Unsere Junghunde... der alltägliche Wahnsinn Teil 11

  • ANZEIGE

    Du wirst an solchen Tagen ja nicht die Leine abmachen und sagen, es sei jetzt halt normal, dass er überall "Hallo sagen" muss. Pubertät und sooo. :zany_face:

    Haha, nein. :ugly: "Hallo sagen" soll und muss er ohnehin nicht.

    Als es jetzt wieder ganz schlimm war, hat er mich vor lauter guter Gerüche nicht mal mehr wahrgenommen, wenn ich mich zu ihm runter gehockt habe, da sind wir schlicht back to basics. Jede Umorientierung zu mir wieder belohnt und ansonsten nix erwartet, irgendwelche Tendenzen zu Pöbeleien und Kontrolletti-Verhalten konsequent unterbunden. Freilauf nur mit äußerster Vorsicht, wenn nix und niemand in Sichtweite war. Und viel Arbeit in Form von Hundesport, das tut ihm gut und geht lustigerweise fast immer (allerdings ohne Ablenkung durch andere Hunde).

    Fun fact: Dafür sind verlockende Duftspuren in diesen Phasen wichtiger als jeder Jagdreiz. Neulich stand zwei Meter neben uns ein Waschbär und Bobby hat den nicht mal bemerkt, weil irgendwo in drei Kilometern Entfernung eine Hündin mit den Wimpern geklimpert hat. xD


    So viele Gelegenheiten zu üben, dass man gelassen bleibt in Gegenwart läufiger Hündinnen, haben wir leider nicht.

    Da frage ich mich immer, wie viel das bringt bzw. ab wann man da einen Effekt spüren müsste? Bobbys Schwester trainiert ja mit uns im Verein, und das auch zu den Läufigkeiten. Er kennt das also im Prinzip von klein auf und ich habe aufdringliches am Hintern schnuppern von Anfang an korrigiert, aber so richtig nachhaltig ist es leider nicht und überträgt sich auch nicht auf andere Hündinnen. Das Einzige, was hilft, ist eine deutliche Ansage der Hündin, weil die da natürlich viel schneller und genauer maßregelt, als ich es je könnte. Aber die meisten sind zu nett und dann muss ich ihn halt doch wieder absammeln und anleinen. :muede: Ich meine gut, man weiß nicht, wie schlimm es sonst wäre, immerhin reitet er nicht auf - und an guten Tagen kann ich ihn auch verbal abbrechen und wegschicken. Allerdings nur an sehr, sehr guten Tagen. :tropf:


    Wobei ich dazusagen muss, dieses Verhalten finde ich auch nicht besorgniserregend oder ungewöhnlich für einen jungen Rüden und wäre für mich auch kein Grund zur Kastration zum Beispiel. In unserem Fall beunruhigt mich eher das erhöhte Stresslevel und die gesundheitlichen Auswirkungen (Magen-Darm), aber auch da warten wir mal ab. Vielleicht war das dieses Jahr auch nur ein echt krasser Frühling. :ugly:

  • Man darf auch nicht außer acht lassen, dass die Hundepopulation massiv angestiegen ist. Ergo, auch mehr läufige Hündinnen. Ich kann mir vorstellen, die Rüden in einer Großstadt sind entweder abgehärteter oder stessresistent, oder hypergernervt, nervös und hysterisch.

    Mit meinem ersten Hund, der auch sexuell sehr interessiert war, könnte ich mir so ein Leben inzwischen nicht mehr vorstellen. Ländlich hat man immer noch mehr die Möglichkeit sich aus dem Weg zu gehen. Mein 6monatiger Rüde hebt bisher höchstens das Bein, wenn ein Grasbüschel ungünstig steht 🙈und ist nur scharf auf seinen besten Kumpel. Eros kann gern noch länger Baby bleiben.

  • Absolut, das sehe ich auch als sehr großes Problem. Hier wimmelt es nur so vor gut riechenden Hündinnen und jungen, potenten Rüden. :tropf:


    In einem anderen Zusammenhang bin kürzlich auf einen interessanten Artikel gestoßen: https://www.tierarztpraxis-koelle-zoo-lu.de/violsche-druese/


    Da schreiben sie:

    Zitat

    Die Hormonsituation unter heutigen Bedingungen hat sich von der Natur sehr weit entfernt. Sprich, die Domestizierung des Hundes eilt der Phylogenese weit voraus. Hormontechnisch bewegt sich der Hund noch immer auf ca. derselben Entwicklungsstufe wie der Wolf. Das heißt, der Körper ist darauf eingestellt zwei mal im Jahr den Sexualhormonen ausgesetzt zu sein. Im Rudel funktioniert das so: die Wölfinnen werden alle zeitgleich läufig, das wird über sogennante Pheromone (Geruchshormone) gesteuert. Nur die Alpha-Wölfin wird gedeckt bzw. trägt ihre Jungen aus. Alle anderen Wölfinnen werden scheinträchtig, damit sie in der Säugephase der Alpha-Wölfin auch Milch geben, damit die Welpen des Rudels bestmöglich versorgt sind. Unter den heutigen Haltungsbedingungen, vor allem bei der vorhandenen Populationsdichte der Hunde, sind unsere Schützlinge mit derarte vielen Pheromonen konfrontiert, dass dieser Zyklus stark ins Wanken gerät. Im Prinzip ist laufend irgendwo eine Hündin heiß. Die Rüden nehmen das in Entfernungen bis zu 10 km wahr! Das führt dazu, dass die nicht läufigen Hündinnen versuchen sich „gleichzuschalten“, obwohl sie noch gar nicht (wieder) so weit sind und dir Rüden das ganze Jahr über, anstatt 2 kurze Perioden im Jahr, das Bedürfnis haben sich fortzupflanzen. Dieser Hormondruck führt zu den allgemein bekannten Krankheiten durch Hormone wie Gesäugetumore und Pyometra bei der Hündin, sowie Prostata- und Hodentumore beim Rüden.

  • ANZEIGE
  • Baku ist jetzt 16 Monate alt und war in letzter Zeit auch seeehr an läufigen Hündinnen interessiert. Wenn er eine Spur aufgenommen hat, gibt es kein Halten mehr. :woozy_face: Deshalb im Moment nur Schleppleine.

    Was ich besonders hart fand, bzw. bisher nicht kannte: er hat zu Hause öfters gejault wie ein Wolf :face_with_rolling_eyes: Das fand ich schon krass. Und war generell unruhig, hin und her gelaufen, wollte raus.

    Seit ein paar Tagen ist es Gott sei Dank wieder besser.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Apropos Jaulen:


    Eros liebt Quietschis ( und kann uns damit in den Wahnsinn treiben, doch das tut gerade nix zur Sache) und quietscht und quietscht und jault dabei. Weiß jemand, was das bedeutet?

    Ich denke manchmal er redet mit seinem „Opfer“. „Quietsch“ und „Jaul“ quasi als Antwort. Sonst ist er recht stumm. Fiep mal bisschen, wenn er raus muss, bellt mal, wenn ein Hund nicht recht mit ihm spielen will, doch sonst schweigt er, bis auf die Quietschisache. Kann ich mir nicht so recht erklären.

  • Ich weiß nicht, ob du dann nicht lieber einen anderen Namen hättest wählen sollen als den des Gottes, der begehrlichen Liebe. :pfeif: xD

    Hach ja die Namensgebung. Nomen est omen... Das werde ich beim nächsten Hund berücksichtigen und ihn Seidenpfote oder so nennen. *zu Lucifer schiel*

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!