ANZEIGE
Avatar

Schulhund aus Tierschutz oder vom Züchter?

  • ANZEIGE

    Noch ein kurzes Wort zum Welpen aus dem Shelter: Die tatsächlich vorhandenen Defizite sieht man oft erst im späten Junghundalter, lass Dich also bitte nicht verführen, wenn Du ein paar nette Bilder oder Videos von aufgeweckt umherwuselnden Welpen siehst. Mit einem festen Vorhaben wie Deinem würde ich - obwohl selbst Tierschutz- und Promenadenmixbesitzer - definitiv zu einem Hund vom Züchter raten.


    Rassen gibts genug, die da passen. Wichtig finde ich, dass Du das Vorhaben auch gleich mit dem Züchter besprichst, damit der nach einem passenden Welpen gucken kann.

  • ANZEIGE
  • Mein Schulhündchen ist ein Langhaarcollie und tatsächlich mein allererster Welpe nach vielen erwachsenen Second Hand- Hunden. Ich würde jederzeit wieder Tierschutzhunde nehmen, aber da ich selbst im Tierheim arbeite, kann ich dir sagen, dass es ein absoluter Glückstreffer sein müsste, einen perfekt geeigneten jungen Hund für diesen Job aus dem Tierheim zu bekommen. Beim Züchter kannst du genau sagen, was du brauchst, was du bieten kannst und was der Hund später tun soll, und ein guter Züchter sucht dir dann den passenden Welpen aus der passenden Verpaarung aus. Finger weg von Züchtern, die versprechen, dass all ihre Hunde super geeignet wären für den Job.

    Meinen Welpen hab ich am Abholtag zum ersten Mal gesehen, aber ich hab der Züchterin zu Recht vertraut und er ist einfach perfekt und klasse geeignet und macht sich vor allem auch im Alltag super - denn der Job als Schulhund ist ja nur ein kleiner Teil seiner Aufgabe, die meiste Zeit lebt ihr einfach zusammen euren Alltag, da muss der Hund also auch noch reinpassen.

    "I've learned to trust my instincts and commit fully to my choices, that there are no "bad" decisions and that even wrong decisions aren't fatal." (Gillian Anderson)


    Der Spinner und sein Azubi

    Immer im Herzen dabei: Benny, Senta und Assunta und die vielen Tierheimseelen

  • Wenn du einen einen Hund als Schulhund ausbilden und einsetzen möchtest, würde ich an deiner Stelle über solche Parameter zuerst mit den zuständigen Stellen und deren Vorstellungen von so einem Hund sprechen.

    Auch beim Züchter hast du nicht die Garantie, dass da ein Hund am Ende raus kommt, der dafür geeignet ist oder der sich in den ersten 2, 3 Jahren dafür eignet. So lange dauert ja auch die Ausbildung und die Zertifizierung des Hundes an seriösen Stellen. Dh du kannst davon ausgehen, dass du so oder so den Hund erst mitbringen kannst, wenn er fertig ausgebildet ist.

    Über die Ausbildung, die Kosten dafür und auch die versicherungstechnischen Angelegenheiten solltest du dich im Vorhinein mit deiner Schule absprechen.


    Für angehende Lehrkräfte finde ich so etwas eher schwierig und oftmals auch störend, wenn man weder vorher Hunde geführt oder gar ausgebildet hat und auch andererseits seine ersten eigenen Klassen kriegt, Klassenführung, keine Routinen hat etc.

    Bis zur Vollverbeamtung würde ich sowas gar nicht machen, ist meine subjektive Erfahrung mit vielen angehenden Lehrkräften der 2. und 3. Phase.


    Ansonsten ist der Ansprechpartner da deine Schulleitung und deren Vorstellung eines Schulhundes, bevor du dir überhaupt Gedanken darum machst, ob ein Hund aus dem Auslands TS oder vom Züchter...

  • ANZEIGE
  • Leicht offtopic, aber für einen Ersthundehalter vielleicht dennoch ein wichtiger Hinweis: auf jeden Fall im VDH nach Züchtern schauen! Viele Vermehrer werben ja sogar damit, "Therapiehunde" zu züchten und darauf extra zu selektieren. Ist quatsch. Ein seriöser Züchter steht dir bei der Welpenauswahl zur Seite, aber niemand würde da im Vorfeld eine hundertprozentige und allgemeingültige Eignung aussprechen.

  • Außerdem ist es natürlich schön, den ganzen Alltag mit dem Hund teilen zu können.

    Du mußt auch bedenken, daß Du den Hund wahrscheinlich nicht jeden Tag mitnehmen kannst. Täglich 6 - 8 Stunden in der Schule, mit lauten, aus Hundesicht unberechenbaren Kindern - das würde wohl die meisten Hunde überfordern.

    Außerdem bist Du noch in der Ausbildung - wer weiß, ob die Schule, an der Du später arbeitest, oder an die Du möglicherweise versetzt wirst, einen Schulhund erlaubt?

