Quietschespielzeug

  • ANZEIGE

    Hallo liebes DF,


    Gerade ergab sich eine Unterhaltung mit einer Kollegin. Es ging um Hundespielzeuge unserer Firma und dass ihre frisch eingezogene Hündin (8 Wochen) die total toll findet. Ich erzählte, dass meine beiden (Karl 4 1/2 Mischling, Diego 14 Wochen BC) vor allem auf das Quietschespielzeug stehen, das aber nicht oft bekommen, da das halt nach gewisser Zeit nervt.

    Daraufhin erklärte sie mir, dass Welpen eh keine Quietschies haben dürfen. Als Erklärung sagte sie:

    Quietschgeräusche geben ja Tiere bei Schmerzen von sich. Normalerweise wehren diese Tiere sich ja dann. Quietsche Spielzeug vermittelt somit kleinen Hunden den Eindruck, dass sie einfach beißen können ohne das was passiert, da sie ja dabei nie was abkriegen. Können also beißer werden später.


    Naja, also einerseits klingt das logisch. Aber andererseits für mich wie aus der Schuublade, dass ich der Alphahund sein muss.


    Mein Hund ist doch nicht doof, der kann doch Spielzeug von lebenden Objekten unterscheiden? Und zusätzlich lernt er von mir ja, dass beißen nicht okay ist.


    Gut, beim Züchter ist es vielleicht nochmal was anderes, aber ich rede nun von Welpen die mit 8 Wochen + beim neuen Besitzer einziehen.


    Ich bin sehr gespannt auf eure Meinungen dazu. Bitte bleibt nett und fair zueinander. Es geht um kein akutes Problem. Nur um Wissensaustausch.

  • Ich persönlich finde Quietschspielzeug nervig. Ich hab aber null Problem damit, denn wenn es zu sehr nervt, kann man es ja abstellen.

    Ich habe auch noch nie erlebt, dass ein Hund so dumm wäre, ein Spielzeug von einem Lebewesen zu unterscheiden. Außer vielleicht man lässt ihn so hochkesseln, dass außer Jagdmodus oder hirnfreiem Beißen aus Stress nichts mehr übrig bleibt.

    Zack Zack, Malinois (*30.3.2018), Thilde, Malinois (*14.06.2013) - und alle lieben Begleiter, Sportskollegen und Lehrer vor ihnen


    Die Hummel-Hunde


    Alles Wissen, die Gesamtheit aller Fragen und alle Antworten sind im Hund enthalten. (Franz Kafka)

  • Ich kann nur von meinen Erfahrungen sprechen. Reika hat auch ein Quietschie geschenkt bekommen (ich hatte eigentlich extra keins gekauft, aber gut). Sie hat es nicht ständig, aber schon häufiger mal dosiert bekommen.

    Trotzdem lässt sie beim Spielen mit anderen Hunden nach wie vor sofort (!) ab, wenn die Quietschen.

    Mein Hund ist doch nicht doof, der kann doch Spielzeug von lebenden Objekten unterscheiden?

    Das glaube ich ehrlich gesagt auch.

    Balu, Berner Sennen Mix (*2015)

    Reika, Landseer (*2020)

  • ANZEIGE
  • Bei mir gibt es keine Quietschspielzeuge, weil meine Hunde dann auch darauf reagieren, wenn Kinder so was haben und es so was mittlerweile auch als Fahrradklingel gibt. Ich möchte, dass meine Hunde neutral auf Quietschtöne reagieren. Das gilt übrigens auch dafür, wenn andere Hunde eine Quietsche rumschleppen oder damit bespaßt werden.


    Hohes Quietschen macht übrigens Beute, wenn man sie tötet. Es gibt durchaus Hunderassen, die kann man mit solchen Geräuschen darauf trainieren, dass sie schneller abgehen bei solchen Geräuschen und ins Jagdverhalten kippen.

  • Ich war auch immer super skeptisch was Quietschspielzeuge anbelangt.


    Irgendwann bekam Nastro mal ein Spielzeug geschenkt - nach etwa einem Monat waren wir beide überrascht, als er es zum Quietschen brachte.


    Alle paar Wochen spielt er damit intensiver - dann ist wieder was anderes beliebt. Er ist stolz wie bolle, weil er mittlerweile begriffen hat, wie er es zum Quietschen bringt.... Aber weder fährt er auf dieses Spielzeug mehr ab als auf andere Sachen noch zeigt er ein anderes Spielverhalten als mit anderen Sachen.


    Ich sehe das nach dieser Erfahrung tatsächlich deutlich entspannter als vorher.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Unser Hund hatte/hat auch einige quietschies.

    Er hatte trotzdem keinerlei Probleme die beißhemmung zu erlernen. Er konnte von Anfang an zwischen Spielzeug und uns unterscheiden.

    Auch ging er nie an die quietschsachen unseres Sohnes.


    Es gab einige Zeit wo er vermehrt gequietscht hat (gemeinsam mit unserem Sohn. Der fand es lustig bei Baldur einzustimmen), da habe ich einfach das Spielzeug weg geräumt.

  • Ich glaube das kommt auf den Hund an. Meine haben sowas nicht (ausser es schenkt ihnen wieder mal jemand sowas) weil mich das quietschen nervt. Sie kauen wenn sie eins haben gern drauf rum aber sie drehen nicht durch.


    Aber unsere Staff Hündin ist bei Quietsch-Spielzeug komplett durch gedreht. Ich denke das hatte auch eher was mit Beute zu tun. Dieses sehr hohe Quietschen machen ja Hasen zB auch.

  • Mio hätte ein Quietschespielzeug ewig.

    Der steht da und kaut ganz zufrieden mit sich und der Welt darauf rum. Quietsch-Freu-Wedel-Wedel- Quietsch-Freu-Wedel-Wedel-Qu...und dann ist irgendwann gut.


    Rufus quietscht so lange bis die Quietsche kaputt ist oder er operiert sie raus. Dann ist es auch uninteressant.

    Der Charakter aller Pinscher ist vorzüglich: mutig, sehr wachsam, äußerst lebendig; verbunden mit absoluter Unbestechlichkeit u. großer Liebenswürdigkeit.Er ist unermüdlich u. von größter Behendigkeit.Sein Charakter ist bewundernswert.-Strebl
    Rufus-Zwergpinsch. *22.07.'09 Mio-Dt. Pinscher *13.06.'15
    Pinschlinge

  • Natürlich kann ein Hund Spielzeug vom lebenden Objekt unterscheiden. Aber die Quietschgeräusche drehen auf, und das muss ich als Halterin einer reizoffenen Rasse nicht haben. Die sind aufgedreht genug ohne das. Zudem finde ich es unendlich nervig. Also gibt es keine Quietschis.

    Rhian - Welsh Springer Spaniel Hündin *24.6.2006 - 15.7.2021

    Splash - Welsh Springer Spaniel Rüde *1.6.2010

    Emrys - Welshie-Zwärgli *27.6.2020

    Welsh Springer Spaniels Reloaded!

  • Klar kann ein Hund unterscheiden. Aber Welpen üben ja gerade im Spiel Sequenzen von Jagd- und Sozialverhalten. Deshalb pusht es einige Hunde auch so schön, wenn sie ein Spielzeug haben, das quiekt.


    Meine Hunde haben keine quietschenden Spielzeuge, weil sie sich zu schnell reinsteigern. Dadurch ist Spiel nicht mehr freudig und bestenfalls entspannt, sondern wird stressig. Ähnlich wie bei Balljunkies. Ich denke also nicht, dass ein Hund bissig wird, weil er zu blöd ist, ein Gummitier von einem Lebewesen zu unterscheiden, sondern weil das Nervenkostüm durch das Dauergequietsche so dünn werden kann, dass es an anderer Stelle schneller reißt.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!