Behandlung von Herzwürmern

  • ANZEIGE

    Hallo ihr Lieben,


    meine Fellnase habe ich vor einigen Tagen aus dem ungarischen Tierschutz übernommen.

    Bei der Übergabe wurde mir mitgeteilt, dass sie auf auf Herzwürmer positiv getestet wurde.

    Sie bekommt jetzt für 4 Wochen AB Dioxybactin. Morgen soll ein großes Blutbild gemacht werden. Mein TA will nach der 4 wöchigen Gabe von AB die Behandlung mit Melarsomin anwenden. Diese Methode soll aber sehr schmerzhaft sein und das Embolierisiko ist erhöht.

    Wer hat Erfahrung mit einer Herzwurmbehandlung, welche Alternativen gibt es?

    Ich freue mich auf eure Nachricht!


    LGhugging-dog-face

  • Moin,


    wir sind fast durch..... wenn Du lesen magst "Der Hund ohn Namen" hier im Forum. Wir haben von der Orga das Medikament mitbekommen. Melarsomin ist sehr teuer. Wir wussten vor der Abnahme, das Zelda positiv ist, angeblich nur Microfilarien - das sind die Larven - aber es stellte sich heraus, das sie adulte Würmer hat. aber - das war auch ein Teil unserer Entscheiduung.


    Das Du das bei der Übergabe erfahren hast, ist, nebenbei bemerkt ne echte Sauerei, weil die Behandlung langwierig und schwierig ist, viele Tierärzte wenig bis keine Erfahrung haben und vor allem wird es teuer. eine Inkejktion kostet ca. 150,- € ohne Behandlung, davon brauchts drei zzgl.Narkose bei Setzen der Spritze. Cortison, Beruhigungsmittel etc.dazu.


    Das Wichtigeste ist heraus zu finden, wie groß der Befall ist. Das geht nur per Ultraschall oder Röntgen, von Herz - und Lunge, denn die jungen Würmer sind noch nicht im Herz sondern sie entwickeln sich in der Lunge. Davon hängt auch die Behandlung ab. die Ungersuchungen sind alle möglichst spät zu machen, ich weiß nicht warum. aber auch die Microfilarien lassen sich Abends eher und sicherer nachweisen als tagsüber. Wenn der Befall zu groß ist, wird auch operiert, weil ein Abtöten der Würmer dann nicht mehr möglich ist ohne das der Hund dabei zu Tode kommt. Falls das noch nicbt passiert ist - bitte hol es dringend nach.


    Alternativen - ja - es gibt da die Möglichkeit das ganze mit Doxycyclin zu machen, dann über ein halbes Jar mit - kommt auf die Schwere des Befalls an, mehr oder weniger guten Ergebnissen. Manchmal muss die Behandlung dann wiederholt werden. Doxycyclin tötet die Wolbachien (die leben mit den Würmern in Symbiose) ab und dadurch können sie sich nicht mehr vermehren, sie altern schneller und sterben letztendlich.


    Jede Behandlung bedeutet eine Emboliegefahr, logisch, denn ein toter Wurm im Blutkreislauf ist ein Fremdkörper, der sich auflösen und abbauen muss. Daher muss der Hund absolute Ruhe halten, keine Aufregung, kein Toben, Rennen, Spielen, langes Spazierengehen - nix davon - über die gesamte Zeit bis vier Wochen nach der letzten Spritze und dann noch vier Wochen Leinenruhe.


    Melarsormin ist schmerzhaft - ja, aber dafür auch sicher. Wir haben Zelda wenig angemerkt, sie war einfach ein paar Tage völlig platt - was dem absolute Ruhe halten und nur zwei drei mal zum Lösen raus - entgegen kam.


    Die amerikansiche Herzwurmvereinigung ist da, mit ihren Empfehlungen die erste Adresse. Und sie setzt ganz klar auf Immiticide - das ist der Wirksfoff im Melasormin. 4 Wochen Doxy, 1. Injektion, 4 Wochen Pause mit der Gabe von Prednisolon (Cortison - gegen das Fremdeiweiß der sterbenden Würmer). dann im Abstand von 24 Stunden (das darf nicht überschritten werden) die 2. und 3.Injektion und nochmals vier Wochen strenge Ruhe (wir haben einen Käfig aufgebaut) mit der Gabe von Prednisolon dann ein halbes Jahr warten und einen Antikörpertest machen lassen.


    Schon das ist hart..... aber das Ganze allein über Doxy mit einem oder ggfs. zweiten Durchlauf erscheint mir ungleich härter.... weil das Bewegungsverbot dann sehr in die Länge gezogen wird.


    Das wars erst mal. Alles alles Gute

    Sundri

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!