    Wenn Du einen Welpen anschaffst, dauert es sicher 2 - 3 Jahre, bis Du ihn in die Schule mitnehmen kannst - wo bleibt der Hund bis dahin, während Du arbeitest?

    Du schreibst auch nichts von Deinem Partner - wie sieht es mit der Akzeptanz eines Hundes in Deiner Familie aus?

    Das sind alles Fragen, die Du Dir stellen mußt.


    LG,Gisela

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo,

    die Tendenz ist hier klar zum Hund vom Züchter.

    Ich kann hier nur aus meinen eigenen Erfahrungen sprechen, nicht aus der Schule, aber auch aus dem pädagogischen Arbeitsfeld: Bin in den letzten Jahren in vielen Sozialen Einrichtungen (Behindertenhilfe, Flüchtlingsarbeit, Kinder- und Jugendhilfe) mit vielen Begleithunden in Kontakt gekommen und hatte auch selbst meinen Hund mit in der Arbeit dabei. Von Züchterwelpe über Tierschutzhund war alles vertreten und, völlig egal welcher Herkunft, eigneten sich die Hunde mal mehr und mal weniger für die „Arbeit“.

    Habe seit einem Jahr einen Hund aus Kroatien, der recht ängstlich zu uns kam. Mit ausreichend Geduld und Spucke begleitet er mich mittlerweile regelmäßig in die Arbeit auf einer stationären Wohngruppe der Kinder- und Jugendhilfe.


    Natürlich bist du bei einem Züchterwelpen eher auf der sicheren Seite, allerdings kann man nicht pauschal ausschließen, dass es mit einem Welpen aus dem Tierschutz nicht auch funktioniert.


    Vačko ist an seiner neuen Aufgabe gewachsen, sowie auch die Kids dazu gelernt haben, sich wenn der Hund im Dienst ist an die Regeln zu halten. Er freut sich mittlerweile auf die Arbeit und das, obwohl er letztes Jahr um die Zeit noch panische Angst vor allem und jedem hatte.


    Sollte es doch ein Hund aus dem Tierschutz sein, lass dir nicht blindlings einen „Liefern“, sondern suche nach einem Hund in einem deutschen TH oder Pflegestelle und lerne ihn kennen und prüfe, nicht blauäugig, ob er sich als Schulhund eignet. Es ist sicherlich nicht weniger Arbeit, aber es lohnt sich.


    (Will hier keine Tierschutzromantik propagieren, spreche hier wie gesagt nur aus eigenen Erfahrungen.)


    Btw, einer der Hunde aus Vačkos Tierheim, der ziemlich Zeitgleich mit ihm ausgezogen ist, ist mittlerweile an einer Grundschule als Schulhund „angestellt“ 😉

  • Ich persönlich würde mir das nochmal überlegen. Deine Beweggründe mögen gut sein. Ein Schulhund kann was tolles sein. ABER bevor man einen Hund für AAE (Animal Assisted Education) sucht sollte der Job des Hundes festliegen.

    Welchen Mehrwehrt bietet der Hund im Klassenzimmer, welchen Zweck hat er im Lehrplan, gibt es Kinder mit extra Bedürfnissen? Ich kann die Liste unendlich erweitern. Und für manche Punkte will ich völlig gegensätzlich reagierende Hunde.

    Wenn du jetzt einen Hund willst, gut. Such dir einen aus der zu DIR passt. Wenn er sich später eignet ist gut wenn nicht sollte es auch gut sein oder dan halt ein Zweithund her.

    Ein Schulhund ist kein niedlicher Mitläufer bei dem es gut passt weil er nicht alleine daheim bleiben muss, sondern ein extrem wirksames Instrument, dass mit ganz klar festgelegten Zielen eingesetzt wird.


    Bitte, bitte erst vollständig und ganz klar wissen was der Hund da überhaupt soll. Ich bin ein Befürworter von AAI aber wenn dann bitte richtig.



    Wenn es dich wirklich interessiert beantworte ich dir gerne so viele Fragen wie du hast.

    Liebe Grüße,


    Eli und Natilla



    Natilla, *15.05.2014 in Costa Rica, Zwergpinscher-Terrier Mix
    My little dog - a heartbeat at my feet ~ E.W

  • Habt ihr denn in dem Fall noch andere Rassevorschläge, die die 45cm Schulterhöhe nicht stark übersteigen?

    Beagle

    Seelenhunde hat man sie genannt, jene Hunde die uns gefunden haben, weil sie für uns geboren sind. Die uns ohne Worte verstehen. Die ein untrennbarer Teil von uns sind, die Liebe, die Wärme und der Anker. Sie sind wie ein Schatten, wie die Luft zum atmen.

    Wo sie sind ist Zuhause.


    Danke, dass du da bist Moro

    und für immer ein Stück von meinem Herzen sind Ralle, Jean & Anka

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE