Hilfe! Unklare unregelmäßig auftretende Lahmheit mit Verhaltensveränderung

  • ANZEIGE

    Hallo, und vielen Dank für die Aufnahme in das Forum.


    Ich wende mich an euch, weil ich hoffe, dass ihr mir vielleicht mit euren Erfahrungen weiterhelfen könnt.


    Vorab: Wir sind in sehr guter tierärztlicher Betreuung und haben in dieser Sache auch schon mehrfach den Tierarzt konsultiert. Wir müssen nun aber Ausschluss-Diagnostik betreiben, und vielleicht bekomme ich von euch ja einen Hinweis, in welcher Richtung wir weitere Untersuchungen (Röntgen, Ultraschall, Blutbild,...) machen sollten.


    Es geht um unsere 12-jährige Jack Russel Hündin. Vor gut 4 Wochen wollte sie morgens zum ersten Mal nicht aus dem Körbchen aufstehen. Wir dachten uns nicht so viel dabei, weil es ungewöhnlich früh morgens war. Als ich sie aus dem Körbchen hob und sie ein paar Schritte ging, dachte ich kurz sie lahmt hinten links etwas, war aber unsicher und dann war es auch wieder weg. Die darauffolgenden Tage war sie wieder super fit, machte lange Wanderungen etc. mit.


    Knapp 2 Wochen nach dieser ersten Begebenheit wollte sie morgens wieder nicht aus dem Körbchen aufstehen. Als ich sie raussetzte, belastete sie das rechte Hinterbein gar nicht, stand und lief nur auf drei Beinen. Da bin ich direkt zum Tierarzt mit ihr. Verdacht auf Kreuzbandriss, aber laut TA nicht die typische "Schubladen-Verschiebung" möglich. Sie hat Schmerzmittel gespritzt bekommen und ich sollte ihr zuhause jeden Tag Schmerzmittel geben. Die Lahmheit besserte sich dann noch am selben Tag deutlich und war am nächsten Tag schon wieder fast ganz weg - was stark gegen einen Kreuzbandriss sprach.


    Im weiteren Verlauf war sie dann sehr schwankend. Einige Tage lief sie ganz klar, auf einmal lahmte sie wieder ganz leicht hinten links.


    Zusätzlich zu den Lahmheiten benimmt sie sich insgesamt "merkwürdig": Vor ein paar Tagen lag sie auf einmal auf dem Sofa (sie darf dort nicht drauf und ist auch noch nie da rauf gesprungen) oder lief in der Küche rum (darf sie auch nicht rein, geht sie auch sonst niemals rein). An den "schlechten Tagen" möchte sie nur im Körbchen liegen und zittert sehr stark. Insgesamt ist sie etwas schlapper als normal. Fressen tut sie aber sehr gut.


    Auf Anraten der Tierärztin haben wir dann Blut abgenommen und auf Borreliose getestet. Das hätte mir total logisch erschienen, ich war fast sicher, dass es das ist. Ergebnis aber negativ.


    Nach einigen guten Tagen ist gestern jetzt wieder die ganz starke Lahmheit hinten rechts aufgetreten. Nun ist die Frage, in welche Richtung man weiter Diagnostik betreibt.


    Es hört sich komisch an, aber ich habe tatsächlich gar nicht wirklich das Gefühl, dass sie starke Schmerzen in den Hinterbeinen hat. Sie ist bei Schmerzen eigentlich sehr weinerlich, winselt viel. Das macht sie gar nicht. Sie wirkt eher so ein bisschen "verwirrt", als wüsste sie selbst nicht, was mit ihr los ist.


    Vielleicht hat ja jemand von euch noch eine Idee, oder ähnliche Erfahrungen gemacht.


    Vielen Dank für's Durchlesen! hugging-dog-face

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Wurden die anderen Zeckenkrankheiten mit getestet?

    Ansonsten könnte man auch für eine Weile ein gutes Schmerzmittel geben und gucken, wie sich das Verhalten ändert oder eben nicht. So könnte man herausfinden, ob wirklich Schmerzen vorhanden sind.


    Zusätzlich würde ich sie einem guten Tierphysiotherapeuten vorstellen, die sind beim Thema Bewegungsapparat meistens fitter als der Haustierarzt.

    "I've learned to trust my instincts and commit fully to my choices, that there are no "bad" decisions and that even wrong decisions aren't fatal." (Gillian Anderson)


    Der Spinner und sein Azubi

    Immer im Herzen dabei: Benny, Senta und Assunta und die vielen Tierheimseelen

  • Irgendwie war man erster Gedanke Blokade im unteren Rücken. Wenn der Nerv irritiert ist, kann das auch auf die Beine ausstrahlen und die Bewegung beeinflussen, weil tut weh oder bitzelt.

    Ich würde ebenfalls zur Tierphysio gehen (parallel weitere Diagnostik TA).

    Ggf kann man mal gucken, ob sie auf Wärme gut reagiert und wenn sie eindeutig Schmerzanzeichen zeigt würde ich wohl auch Schmerzmittel als Hilfe zwischendurch geben.


    Alles Gute!!

    Viele Grüße,
    Annika und Enki - rumänischer Allesdrin (*15.01.2010)

  • ANZEIGE
  • Sind die Patellas untersucht worden?


    Ist der Rücken geröntgt? Da könnte eine Spondylose drin sein.


    Das kurze Lahmen könnte auch ein Nervenabklemmen sein vom Liegen.


    Wurde mal mit Schmerzmitteln und Entzündungshemmern gearbeitet? Ich hätte eher einen athritischen Verdacht so wie du das schilderst.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Also meine Vermutung geht in die Richtung Anaplasmose (Borreliose wurde ja schon getestet) oder Rücken.

    Ich würde einmal den Rücken röntgen lassen und den Hund dann einer Physio vorstellen.

    Liebe Grüße von

    Heikemit


    Mia Langhaar Collie blue merle *20.05.2009

    Kensi Russkiy Toy Langhaar *30.06.2016

    Leevje Langhaar Collie tricolor *01.02.2019

  • Irgendwie war man erster Gedanke Blokade im unteren Rücken

    Jupp. Hört sich nach ISG an ... das tut höllisch weh und es ist typisch, dass sie da beim Aufstehen erst Mal ein Hinterbein hochziehen und nicht auftreten wollen. Ich würde da sofort zu einem vernünftigen Physiotherapeuten. Das muss gerichtet werden. Ohne, wir das nichts bzw. wird immer schlimmer.


    Ansonsten wäre ein Röntgenbild der Wirbelsäule sicher hilfreich. Und der Gang zu einem Fachmann.


    Hier findet man z. B. Adressen:


    http://www.grsk.org/

  • Die Verwirrtheit, die du beschreibst, ist mir sofort ins Auge gesprungen und dass du Schmerzen vorsichtig ausschließt. Kenne das nur aus der Humanmedizin, bei Demenz verschlechtert sich die Motorik sehr stark, ohne dass damit zwangsweise Schmerzen einhergehen. Das würde aber wiederum nicht dazu passen, dass die Lahmheit unter Gabe von Schmerzmitteln besser wurde... Sonst wirklich Rücken. Osteopathie oder Physio wäre auch mein nächster Weg. Alles Gute!

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!