Futterneid bei Welpen

  • ANZEIGE

    Huhu ?


    Pepe, unser Parson Russell Terrier ist nun 15 Wochen alt. Bei uns seit 6 Wochen.


    So läuft alles super, er hat sich gut eingelebt. Ist stubenrein, wird immer selbstbewusster, lernt schnell, kommt super zur Ruhe und stört sich auch nicht am turbulenten Alltag. ?


    Nun haben wir aber ein immer größer werdendes Problem. Er ist extrem Futterneidisch. Es geht vor allem darum wenn auch unsere anderen Hunde in der Nähe sind.

    Die Futtersituation versuche ich zu entzerren. Das heißt jeder bekommt an seinem Platz ohne Blickkontakt sein fressen. Pepe wartet auch immer kurz bevor er es bekommt.

    Das größte Problem ist aber das Abendessen mit den Kindern. Da fällt halt schon mal was runter. So das er da nie entspannt ist. Er sitzt immer neben den Kindern in Aussicht auf Essen. Fällt was runter, hat er sich schonmal mit Fiene gekloppt. Ich gehe natürlich sofort dazwischen und nehme ihn weg.

    Letztens ist es aber eskaliert, da hatte er ein Stück Toast und als ich es wegnehmen wollte, hat er nach meiner Hand gebissen.Das geht natürlich gar nicht.

    Ich war echt geschockt und habe ihn direkt gemaßregelt und so lange festgehalten bis er wieder ruhig war.

    War das richtig so?

    Wie verhalte ich mich am besten?

    Wie trainiere ich am besten dass er lernt, dass ihm eigentlich kein Essen weggenommen wird?


    Was wir sonst noch machen: Frustrationstoleranz, heißt ich lege Lecker auf dem Boden und tabuisiere die. Das macht er auch super und frisst erst wenn ich es freigebe. Tauschgeschäfte, das klappt mit tollem Spielzeug, Kausachen und so richtig gut. ?


    Achso, wenn wir alleine ohne Kinder essen ist es absolut kein Problem. Da liegt er entspannt im Korb.

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Das größte Problem ist aber das Abendessen mit den Kindern. Da fällt halt schon mal was runter. So das er da nie entspannt ist. Er sitzt immer neben den Kindern in Aussicht auf Essen. Fällt was runter, hat er sich schonmal mit Fiene gekloppt. Ich gehe natürlich sofort dazwischen und nehme ihn weg.

    Warum hältst Du ihn nicht einfach komplett vom Esstisch fern? Ich würde ihn ruhig in ne andere Ecke des Zimmers führen und wenn er da nicht bleibt, dann einfach da anleinen. Solange Juro entspannt ist, darf er immer neben dem Tisch liegen, aber sobald er auch nur ansatzweise anfängt, auf unser Essen zu geiern, wird er weggeschickt, so mache ich es hier.

    habe ihn direkt gemaßregelt und so lange festgehalten bis er wieder ruhig war.

    War das richtig so?

    Was heißt denn gemaßregelt? Ich glaube ehrlich gesagt aber nicht, dass er versteht, was das Problem ist. Er scheint halt der Meinung zu sein, dass was runterfällt, ihm gehört. Und da ist es aus seiner Perspektive ja nur logisch, dass er abschnappt, wenn Du ihm was wegnimmst, was ihm gehört.


    Frustrationstoleranz, heißt ich lege Lecker auf dem Boden und tabuisiere die. Das macht er auch super und frisst erst wenn ich es freigebe.

    Wenn er es nach Freigabe essen darf, heißt es ja aber trotzdem. dass es ihm gehört, es ist ja damit gar nicht tabuisiert. Er muss eben nur warten, das übt man damit. Ich würde nach dem Warten loben, das Leckerli vom Boden wieder wegpacken und ihm etwas anderes als Belohnung geben.


    Du schreibst im Welpenthread dass Du gerne zur Welpenstunde gehen würdest, ich glaube aber bei sowas ist ne Einzelstunde bei einem Trainer sinnvoller. Ist das bei euch möglich?

