Mein Hund mag keine Gäste

  • ANZEIGE

    Hallo ihr Lieben,


    erstmal Frohe Weihnachten.


    Mein Junghund (8 Monate alt, Schäferhund) mag kein Besuch.

    Das war aber nicht immer so, so bis vor 2 Monaten war es ihm egal, wer gekommen ist bzw. hat er sich gefreut.

    Und jetzt ist es so, er bellt Besuch an.

    Und geht dann zurück & versteckt sich sozusagen und bellt dann wieder, jedoch freut er sich auch zuerst beim beschnuppern, aber dann bellt er.

    Jetzt zu corona Zeiten kommen natürlich nicht oft Menschen. Aber ab und zu meine Tante oder Onkel beispielsweise.

    Der Besuch bekommt von mir dann die Anweisung ihn zu ignorieren. Das machen sie auch. Aber er bellt weiter & es ist ihm unangenehm.

    Manchmal bringe ich ihn dann auch hoch, in sein Zimmer. Jedoch hätte ich gerne, dass er Besuch akzeptiert. Er braucht sich nicht komplett freuen, neutral wäre toll.


    Habt ihr da evtl einen Tipp, was ich machen bzw üben kann?

  • ANZEIGE
  • Hast du einen Weißen Schweizer Schäferhund? Komme jetzt wegen deinem Namen drauf.

    Könnte Unsicherheit sein. Bist du dir sicher, dass er sich über den Besuch freut und nicht einfach etwas unsicher/überfordert mit der Situation ist?

    Manchmal bekommen gerade auch die Weißen in dem Alter Attacken von Unsicherheit. Versucht der Besuch ihn dann zu streicheln wenn er kommt?


    Dass der Besuch ihn ignorieren soll, finde ich schon einmal einen richtig guten Ansatz!


    Versuch es doch, ihn auf seinen Platz zu schicken, der positiv aufgebaut wird und von dem er weiß, dass der Besuch da niemals hingehen würde.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige

  • @Dreamy92

    Ja genau, einen weißen Schweizer Schäferhund.

    Unsicherheit hab ich auch gedacht, also er schnuppert freudig am Besuch, also er klappt seine Ohren so nach hinten und wedelt mit dem Schwanz, das macht er z. B. Bei mir auch, wenn er mich begrüßt, dann schnuppert er weiter & dann bellt er...

    Er fremdelt auch zurzeit extrem beim spazieren, da sind wir mit meiner Trainerin grad dran. Und wenn die Corona Maßnahmen gelockert werden, würde sie gerne auch mal vorbei kommen, wenn Besuch da ist & sich das anschauen.

    Ist halt alles wegen Corona schwierig...


    Ne der Besuch darf ihn nicht streicheln, weil er das nicht unbedingt möchte. Nur bei den Menschen, die er schon immer kennt und z. B. Meine Cousine die dürfte ihn immer streicheln.

  • comyashon

    Ja ich weiß, Schwanz wedeln bedeutet nicht immer freuen.

    Er sieht dann aber quasi genau so aus (nur halt nicht so extrem) wie er sich z. B. Bei mir freut.

    Aber er geht auf jeden Fall freundlich auf den Besuch zu..

    Das könnte auch einfach bedeuten, dass er auch bei dir beschwichtigt, denn so klingt für mich deine Beschreibung mit dem Ohren nach hinten klappen. Er geht also nicht freundlich, sondern unsicher auf den Besuch zu. Nicht jeder Hund geht bei Unsicherheit auf Rückzug, viele gehen auch nach vorne oder machen Lärm um den Unsicherheitsfaktor zu vertreiben.

  • Unterwürfigkeit sieht auch so ähnlich aus, es könnte also sein dass er Angst vor dem Besuch hat oder tatsächlich unsicher ist.


    Man müsste erstmal wissen, was genau ihn so bei dem Besuch stört.


    Pauschale Lösung kenne ich, ohne die genauen Auslöser und Verstärker zu kennen, dafür nicht, aber was bei vielen Hunden klappen kann, ist folgendes:


    Wenn der Hund den Besuch nie aggressiv angeht, sondern nur bellt, würde ich dafür sorgen, dass ich mich zwischen ihm und dem Besuch befinde (damit er sich geschützt fühlt), einmal ein „Es ist ok“/„Ruhe“/„Körbchen“/„Sitz“- oder ein entsprechendes - Kommando gebe (je nachdem was man möchte, was er tut, wenn Besuch da ist), und das Bellen möglichst nicht weiter beachte. Sollte er anfangen zu beschwichtigen oder sich zu beruhigen und unterbricht dabei das Bellen, gern belohnen (Leckerlis sind gut geeignet, wenn er es mag, oder Lob, oder oder oder). Aber sollte der Hund sich total reinsteigern und weiter bellen, hilft aus meiner Sicht am besten den Hund in einen anderen Raum zu bringen und/oder abzulenken. Wenn ein Junghund sich reinsteigert, kann er nicht mehr lernen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!