Pöbeln gegenüber Artgenossen

  • ANZEIGE

    Seit ein paar Monaten bellt meine Hündin manche Artgenossen auf unseren Spaziergängen an (vorrangig größere). Zwar hatte sie als sie zu mir gekommen Angst vor Hunden, die hat sie aber mittlerweile abgelegt und ist in der Regel verträglich, wenn auch nicht begeistert (ich habe immer wieder Pflegehunde die sie dann einfach ignoriert). Sie bellt auch nur etwa 10% aller Hunde an und da sie nur 17 Kilo wiegt, ist es zwar nicht gefährlich und ich kann sie händeln, aber trotzdem doof :(

    Sie hat sich 3,4 Hunde rausgesucht, die wenn wir an deren Grundstücken vorbei gegangen sind angebellt hat, aber das ich konnte ich ihr damit abgewöhnen, dass ich sobald sie bellt einfach ein paar Schritte zurück gehe und erst weiter wenn sie sich beruhigt hat bzw mich anguckt/Sitz macht (ist noch nicht komplett weg aber auf einem guten Weg!)

    Das geht bei Begegnungen auf offener Straße allerdings nicht beziehungsweise nur selten, denn

    1) gibt es nicht immer eine Seitenstraße in die ich mit ihr gehen kann

    2) wollen die anderen Hundebesitzer selbstverständlich auch weiter und gehen dann einfach an uns vorbei, wodurch die Taktik nicht mehr zieht. Zu den Gärten hat sie früher auch schon richtig hingezogen und man hat ihr die Anspannung (Vorfreude?) richtig angesehen

    Achso, dass sie bellt ist ganz alleine die Schuld von meiner Familie und mir, denn wir waren nicht sonderlich hundeerfahren als wir sie bekommen haben und da sie fast nie gebellt hat, haben sie dann sehr positiv reagiert, wenn sie es Mal getan hat, wodurch sie wohl bestätigt wurde.

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Hunde neigen zu bellen,

    - aus Frust, weil sie nicht zum anderen Hund hinkönnen, obwohl sie (sonst) (zur Belohnung) schon mal hin dürfen.

    - aus Unsicherheit / Angst, weil sie eigentlich ihre Ruhe haben wollen, und nicht von anderen Hunden / Menschen "belästigt" werden wollen, und genau wissen, daß dies passieren könnte

    - weil sie an der Leine sind, und sich somit durch ihren Menschen verbunden "stärker" fühlen, also schon mal gerne prollen

    - weil ihre "Feinde" aktuell unterwegs sind

    - weil sie selbst auch immer verbellt werden



    Was machst Du, außer, daß Du nach Möglichkeit ein paar Schritte zurück gehst?

    Gibt es von Dir eine Info, daß Du DAS nicht willst?

    Gibt es von Dir Belohnung für ein gutes Verhalten, die richtige Entscheidung vom Hund?

    Schiebst Du Deinen Körper zwischen Deinem Hund und den anderen Hunden fremder Leute, und gibst Du ihr auf diese Weise so eine Art "Schutz" bei Fremdhundebegegnungen?

    Schöne Grüße noch

    SheltiePower

    In ewiger Erinnerung: Cheyene


    Fehler sind hervorragende Lehrer, wenn man ehrlich genug ist, sie sich einzugestehen, und gewillt, aus ihnen zu lernen.        Alexander Solschenizyn

  • Ich denke sie bellt eher aus Spaß an der Sache, denn sie möchtet so gut wie nie Hundekontakt, bellt auch ohne Leine und kann sich auch nicht wirklich bedrängt fühlen wenn die Hunde meterweit entfernt sind. Es sind auch manchmal neue Hunde, also nicht nur altbekannte Feinde. Wenn ein hund etwas vor ihr läuft, denn sie nicht mag, möchte sie da auch hinterher und bellt auch schon aus der ferne, winselt frustriert wenn sie nicht darf.

  • ANZEIGE
  • 1 Was machst Du, außer, daß Du nach Möglichkeit ein paar Schritte zurück gehst?

    2 Gibt es von Dir eine Info, daß Du DAS nicht willst?

    3 Gibt es von Dir Belohnung für ein gutes Verhalten, die richtige Entscheidung vom Hund?

    4 Schiebst Du Deinen Körper zwischen Deinem Hund und den anderen Hunden fremder Leute, und gibst Du ihr auf diese Weise so eine Art "Schutz" bei Fremdhundebegegnungen?

    1 ich versuche wie gesagt den Fokus auf mich zu ziehen und gehe, wenn möglich, hinter ein Auto oder ähnliches um den hund aus ihren Gedanken zu kriegen.

    2 die Frustration nicht weiter zu dürfen ist für sie sozusagen mein Feedback dass ich das nicht will

    3 ja, dann gibt es selbstverständlich viel Lob und leckerlies. Sie wirkt dann auch sehr stolz

    4 wenn sie bellt ja, ansonsten geht sie meist selbstständig einen Kreis um den hund

  • denn sie möchtet so gut wie nie Hundekontakt, bellt auch ohne Leine und kann sich auch nicht wirklich bedrängt fühlen wenn die Hunde meterweit entfernt sind. Es sind auch manchmal neue Hunde, also nicht nur altbekannte Feinde. Wenn ein hund etwas vor ihr läuft, denn sie nicht mag, möchte sie da auch hinterher und bellt auch schon aus der ferne, winselt frustriert wenn sie nicht darf.

    Für mich klingt das eher wie Unsicherheit.

    Und wie gross die Individualdistanz deines Hundes ist, bestimmt dein Hund.



    Der meiner Hündin liegt bei ca. 30m. Alles darunter ist "grusselig" und schlimm für sie und dann helf ich ihr.

    Multikulti in der CH

    - - -

    Alma (Herder-Breton-Senfhund-Mix) 06.2017

    für immer im Herzen und jeden Tag vermisst † 12/2020 Milly

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ist jetzt nur eine Gedankenanregung!

    Ich sehe schließlich Deinen Hund nicht, und Du kennst sie natürlich viel besser.


    Aber:

    Ich denke sie bellt eher aus Spaß an der Sache,

    bist Du Dir da wirklich sicher?

    Könnte sie nicht doch noch einen anderen Grund haben?


    Wenn ein hund etwas vor ihr läuft, denn sie nicht mag, möchte sie da auch hinterher und bellt auch schon aus der ferne, winselt frustriert wenn sie nicht darf.

    Warum will sie hinterher?

    Will sie den vermöbeln?

    Ich würde da das Bellen verbal unterbrechen wollen :ka:

    2 die Frustration nicht weiter zu dürfen ist für sie sozusagen mein Feedback dass ich das nicht will

    Verstehe ich, ehrlich gesagt, nicht so wirklich :ka:

    Wieso soll Frust ein Feedback sein für den Hund?

    Frust ist eine Streßsituation, und bei Streß kann man nicht lernen. Da müßte Training noch viel früher ansetzen, wo der Hund noch aufnahmebereit ist und was lernen kann.

    4 wenn sie bellt ja, ansonsten geht sie meist selbstständig einen Kreis um den hund

    Ehrlich gesagt, verstehe ich diesen Teil auch nicht so wirklich :ka:

    Dein Hund läuft Kreise um den anderen Hund? Wieso?

    Und warum läßt Du es zu? :???: :ka:

    Schöne Grüße noch

    SheltiePower

    In ewiger Erinnerung: Cheyene


    Fehler sind hervorragende Lehrer, wenn man ehrlich genug ist, sie sich einzugestehen, und gewillt, aus ihnen zu lernen.        Alexander Solschenizyn

  • nicht unbedingt aus spaß, aber auf jedenfall weil wir es ihr früher bestätigt haben. durch das bellen kriegt sie doch bestimmg eine Art Adrenalin Rausch

    Sie will den hund aufjedenfall verbellen, ob sie beißen würde weiß ich nicht.

    Ich denke schon, dass man durch Frust lernen kann. So wie wenn man den Hund das Futter erst gibt, wenn er aufhört zu quängeln, sie will ja zum hund

  • Ich denke sie bellt eher aus Spaß an der Sache, denn sie möchtet so gut wie nie Hundekontakt, bellt auch ohne Leine

    sie will ja zum hund

    Sie will den hund aufjedenfall verbellen

    Für mich wird nicht so richtig klar, was davon jetzt stimmt :tropf: will sie nun grundsätzlich zu anderen Hunden hin, oder will sie eigentlich gar keinen Kontakt?

    Balu, Berner Sennen Mix (*2015)

    Reika, Landseer (*2020)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!