  • Hier sind nicht mal Einzelstunden erlaubt. ?


    Maßregeln: Ich mache einen kurzen Schnauzgriff


    Ok, das mit der Freigabe verstehe ich. Ich mache es dann so, dass ich das vom Boden aufhebe und ihm aus der Hand gebe. Gut, dann versuche ich es demnächst mit was anderem.


    Anleinen: Habe ich auch schon drüber nachgedacht. Aber die Kinder essen halt auch schon öfters zwischendurch oder unterwegs. Da geht ja anleinen auch nicht immer. ?

  • ANZEIGE
  • die Kinder essen halt auch schon öfters zwischendurch oder unterwegs. Da geht ja anleinen auch nicht immer

    Wieso nicht? Die Kinder werden ja nicht ununterbrochen und völlig unplanbar essen? Ich würde da echt erstmal diese Situationen vermeiden, bis man da mit einem Trainer draufgucken kann. Den Hund nicht ständig in Versuchung führen.


    Man könnte ja parallel ein bisschen üben, dass er Essen, das vom Tisch fällt, in Ruhe lässt. Also einer "isst" und lässt absichtlich Sachen fallen und der andere übt mit dem Kleinen den Abbruch in der Situation. Immer schön an der Leine natürlich, damit er keine Erfolge hat. Wenn er sich vom fallenden Essen abwendet dann sollte es natürlich mega Lob und Kekse geben, das wäre so meine naive Idee.. aber ich kenne mich null aus mit Terriern, vielleicht mag da eher nochmal jemand wie terriers4me oder so was zu sagen?


    Ich glaube nicht, dass der durch Schnauzengriff lernt, dass Essen am Boden ihn nichts angeht.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Maßregeln mit Schnauzengriff, Futter abnehmen, diese ständigen Konkurrenzsituationen -> damit fördert und festigt ihr Futteraggression.


    Es kommt durchaus vor, dass schon Welpen Futteraggression zeigen, dann sollte aber der Hauptaugenmerk auf "Schau, dir nimmt niemand dein Essen weg" liegen, um diese in den Griff zu bekommen.


    Ich würde ihn komplett aus der Situation nehmen um ihm den Stress zu nehmen. Play pen am anderen Ende des Raumes, nur er allein, mit einem schönen Kausnack, gefüllten Kong, was auch immer. Ohne andere Hunde, die seinem Futter zu nahe kommen können. Und dann langsam wieder Vertrauen aufbauen, leeren Napf hinstellen und trainieren, dass Mensch am Napf bedeutet, dass Futter hinzugefügt wird, nie weg genommen.


    Erst wenn das entspannt ist würde ich überhaupt lohnenswerte Tauschgeschäfte trainieren und das mit Trainer. Sprich ich würde die Coronazeit wirklich nur nutzen, um gar keinen Stress entstehen zu lassen. Wenn man Hund doch mal was "abnehmen" muss, würde ich mal testen, ob es nicht ein freudiger Rückruf & ein fettes Leckerli in der Hand tun, viele lassen dann ja schon ihre aktuelle "Beute" fallen.

    L'enfer n'existe pas pour les animaux, ils y sont déjà - Victor Hugo

  • Ihr würdet ihn aber schon neben den Tisch anleinen, oder?

    Ich würde ihn so weit weg anleinen, dass er auf keinen Fall auch nur ansatzweise in die Nähe des Essens, das runterfällt, kommt. Das wäre bei mir nicht neben dem Tisch, kommt ja aber auf den Bau des Esszimmers an, das müsstest Du ja am besten wissen.

  • Ihr würdet ihn aber schon neben den Tisch anleinen, oder?

    Ich würde ihn so weit weg anleinen, dass er auf keinen Fall auch nur ansatzweise in die Nähe des Essens, das runterfällt, kommt. Das wäre bei mir nicht neben dem Tisch, kommt ja aber auf den Bau des Esszimmers an, das müsstest Du ja am besten wissen.

    Ran kommt er nicht ans Essen. Ist aber nicht komplett aus der Situation.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!