Avatar

Führung vs. Selbstbestimmung

  • Führung vs. Selbstbestimmung 1

    1. ich führe gar nicht, ich achte ausschließlich auf das, was mein Hund möchte und handele danach (0) 0%
    2. wie 1, nur etwas mehr Kontrolle (0) 0%
    3. wie 2, nur etwas mehr Kontrolle (0) 0%
    4. Steigerung zu 3 (0) 0%
    5. goldener Mittelweg mit etwas mehr Freiheiten (1) 100%
    6. goldener Mittelweg (0) 0%
    7. goldener Mittelweg, mit etwas mehr Kontrolle (0) 0%
    8. Kontrolle, aber auch hier und da selbstbestimmende Bereiche (0) 0%
    9. ich kontrolliere jeden Schritt meines Hundes, er darf nichts, wirklich nichts selbst entscheiden (0) 0%
    ANZEIGE

    Hallo Hunde-Foris,


    ich stelle mir immer mal wieder die Frage: Wieviel Führung braucht es und wieviel Selbstbestimmung kann ich dem Hund lassen und braucht er neben der Führung ebenfalls sogar für ein zufriedenes Hundeleben?


    Deshalb frage ich mal Euch:


    Auf einer Skala von 1-10, wie viel führt Ihr aus Eurer persönlichen Sicht und wieviel Freiheit hat/haben Euer/Eure Hund/e und warum? Führt ihr in dieser Hinsicht jeden Hund gleich? Unabhängig vom Alter, der Rasse, der Zeit Eures Zusammenlebens? Verändert sich das? Soll(te) es sich verändern? Was wäre aus Eurer Sicht "perfekt"?


    1 - Ich führe gar nicht, ich achte ausschließlich auf das, was mein Hund möchte und handele danach.

    2

    3

    4

    5

    6

    7

    8

    9

    10 - Ich kontrolliere jeden Schritt meines Hundes, er darf nichts, wirklich nichts selbst entscheiden.


    Ich bin gespannt auf Eure Antworten! :nicken: Gerne auch mit Beispielen im handelnden Alltag, um es sich besser vorstellen zu können.

  • ANZEIGE
  • Ich denke, hier ist es eine 6.

    Im Grunde entscheide ich das meiste - wann gehen wir wo lang, wie schnell etc. Trotzdem darf er sich dabei oft im Freilauf frei entfalten und soll einfach im Radius bleiben.

    Freiheiten hat er sehr viele drinnen; er darf liegen wo er will, darf mir hinterhertapsen wenn er meint, er müsse es tun, er darf betteln und bekommt selbstverständlich was dafür.

    Eng geführt werden muss er bei Hunden an der Leine, er würde sonst pöbeln und bei Menschen muss er auch zurückgenommen werden, sonst fällt er ins fiddeln.

    Ansonsten... ich denke, wir haben da einen guten Mittelweg und es ist eher ein Miteinander als ein Bestimmen oä. Das geht aber auch nur, weil ich im Grunde einen netten Hund habe. Andere Rassen müssen sicherlich im Bereich 8-10 geführt werden; andere kann man echt einfach machen lassen.

  • ANZEIGE
  • Puh, das ist eine spannende Frage. Das ist natürlich situativ sehr unterschiedlich. Zuhause ruhen meine Hunde eh, wenn sie in den Garten wollen, dann stellen sie sich vor die Tür und dürfen raus. Da kontrolliere ich also wenig. Balu noch weniger als Reika. Reika hat manchmal noch fixe Ideen, wie Mülleimer ausräumen (letztens meinte sie auf einmal, das könnte man ja tun). Aber Zuhause wäre ich bei Balu wahrscheinlich bei einer 2, bei Reika bei einer 3 (manchmal 4).


    Draußen sieht's dann schon anders aus. Balu ist auch da entspannter (ist halt schon erwachsen), aber muss sich doch an mehr Regeln halten als drinnen. Also würde ich ihn/uns da auf eine 5 setzen. Er darf trotzdem viel selbstständig rundaddeln, muss aber ansprechbar bleiben.

    Reika ist draußen bei einer 7/8 aktuell. Sie ist viel an der Leine (oder Schlepp), weil sie sonst (wenn ich zu langsam bin) bei Sichtung zu anderen Hunden oder Menschen laufen würde. Ich versuche zwar, ihr möglichst viel Freiheit zu gewähren. Aber im Moment reguliere ich viel, habe ich das Gefühl.


    Ich merke aber, dass ich es echt schwierig finde, das für mich abzugrenzen :sweet: ich bin deswegen auch sehr gespannt, wie andere die Skala interpretieren :)

    Balu, Berner Sennen Mix (*2015)

    Reika, Landseer (*2020)

  • Super interessante Frage :applaus:


    Ich würde sagen momemtan führe ich recht viel. Drinnen bestimme ich, dass im Haus Ruhe gehalten und nicht wild getobt wird. Ob er (wo) liegt und entspannt oder an seinem Handtuchknoten rumknabbert kann er sich aber aussuchen. Manchmal gibt's ne Streicheleinheit wenn er ankommt, aber auch nicht immer, das entscheide also am Ende auch ich.


    Draußen darf er eigentlich alles, außer andere Hunde und Menschen belästigen, jagen und sich in Pipilecken reinsteigern. Da das aber seine größten Interessen sind momentan, bestimme ich aber auch recht viel.


    Insgesamt würde ich uns also ne 7-8 auf der Skala geben. Momentan arbeite ich daran, sowas wie Fellpflege etc kooperativer zu machen, so dass er da ein bisschen mehr Entscheidungsspielraum bekommt.


    Ich hoffe, dass wenn er erwachsen ist und manches gefestigt ist und er etwas ruhiger wird, ich da an vielen Stellen die Zügel etwas lockerer lassen kann.


    Und wo ordnest Du euch ein?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Gute Frage.

    Also, für mich ist Hund nicht gleich Hund. Ein DSH/Mali z.B. braucht wohl mehr Führung als ein Havaneser o.Ä.


    Ich -für mich- möchte, daß mein Hund schon entscheiden darf, was er gerade mag. Allerdings trainiere/erziehe ich darauf hin, daß seine Entscheidungen MIR SELBST gefallen.

    Beispiel:

    Ich trainiere gerade sehr viel Jagdersatzverhalten, Impulskontrolle, Frustrationstoleranz. Daneben habe ich Kommandos/Schlüsselwörter, die ankündigen, was direkt bei mir gleich passiert.

    Lillebo ( Aussie, knapp 3 Jahre ) im Freilauf, er bemerkt etwas weiter weg einen flüchtenden Fuchs, steht ( noch )sehr angespannt ca. 5 Meter von mir entfernt. Ich kündige an : " kegeln " (in dem Moment, wo er auf mich zurennt fliegt eine Handvoll Leckerchen in die Richtung weg vom Fuchs ). Jetzt ist es seine Entscheidung, was er macht ( in dem Fall kam er mit fliegenden Öhrchen auf mich zu ).


    Ich weiß jetzt nicht, ob das verständlich war, bin nicht so der Erklärbär.

    Also auf deiner Skala vielleicht 6 oder 7 ?

    ( Beispiele würden mir bestimmt noch mehr einfallen )

  • Ich find das ist ne schwierige Frage.



    Dafür müsste ich jetzt für Führungs als Definition erstmal für mich überlegen.


    Jetzt so spontan würd ich den Connor bei 2 ansiedeln und Shadow so bei 5.

    Wobei ich da auch zwischen drinnen und draussen unterscheiden müsste.



    Verändern tut sich das sicher im Laufe des Hundelebens und Stand der Erziehung.

    Anfänglich musste ich für Shadow fast alles regeln draussen.

    Und auch drinnen bisschen managen.


    Ja jeder wird anders gehandelt einfach weil anderer Backround beim aufwachsen und Rassenunterschiede.


    Perfekt ist für mich wenn wir einfach so vor uns hin daddeln können weil es für unser Leben einfach passt.

    Und ich nicht eingreifen muss.

    Jeder weiss was er zu tun und zu lassen hat und hat dadurch grossmöglich Freiheit zur Selbstbestimmung.


    Wobei ich vieles auch nicht so eng sehe.

  • Ich kann das für mich gar nicht wirklich trennen, Freiheit gibts hier erst durch Führung. Ich entscheide die Grundlage - Entspannung, Ansprechbarkeit. Sind die Hunde in dem Zustand, bekommen sie ein Maximum an Freiheit. Manche Hunde brauchen mehr Führung, um diesen Zustand zu erreichen, andere weniger, das ist dann eine individuelle Sache.

  • Nen Hund, der mit Freiheit nicht umgehen kann, wird mit 10 geführt und angeleitet, um auf 0 zu kommen.

    :D


    Alles andere ist Situatives- und Hundeabhängiges Führen.

    Der eine muss bei Besuch mit 10 angeleitet werden, während der andere da volle Freiheit genießt. Dafür darf Nr.1 beim Gassi mehr als Nr.2.

    Nr. 1,2,3,4 brauchen bei Wild ne Führung zwischen 3-10, Nr.5 maximal ne 1.

    Nr. 2 bei Fremdhunden 0, der Rest irgendwas zwischen 5, 8 und 10...



    Im Ernst: es hängt hier immer vom individuellen Hund und Erziehungsstand ab. Altersunabhängig, Geschlechtsunabhängig. Wirklich nur auf den jeweiligen Hund und situativ bewertet.

    Da kann ich also nicht mal vom jeweiligen Hund ne Durchschnittsnote geben, weil es nicht ganz dem Hund entspricht.

    Viele Grüße

    Julia und die Swiffer


    I am what I am and what I am needs no excuses (Gloria Gaynor)


    Der Swifferthread


    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!