, denn unseren Trainer find ich super.

  • Zu anderen Rüden.

    Emil war mit allem und jedem verträglich, bis er drei war. Dann kam eine Phase, wo er anfing mit Hündinnen noch nett zu sein, aber fremde Rüden zu ignorieren. Jetzt ist es so, dass auch Hündinnen nur mäßig spannend sind (Läufigkeit aussen vor), Rüden aber tendenziell blöd. Lasse die ihn in Ruhe, geht er seiner Wege. Gehen die ihm auf den Sack wird er laut und fährt ne Attacke. Die Aussenwirkung ist manchmal ... schwierig. Gibt bei uns nen Junghund, gutes Jahr alt, mit dem Lucifer gern mal spielt. Emil setze ich dafür ab, sonst fängt er an zu kontrollieren. Nun kommt aber eben dieser Junghund an und spielt Emil an. Emil guckt weg, viel Spannung im Körper. Wenn ich die Möglichkeit habe, greife ich da schon ein. Letztens war ich zu langsam, Junghund startet einen zweiten Versuch und Emil prügelt ihn 5m über den Waldweg. Passiert ist ausser Geschrei natürlich nix. Und ich fand Emil absolut im Recht. Aber die Leute sind halt empört, weil Emil grundlos (äh ne?) so ein Fass aufmacht. Dass ihr kleiner Sonnenpups einfach unfassbar frech war, wird nicht wahr genommen, weil so ne wiederholte Spielaufforderung ja definitiv nett ist...


    Lucifer liebt alles was atmet, aber der ist auch schlicht ein Kindskopf, denke das ändert sich wohl noch. Man wird sehen.

  • ANZEIGE
  • Der 13monatige Jungspund hier kann nur sehr kontrolliert und umsichtig in den Freilauf. Die 3m oder 5m Schleppe ist immer dran, als Notbremse.


    Ich habe den Abruf falsch aufgebaut, bzw. korrekt aufgebaut mir dann aber versaut, weil ich das Kommando im Alltag zu oft nutze oder falsch zweckentfremde. Anfängerfehler, weiß ich, ist mir trotzdem passiert :headbash: . Fazit, ohne Ablenkung funktioniert es prima, mit Ablenkung (insbesondere andere Hunde) unzuverlässig. Ich werde den Abruf nochmal neu aufbauen und dann ein Kommando nutzen das im Alltag nicht vorkommt. In Vergangenheit habe ich da bei meinen Hunden immer auf Obstsorten zurückgegriffen. Banane, Papaya, o.ä.


    Aber immerhin orientiert er sich im Freilauf gut an mir, wartet regelmässig bzw. entfernt sich gar nicht erst weit (ca. 3-10m, kurzweilig auch mal mehr).

    In 13monaten ist er mir erst einmal zu einem anderen Hund stiften gegangen, und das auch nur weil der Hund ihn "abgeholt" hat. Heißt, auf Abruf kam er zu mir gelaufen, aber der andere freilaufende Hund ist ihm hinterher anstatt zum Halter, hat ihn den Weg zu mir abgeschnitten und dann wars vorbei und die beiden sind nochmal ne Runde rennen gelaufen :roll:


    Derzeit hab ich das Gefühl der Kopf wird bissl klarer. Auch bei sehr interessanten Duftmarken schiesst er sich nicht mehr komplett ab, bzw. ist relativ kurz danach wieder ansprechbar. Mal sehen ob es nur eine gute Phase ist oder es nun kontinuierlich besser wird. Kann ich mir noch nicht vorstellen, weil er erst 13Monate alt ist. Ich befürchte es ist nur eine gute Phase.


    Er ist ja mein erster Welpe/Junghund seit 25jahren und ich muss sagen, ich bin echt fasziniert was Hormone so ausmachen. Bis er gute 7Monate alt war, hat er so gut(!) auf Abruf reagiert. Egal was kam, ein fröhliches rufen und das Schätzchen saß vor. Tja.. mal sehen wann das wieder da ist.

  • Hier ist selbst mit inzwischen 20 Monaten noch die Schlepp dran. Andere Hunde sind einfach zu spannend (Wild wahrscheinlich auch, da haben wir aber selten Begegnungen).


    Mache gerade über eine Hundeschule auch einen Rückrufkurs, wo ich den neu aufbaue. Mal sehen, was es bringt. Viel wird einfach mit dem älter werden besser, aber Grundlagen muss man natürlich legen durch Training.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Du kannst den Rückruf auch an einer Schleppleine Trainieren. Damit dein Hund da keine Fehler machen kann und sich nicht angewöhnt, das der Hund bestimmen kann, wann auf den Rückruf gehört wird und wann nicht.
    Je nach Situation bleibt bei uns die Schleppleine auch immer in der Hand.

    Ist aber für Junghunde alles kein ungewöhnliches Verhalten. Das Alter um die 5 Monate war bei uns am schlimmsten. Da Hüpfte Tiny bei Hundesichtung noch in die Leine und bellte auf und ab springender Weise herum, aus Frust das sie nicht in jeden reinbrettern durfte :face_with_rolling_eyes: .
    Unser absolutes worst case Erlebnis in dem Alter, war bei einem beliebten Ausflugs Ziel im Wald. Wir standen ganz am Rand und entschieden, aufgrund der hohen Menschen Anzahl dort, dass wir lieber woanders hingehen. Tiny sah das anders und legte sich in den Platz und verweigerte das mitkommen. Als ich etwas nachhelfen wollte, das sie wieder aufsteht, rollte sie sich herum und verknotete sich in der Leine :unamused_face: . Um sie aus der Leine zu entknoten, hatte ich nur kurz mal kein Leinen Ende in der Hand. Tiny sprang in diesem Moment auf die Füße und sprintete sofort im Galopp auf eine Picknick machenden Familie zu grinning-dog-face .
    Die Familie hatte auch einen Hund und dieser preschte dann mit lautem Gekläffe von der Picknickdecke auf Tiny zu :face_screaming_in_fear: . Tiny driftete erschrocken über den Sand. Andere Hunden nahmen jetzt auch Kurs auf Tiny und kamen von allen Richtungen angerannt. Tiny merkt langsam, das sie mit der Situation überfordert ist und nimmt wieder Kurs zu uns zurück. Da die Leine ja noch an ihr dran flatterte, hab ich direkt geschafft sie beim vorbei flitzen festzuhalten :hundeleine04:   :see_no_evil_monkey: .

    Wir haben zu Trainings Zwecken eine ganze Weile bestimmte Orte, die zu voll oder zu aufregend waren, einfach Konsequent gemieden und waren nur da Unterwegs, wo weniger Menschen mit angeleinten Hunden Unterwegs waren. Freilauf gab es erst mal gar nicht mehr. Die Schleppleine blieb in der Hand.
    Jetzt mit 9 Monaten klappt es aber immer besser. Tiny setzt sich normalerweise hin, wenn sie andere Hunde sieht und läuft nur noch auf Freigabe zu anderen hin.
    Am Abruf aus dem Spiel müssen wir aber auch noch Üben. Besser und bisher auch in jeder Situation, klappt bei uns das "Stopp" Signal.

    CelinaG Gerade für das Jagen nach Insekten, wäre auch eine Schleppleine ganz gut um das Konsequenter verbieten zu können. Zum einen ist das schon ein Ansatz zum Jagen und zum anderen ist es gefährlich, wenn Hunde Bienen/Wespen etc. fangen. Wenn dein Hund im Hals gestochen wird, kann das schnell Lebensgefährlich werden.

  • Ich bin gerade etwas frustriert. Wir waren heute morgen schon kurz nach 6 Uhr unterwegs und ich dachte, juhu, bestimmt alles ruhig. Pustekuchen! Es gibt wohl noch mehr Frühaufsteher.

    Und Baku wollte wieder wirklich zu jedem Hund hin, er hing wieder dermaßen in der Leine….

    Ich hab ja morgens immer die Schlepp dran, damit er ein bissle Auslauf hat. Aber wenn er richtig zieht, kann ich ihn kaum halten.(30 kg)

    Bin echt frustriert, das Leinenthema kriegen wir irgendwie nicht gebacken.

  • Ich bin gerade etwas frustriert. Wir waren heute morgen schon kurz nach 6 Uhr unterwegs und ich dachte, juhu, bestimmt alles ruhig. Pustekuchen! Es gibt wohl noch mehr Frühaufsteher.

    Und Baku wollte wieder wirklich zu jedem Hund hin, er hing wieder dermaßen in der Leine….

    Ich hab ja morgens immer die Schlepp dran, damit er ein bissle Auslauf hat. Aber wenn er richtig zieht, kann ich ihn kaum halten.(30 kg)

    Bin echt frustriert, das Leinenthema kriegen wir irgendwie nicht gebacken.

    ich kann dich sowas von verstehen... Mila macht es genauso, nur sie wiegt jetzt 15kg (es kommt aber noch was dazu) ich weiß auch nicht mehr, wie ich es anders üben soll.... :woman_shrugging:

  • Ich war heute zum ersten Mal mit Hund beim Schwimmen. :mrgreen-dance:


    Also ich alleine war natürlich schon oft schwimmen, Hund alleine war auch schon oft im Wasser.

    Aber heute war das erste Mal gemeinsam.


    Zuerst war er etwas überfordert, das es von mir plötzlich nur noch einen Kopf gibt :skeptisch:


    Aber nachdem wir eine Weile Wettschwimmen zum Dummy gespielt haben - Himmel, ist der Hund schnell - das bin ich gar nicht gewohnt, das ich gegen einen Hund kraulen muss, wenn ich gewinnen will - war er wohl beruhigt, dass ich zum einen schwimmen kann, und zum anderen auch immer mit Körper wieder aus dem Wasser auftauche.


    Danach konnte er sogar ohne Dummy mit mir eine lockere Runde schwimmen.


    Golden Retriever mit eigenem Dummy konnte er auch relativ schnell ignorieren.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!