ANZEIGE
Avatar

Pubertät, Angst, Verteidigung

  • ANZEIGE

    Hallo ihr Lieben,

    seit Lilly in der Pubertät ist spinnt sie total rum. Vorab, sie kommt aus dem Tierschutz aus Rumänien, sie ist seit Dezember 2019 bei mir und ist eine ziemliche Angstmaus und ist eher im Fluchtinstinkt als in Richtung Bellen/Angriff - seit circa einer Woche fängt sie grundlos an, Leute an zu bellen (hat sie vorher noch nie gemacht).

    Immer wenn ich mich irgendwo niederlasse und dort längere Zeit sitze, jemand neues dazu kommt oder nur vorbei läuft hält sie es für nötig zuerst zu knurren und dann zu bellen. Ich versuche das mit einem "Shh, kein Ton" zu unterbinden und meistens klappt das auch. Heute war ich im Wald, 3 Jogger (normalerweise hat sie keine Angst vor Joggern und läuft entspannt an ihnen vorbei) laufen an uns vorbei und sie geht ihnen aus den Weg und plötzlich rennt sie hinterher und fängt an mit erhobener Rute und aufgestelltem Kamm zu bellen. Ich wusste gar nicht wie ich reagieren soll - sie ist im Endeffekt zu mir gekommen nachdem ich sie gerufen habe und ich habe sie an die Leine genommen. Ich habe morgen schon einen Termin bei einer Hundetrainerin, aber wollte mal von euch hören, wie ihr die Lage einschätzt. Hat sie das Gefühl dass ich ihr keine Sicherheit gebe und sie deswegen in Angstbellen übergeht oder ist es eher ein Verteidigungsbellen?

  • ANZEIGE
  • Wie alt wird sie denn geschätzt? Ist sie kastriert?


    Für mich klingt es ganz stark nach Unsicherheit. Du hast nur geschrieben, dass du Knurren und Bellen unterbindest - was tust du denn, um ihr zu zeigen, wie sie sich korrekt verhalten soll? Soll sie zu dir kommen bei Begegnungen, welche Alternativen hast du ihr beigebracht, belohnst du das auch, oder strafst du nur das Abwehrverhalten?

    Hunde:
    Rhian, Welsh Springer Spaniel Hündin *24.6.2006
    Splash, Welsh Springer Spaniel Rüde *1.6.2010
    Welsh Springers reloaded - die Bilder!

  • Sie ist im Februar 1 Jahr geworden. Nein, sie ist nicht kastriert und hatte Anfang März ihre erste Läufigkeit. Da das Verhalten neu ist, weiß ich gar nicht was ich reagieren soll. Hatte echt Schiss dass irgendwas passiert, weil sie wirklich hinterhergerannt ist und gebellt hat.

    Sie merkt wahrscheinlich dass ich selbst verunsichert war mit der Situation. Ich habe unterbunden, mit Ssh und kein Ton, als sie dann abgelassen hat und zu mir gekommen ist hat sie ein Leckerli bekommen und ich hab sie an die Leine genommen.

  • ANZEIGE
  • Das ist recht typisch für unsichere Hunde. Sie reift heran und beginnt nun die Probleme aktiv zu bekämpfen. Je nach genetischer Veranlagung reift das bis zum dritten oder sogar vierten Lebensjahr dann noch richtig aus.


    Wichtig ist nun den Hund zu sichern, nicht bloß zu deckeln, sondern für anzuleiten und ihn nicht allem auszusetzen, wenn das gerade nicht geht.

  • Also nur noch mit Leine bzw. Schleppleine raus und versuchen Situationen aus dem Weg zu gehen, die sie verunsichern?
    ah, wenn ich Besuch bekomme, wird auch erst mal gebellt. Auch wenn sie die Person kennt (z.B. meinen Freund) der sie kuscheln kann und alles kein Problem ist, wird erst mal angepöbelt wenn er die Tür reinkommt. Dann schnuppert sie und alles ist gut. manchmal hab ich das Gefühl sie kann nicht richtig erkennen wer wer ist.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE