Unser Hund wurde gebissen - Namen der anderen Besitzer unbekannt. Was jetzt?

  • ANZEIGE

    Folgendes ist gerade passiert:


    Mein Mann war mit Amy im Wald spazieren, sie ging ohne Leine ein paar Schritte hinter ihm und setzte sich plötzlich hin. Während mein Mann sich noch fragte, was los ist, kam von vorn aus dem Nebel (hier ist heute wirklich grandioses Wetter) plötzlich ein großer, schwarzer Schäferhund im vollen Lauf angeschossen und ist knurrend auf unseren Hund los! Wie in einem schlechten Film.

    Mein Mann hat versucht, den Schäferhund festzuhalten und ist ihm in den Weg gesprungen, aber der Hund war zu schnell. Amy ist daraufhin geflüchtet. Der Schäferhund hat sie dann gejagt, sie lief quiekend mit eingezogenem Schwanz vor ihm weg, hat Haken geschlagen, hat sich dabei noch mehrfach überschlagen, aber irgendwann hatte der andere sie und hat sie in den Nacken gebissen. Da hat sie dann aufgejault und ist wieder von ihm los und ins Unterholz, wo er plötzlich kurz abgelassen hat. Daraufhin lief Amy zu meinem Mann, der Schäferhund hinterher, und mein Mann konnte ihn am Halsband packen und festhalten.


    Dann kamen irgendwann mal die Besitzer entspannt anspaziert (!), nachdem sie minutenlang vergeblich ihren Hund gerufen hatten. Der Mann bedankte sich fürs Festhalten und die Frau meinte nur, "na wenigstens haben sie sich nicht ineinander verbissen" :wuetend:

    Mein Mann hat die beiden angeschnauzt, wie sie den Hund ohne Leine laufen lassen können, wo der absolut nicht hört, und sich ziemlich aufgeregt, das war den beiden aber völlig egal! Sie haben ihren Hund nur angeleint und sind gegangen.


    Durch die Aufregung hat mein Mann dann nicht nach dem Namen der Leute o.ä. gefragt.


    Wir "kennen" den Hund, der kommt genau wie Amy aus unserem Tierheim und wurde erst vor 3, 4 Monaten an die Leute vermittelt. Wir haben den auch schon öfter hier im Wald gesehen, aber bis heute war er immer angeleint.


    Ich habe die vom Tierheim schon angeschrieben, aber die dürfen uns die Personalien nicht geben. Alles was sie machen können, ist, die Besitzer anzurufen und ihnen unsere Nummer geben.


    Was können wir noch tun? Ich bin so fassungslos und wütend, dass ich am liebsten das Ordnungsamt anrufen würde, aber ohne die Namen der Leute wird das nicht viel bringen oder?


    Und was für Auswirkungen könnte das auf Amy haben? Blutig ist sie nicht (sie hat zum Glück super viel Fell am Kragen), wir machen uns aber Sorgen, dass sich das auf ihre gute Verträglichkeit mit anderen Hunden auswirken könnte.

  • ANZEIGE
  • Die arme Maus, wie geht es ihr?


    Ich denke, dass das Ordnungsamt bzw die Polizei die Daten der Halter vom Tierheim erfragen können.

    Das ist dann ja eine offizielle Stelle.


    Insofern ja, da die Besitzer so vollkommen unberührt von dem Vorfall sind, würde ich das OA informieren falls die sich nicht in den nächsten Tagen bei euch melden nachdem das Tierheim sie kontaktiert hat.

  • Das tut mir leid. Ich würde aber auf jeden Fall das OA einschalten und denen mitteilen was ihr wisst. Die bekommen dann hoffentlich Auskunft vom Tierheim.

    So ein Verhalten geht ja mal gar nicht.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Es kann durchaus sein, daß Hund und Halter bereits beim Ordnungsamt bekannt sind. Ist ja oft so, daß ein Hund öfters in derselben Weise auffällig wird. Deshalb auf jeden Fall das OA informieren!


    Dagmar & Cara

  • Is zwar super blöd gelaufen, aber gebissen wurde Euer Hund ja nicht, im Sinne von verletzt.

    Je nach lokaler Hundegesetzgebung, Leinpflicht vor Ort usw. ist damit auch nicht wirklich was passiert, denk ich.

    Nachfragen beim Ordnungsamt wie so ne Situation theoretisch bewertet wird, fänd ich absolut okay.


    Wenn halt abschnappen o. ä. ohne Verletzungsfolge generell als Biss gewertet werden würd, würd es streng genommen für sehr viele Hundehalter sehr eng. Nicht nur solche, die sich um nix scheren. Schwierig.

  • Wussten sie dass ihr Hund gebissen hat?

    Da bin ich mir nicht ganz sicher. Mein Mann wertet die Aussage „na wenigstens haben sie sich nicht INeinander verbissen“ als ja. Ich war leider (oder zum Glück :tropf:) nicht dabei.


    Sie ist total k.o. und schläft ☺️ Aber zu sehen ist nichts.


    Dieses völlige Desinteresse ist auch das, was mich wirklich fassungslos macht.

    Werde wohl echt beim Ordnungsamt anrufen.


    Das Tierheim hat sich vorhin schon gemeldet, die Vorsitzende will versuchen, Kontakt zu den Leuten aufzunehmen und denen unsere Kontaktdaten geben.

  • Solche Leute braucht echt niemand.

    Was für ein Schreck.

  • Ich würde Amy auf jeden Fall beim TA vorstellen. Das ist bei Beißereien immer empfehlenswert, auch wenn man äußerlich nichts sieht - es können innere Verletzungen vorhanden sein. Gerade am Hals kann z.B. eine Quetschung im Bereich der Halswirbelsäule gefährlich sein.

    Wenn der TA nichts findet, wird vermutlich auch eine Meldung beim Ordnungsamt nicht viel bringen - solange nichts passiert ist, machen die nichts.

    Muß der Hund allerdings medizinisch behandelt werden, dann würde ich mich auf jeden Fall ans Ordnungsamt wenden und/oder Anzeige bei der Polizei erstatten, dann muß der Halter des beißenden Hundes für die Kosten aufkommen.

    Allerdings ist es ungünstig, daß Dein Mann allein war - er hat keine Zeugen, die anderen Halter waren zu zweit. Wenn sie alles abstreiten, habt ihr schlechte Karten.


    Ich wünsche Amy alles Gute, hoffentlich hat diese blöde Geschichte keine Folgen!


    LG,Gisela

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!