ANZEIGE
Avatar

Unsicherheit bei Hundekontakt

  • ANZEIGE

    Mich irritierte nur das aktive, in meinen Augen interessierte Zugehen auf andere Hunde und dann dieser plötzliche Wechsel zum hysterischen Wegschnappen ohne erkennbaren Auslöser.


    Aber dann werde ich in Zukunft solche Kontakte auch meiden und mich damit abfinden, dass er ein Einzelgänger bleibt.

    Wenn du das freundlich-interessierte Zugehen auf den Fremdhund richtig eingeschätzt hast, dürfte das an Defiziten im Sozialverhalten deines Hundes liegen - er hat schlicht nicht gelernt, der Situation angemessen zu kommunizieren bereits über Distanz. Normalerweise signalisieren sich Hunde solche "Bleib weg" Infos schon von weitem. Dein Hund scheint damit Probleme zu haben, und informiert daher Artgenossen nicht rechtzeitig über seine Absichten.

    Rhian - Welsh Springer Spaniel Hündin *24.6.2006

    Splash - Welsh Springer Spaniel Rüde *1.6.2010

    Emrys - Welshie-Zwärgli *27.6.2020

    Welsh Springer Spaniels Reloaded!

  • ANZEIGE
  • Kann es sein, dass dein Hund in seichtes Fiddle fällt und du das als Interesse und Freundlichkeit interpretierst? Und dann schlägt "plötzlich" die Freude in Abneigung?


    Wie schon geschrieben wurde, findet dein Hund Kontakt mit unbekannten Artgenossen einfach doof. Das hat einerseits damit zu tun, dass er nun einfach vollständig erwachsen wird und es völlig normal ist, dass man dann nicht mit jedem fremden Hund Kumpel sein will. Andererseits scheinst du ihn ja vor negativen Begegnungen nicht abschirmen zu können, weil er doch dauernd Kontakt hat/haben muss (inkl. ein paar besonders blöden Begegnungen), obwohl er klar zeigt, dass er das nicht möchte. Was soll er denn sonst tun, wenn er nicht weg kann und du ihn nicht abschirmst? Dann greift er halt an.

    Das passt eigentlich von der Beschreibung her gut: erst ist er unsicher, dann sagt er "hey, ich hab gar keinen bock auf dich, aber ich bin auch ein netter, guck ich mach den Hameplmann" und da das meistens nicht zieht, dass der andere Hund wieder geht, haut er drauf. Die Motivation dahinter ist immer dieselbe.

    Das heißt ja nicht, dass dein Hund unsozial ist. Er hat nur absolut keinen Bock auf fremde Hunde und weiß sich da inzwischen nicht mehr zu helfen.

  • Mich irritierte nur das aktive, in meinen Augen interessierte Zugehen auf andere Hunde und dann dieser plötzliche Wechsel zum hysterischen Wegschnappen ohne erkennbaren Auslöser.


    Aber dann werde ich in Zukunft solche Kontakte auch meiden und mich damit abfinden, dass er ein Einzelgänger bleibt.

    Wenn du das freundlich-interessierte Zugehen auf den Fremdhund richtig eingeschätzt hast, dürfte das an Defiziten im Sozialverhalten deines Hundes liegen - er hat schlicht nicht gelernt, der Situation angemessen zu kommunizieren bereits über Distanz. Normalerweise signalisieren sich Hunde solche "Bleib weg" Infos schon von weitem. Dein Hund scheint damit Probleme zu haben, und informiert daher Artgenossen nicht rechtzeitig über seine Absichten.

    Dieses Gefühl habe ich auch, also dass er seine Zeichen einfach zu spät sendet und nicht bereits auf Entfernung.


    Es ist nicht so, dass mein Hund ständig Kontakt zu Artgenossen hat und ich es ihm aufzwinge. Eigentlich eher das Gegenteil. Aber leider gibt es manchmal Situationen da hat man keine Chance, das ärgert mich auch sehr. Die letzte "blöde" Situation: 3 unangeleinte Hunde stürmen auf meinen zu. Zwei konnte ich abschirmen, den dritten leider nicht. Das verbessert sein Verhalten natürlich nicht, das ist mir bewusst.

    Er ist eigentlich in allen Bereichen ein eher vorsichtiger, aber sehr neugieriger Hund.

    Allerdings überhaupt nicht verspielt. Auch mit seinen 1 - 2 Hundekumpels rennt er nur kurz und schnüffelt dann lieber gemütlich nebeneinander her.

  • ANZEIGE
  • Kann es sein, dass dein Hund in seichtes Fiddle fällt und du das als Interesse und Freundlichkeit interpretierst? Und dann schlägt "plötzlich" die Freude in Abneigung?

    Danke für die gute Beschreibung, das könnte wirklich passen und macht sein Verhalten für mich nachvollziehbarer.


    Manchmal ist man bei seinen eigenen Hunden ja leider auch ein bisschen "betriebsblind".

  • Vielleicht sollte auch bedacht werden, dass ein Podenco/Podengo ein eigenständiger oder nennen wir es Ur-Hund ist. Wenn er noch dazu auf der Straße lebte, hat er andere Gesetze kennen gelernt. Es waren nicht die der "normalen u gezüchteten" Rassen, die als Welpen bei ihren Halter geprägt wurden.

    Meine Podengo-Hündin steigt auf die Hinterbeine, wenn ein anderer Hund in Sichtweite ist. Zieht wie verrückt an der Leine und will zu dem Hund, auch hier kann es passieren, dass sie sich eigenartig verhält. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich am besten einen kurzen Kontakt zulasse und dann weiter des weges gehe. Sie kann es überhaupt nicht ab, wenn ein anderer an ihrem Hinterteil schnüffelt. Bestimmt hat sie irgendwann schlechtes erlebt, auch wenn es heißt, dass das ein Hunde typisches Verhalten zur Kontaktaufnahme wäre.

    Aus dem Grunde sind Podenco/Podengo nicht vergleichbar mit den anderen Rasse. Auch gibt es für die spezielle Hundetrainer

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Vielleicht sollte auch bedacht werden, dass ein Podenco/Podengo ein eigenständiger oder nennen wir es Ur-Hund ist. Wenn er noch dazu auf der Straße lebte, hat er andere Gesetze kennen gelernt. Es waren nicht die der "normalen u gezüchteten" Rassen, die als Welpen bei ihren Halter geprägt wurden.

    Meine Podengo-Hündin steigt auf die Hinterbeine, wenn ein anderer Hund in Sichtweite ist. Zieht wie verrückt an der Leine und will zu dem Hund, auch hier kann es passieren, dass sie sich eigenartig verhält. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich am besten einen kurzen Kontakt zulasse und dann weiter des weges gehe. Sie kann es überhaupt nicht ab, wenn ein anderer an ihrem Hinterteil schnüffelt. Bestimmt hat sie irgendwann schlechtes erlebt, auch wenn es heißt, dass das ein Hunde typisches Verhalten zur Kontaktaufnahme wäre.

    Aus dem Grunde sind Podenco/Podengo nicht vergleichbar mit den anderen Rasse. Auch gibt es für die spezielle Hundetrainer

    Mmh. Bei mir sammeln sich die Ausnahme-Podencos in der Hundeschule. Allen konnte man bisher die Grundlagen des Benehmens an der Leine und bei Begegnungen beibringen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE