ANZEIGE
Avatar

Welcher Hund soll es werden?

  • ANZEIGE

    Alles etwas komisch..oder kommt das nur mir so vor.
    Sowohl mein Labbi-Bernersennenmix als auch mein Schäferhundmix rennen im Sprint schnell als es nahezu jeder Mensch jemals könnte (Usain Bolt mal ausgenommen vielleicht XD).
    Einen Pudel als unsprotlich zu bezeichnen finde ich schon skuril. Den Hund nach seiner Sprintleistung auszusuchen..really?:fear:
    Also vielleicht solltest du doch beim Fahrrad bleiben...haart nicht..sabbert nicht , wartet brav in der Garage wenn man gerade keine Lust drauf hat und fährt genau so schnell wie du in die Pedale treten kannst:ka:
    Meine das echt nicht böse aber deine Anforderungen hören sich eher nicht danach an, dass du ein real existierendes Lebewesen suchst... Hunde haaren, sabbern, wollen beschäftigt werden..die einen etwas mehr..die andere weniger. Ein sportlicher Hund ist immer sportlich..nicht nur wenn der Mensch gerade Lust dazu hat. Ein gemütlicher Hund wird nicht auf Knopfdruck zur Sportskanone wenn Herrchen das will. Da muss man sich halt entscheiden..jeder Hund will seinem Typ entsprechend beschäftigt werden.

    Ich hoffe ihr überlegt euch nochmal was ihr wirklich wollt...bei den normalen sportlichen Aktivitäten kann jeder gesund Hund locker mithalten (dass ein kurzbeiniger Dackel jetzt nicht der geborene Sprinter erschließt sich eigentlich von selbst..da nimmt man halt was, was längere Beine hat )

  • ANZEIGE
  • Ganz generell finde ich es eine gute Sache, wenn man sich vorher genau überlegt was einem wichtig ist. Auf diese Art kann man so manche spätere Enttäuschung vermeiden, und ich finde auch nichts verwerfliches daran, wenn man einen Hund sucht der möglichst gut zu den eigenen Vorstellungen passt.


    Allerdings ist es wichtig, auch den anderen Schritt zu tun und sich klar zu machen, dass es nicht um ein Auto mit Wunschausstattung geht. Sondern eben um ein Lebewesen mit eigenen Bedürfnissen - und diese Bedürfnisse sind nicht immer vollumfänglich deckungsgleich mit denen des Menschen. Vor allem kann man die Eigenschaften nicht beliebig kombinieren, und auch nicht beliebig an- und ausknipsen. Wenn man sich einen intelligenten Hund wünscht, dann muss man damit leben, dass er in vielen Bereichen schlaue Schlüsse zieht - das macht die Erziehung alles andere als einfach. (Ich werde wohl nie verstehen, wie so viele Menschen darauf kommen, ein intelligenter Hund sei leicht zu erziehen?) Möchte man einen Hund, der nicht bzw. kaum haart, dann muss man entweder anderweitig in die Fellpflege investieren (trimmen, scheren...), oder bzw. manchmal sogar und damit leben, dass er weniger witterungsfest ist als andere. Ein Hund, der sehr sportlich sein soll, ist das auch dann, wenn Familienfeiern anstehen, man mit Grippe im Bett liegt oder den Knöchel verstaucht hat.


    Vor allem aber: Auch der perfektest ausgesuchte Hund ist zunächst Welpe und Junghund, und muss in dieser Zeit mit Geduld auf seinen späteren Job vorbereitet werden. Also ist erst mal ohnehin mindestens ein Jahr lang nix mit den erträumten Jogging- und Radrunden, und dann muss der Hund allmählich daran gewöhnt werden. Und ein paar Jahre später wird der Hund irgendwann älter, und ob er es nun einsieht oder nicht, dann sollte er auch nicht mehr so Volldampf machen wie in jüngeren Jahren: Wieder sollte der Mensch dann darauf Rücksicht nehmen, und dem Oldie - der sein Programm ja über viele Jahre gewohnt war! - regelmäßig sein reduziertes, zumutbares Programm ermöglichen. Und zwar ohne ihn spüren zu lassen, dass er nicht mehr so leistungsfähig ist wie früher! Bedeutet dann wiederum eine Zeit, in der man die Jogging- und Radrunden, für die der Hund angeschafft wurde, nicht (mehr) im gewünschten Maß zusammen ausüben kann. Einmal ganz abgesehen davon, dass auch im besten Alter Dinge passieren können, die die ganzen schönen Pläne über den Haufen werfen: Einmal beim Sprint über die Wiese blöd in ein Kaninchenloch getreten, Kreuzbandriss, und das wars dann erst mal mit dem Sport...


    Von daher stellt sich die wichtige Frage: Wie perfekt muss der Hund sein, damit man ihn lieben und schätzen kann? Denn ich persönlich finde, jeder Hund hat das Recht darauf, um seiner selbst willen geliebt und gewollt zu werden. Der Rest ist ein Bonus, prima wenn es so kommt - aber es darf niemals so im Mittelpunkt stehen, dass die Freude am Zusammenleben in den Hintergrund rückt. Genau genommen sollte es für die Haltung eines "Familien- und Freizeithundes" nämlich nur einen einzigen guten Grund geben: Die völlig zielfreie Freue am Leben mit diesem Wesen. Der Rest wächst gemeinsam. Wer dagegen nur seine Wunschvorstellungen im Fokus hat, der wird mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit an der einen oder anderen Stelle unangenehm mit dem Boden der Tatsachen Bekanntschaft machen. Und es dann hoffentlich nicht am Hund auslassen, der diesen Traumvorstellungen auf die eine oder andere Art nicht gewachsen war, nicht gewachsen sein konnte.

    "Wenn du es eilig hast - mach einen Umweg!"


    Neues von Sandor Terrorkrümel: Krümeliges

  • ANZEIGE
  • Um noch mal kurz auf deine Frage am Anfang zurückzukommen :

    Gibt es denn wirklich Hunderassen, mit denen es problematisch ist, anderen Hunden im Wald zu begegnen? Zum Beispiel wurde hier gesagt, dass das mit Australian Shepherds nicht geht. Hin und wieder begegnen wir welchen dieser Rasse im Wald. Es gab da nie Probleme, sowohl zwischen den Shepherds und dem Dackelmix mit dem wir gehen, als auch zwischen weiteren Hunden, die dazu kamen.

    Ja, es gibt tatsächlich gar nicht mal so wenige Hunde, für die unterwegs anderen Hunden "Hallo sagen" ein großes Problem ist. Allgemein legen viele Hunde im Erwachsenenalter nicht mehr allzu viel Wert auf fremde Artgenossen und es gibt viele Rassen, bei denen man damit rechnen muss, dass die das auch deutlich zeigen. Das das kann von ordentlich Prügel für den anderen Hund bis hin zu massiver Beschädigungsabsicht gehen (sprich Hund beißt ordentlich zu) und ist etwas, das dann lebenslang gemanagt werden muss. Du wirst immer wieder blöde Begegnungen haben, endlos mit anderen HH diskutieren, dass die ihren Hund bei sich behalten sollen usw. Das kann einem viel Spaß an der Hundehalung verderben. Wenn du also in einer eher belebten Ecke wohnst, würde ich keine Rasse nehmen, bei der man mit Unverträglichkeit rechnen muss. Auch wenn ein Hund natürlich ein Individuum bleibt und es auch Malis, Pits und Co, gibt, die mit jedem Fremdhund verträglich sind, ist die Chance bei einem Collie oder einem Golden Retriever eben deutlich größer.


    Leinenloses Joggen wäre aber schon wichtig, dass das geht.

    Weil es bisher glaub noch nicht angesprochen wurde, grad wenn ihr im Wald unterwegs seid, sollte man den Jagdtrieb auch nicht außer Acht lassen. Wenn dir joggen ohne Leine wichtig ist. Sonst steht man schnell ohne Hund im Wald...


    Auch sowas wie Schutz- und Wachtrieb darf man nicht unterschätzen, je nachdem, wo der Hund im Alltag mitkommen soll, wieviel Besuch man bekommt etc.


    Das sind so Punkte, die ich jetzt deutlich wichtiger finde, als die Frage, ob der Hund beim Wettrennen schneller ist. Wie die anderen schon geschrieben haben, jeder gesunde Hund rennt einem normalen Menschen locker davon. Möglicherweise ist der Dackel also entweder tatsächlich sehr verbaut (manche Dackel haben statt Beinen ja nur noch kurze Stummelchen) oder er hat vielleicht schlicht keinen Bock bzw. weiß nicht, was du da grad von ihm willst und macht lieber sein Ding.

  • Jeder normale Hund - wenn er keine Plattnase hat - hängt dich drei Mal ab, wenn du zu Fuß unterwegs bist, egal in welcher Geschwindigkeit..

    Wenn er will. Und das ist auch ein Thema, was man nicht unterschätzen sollte. Mein Schäfermix ist auch schnell, da hat man keine Chance (bzw doch, er würde nie auf die Idee kommen bei einem Wettlauf zu überholen xD), aber auf Ausdauersport hat er einfach keine Lust. Auch in jungen Jahren nicht... Das muss man dann akzeptieren!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Jeder normale Hund - wenn er keine Plattnase hat - hängt dich drei Mal ab, wenn du zu Fuß unterwegs bist, egal in welcher Geschwindigkeit..

    Wenn er will. Und das ist auch ein Thema, was man nicht unterschätzen sollte. Mein Schäfermix ist auch schnell, da hat man keine Chance (bzw doch, er würde nie auf die Idee kommen bei einem Wettlauf zu überholen xD), aber auf Ausdauersport hat er einfach keine Lust. Auch in jungen Jahren nicht... Das muss man dann akzeptieren!

    Ja, aber das kann dir bei jeder Rasse passieren, dass du nen Charakter erwischst, der nicht will. Sind keine Roboter. :-)

    Zack Zack, Malinois (*30.3.2018), Thilde, Malinois (*14.06.2013) - und alle lieben Begleiter, Sportskollegen und Lehrer vor ihnen


    Die Hummel-Hunde


    Alles Wissen, die Gesamtheit aller Fragen und alle Antworten sind im Hund enthalten. (Franz Kafka)

  • Wenn er will. Und das ist auch ein Thema, was man nicht unterschätzen sollte. Mein Schäfermix ist auch schnell, da hat man keine Chance (bzw doch, er würde nie auf die Idee kommen bei einem Wettlauf zu überholen xD), aber auf Ausdauersport hat er einfach keine Lust. Auch in jungen Jahren nicht... Das muss man dann akzeptieren!

    Ja, aber das kann dir bei jeder Rasse passieren, dass du nen Charakter erwischst, der nicht will. Sind keine Roboter. :-)

    Das war das, was ich meinte :)

  • Der Hund soll rennen, als ob der Teufel hinter ihm her wäre, aber dann wieder das laufen nicht brauchen.


    Er soll ein Einstein sein, aber sich mit Leckerchen suchen zufrieden geben.

    anhand des Eingangsposts kamen mir auch Gedanken an einen Troll oder an einen Unsympathen, der den kleinen Dackel bei Temperaturen wie gerade

    erst ewig spazieren führt und dann durch den Garten hetzt. Sorry, aber was sind dass den für Vorstellungen.


    Dackel sind stur, die machen nur, worauf sie Lust haben. Der kleine hatte vermutlich einfach keinen Bock auf deine Rennspiele.

  • Der Hund soll rennen, als ob der Teufel hinter ihm her wäre, aber dann wieder das laufen nicht brauchen.


    Er soll ein Einstein sein, aber sich mit Leckerchen suchen zufrieden geben.

    anhand des Eingangsposts kamen mir auch Gedanken an einen Troll oder an einen Unsympathen, der den kleinen Dackel bei Temperaturen wie gerade

    erst ewig spazieren führt und dann durch den Garten hetzt. Sorry, aber was sind dass den für Vorstellungen.

    Mein Gefühl ist eher, dass der TE noch relativ jung ist ;)

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE