ANZEIGE
Avatar

Welcher Hund passt für Rentner?

  • ANZEIGE

    Hallo GabyG

    Welche Voraussetzungen sollte der Hund haben (Reihenfolge ist zufällig):

    • Größe: zwischen 25 und 40 cm
    • Gewicht: bis zu 10, max. 12 KG
    • Fell: mittellang bis lang, wenig haarend
    • nicht kurz- oder plattnasig (keine brachycephale Rasse)
    • geeignet für Anfänger
    • verschmust
    • kein bis kaum Jagd-, Wach- und Schutztrieb
    • kein übermäßiges Bellen
    • hunde- und katzenfreundlich
    • gut zu trainieren / will to please
    • nicht zu aufgedreht aber auch keine Schlaftablette
    • relativ hohe Reizschwelle

    Habe zwar schon einige Rassen im Auge, aber vielleicht bekomme ich ja noch ein paar Vorschläge, die mit bisher nicht in den Sinn gekommen sind.


    Vielen Dank schon einmal und ich freue mich auf eure Anregungen und eventuelle FraFragen.

    Du hast Konkrete Vorstellungen. Von daher Rate ich dir zum Kauf/Adoption von einem Älteren Hund welcher Nachweislich deinen Vorstellungen entspricht.


    Güße

    »Ich brauche keine Bequemlichkeit. Ich will Gott, ich will Liebe, ich will wirkliche Gefahren und Freiheit und Tugend. Ich will Sünde!«

  • ANZEIGE
  • Babylon, auf dem Foto sind meine Sternenjungs. Mein Ali links war mein Seelenhund und ist knapp 12 geworden - er hatte CNI. Der andere, mein Gusti ist mit 15 1/2 ganz von selbst an Altersschwäche gestorben. Meine Papis waren gelehrig, Ali der reinste Clown, dabei wachsam und misstrauisch gegen Fremde. Kernige Begleithunde und ein optischer Hingucker, bei Spaziergängen waren Ansprachen von Mitmenschen keine Seltenheit. Es waren ordentliche Zuchten. Unser jetziger Papillon ist 6 1/2 und hat bisher den TA nur zum impfen gesehen.

    Wenn du barfuß durchs Leben läufst, kann man dir auch nichts in die Schuhe schieben.

    Maren mit Bondi, Louis und Teddy und den Sternenjungs Ali und Gustel und unser Sonnenschein Seppi

  • Ich finde den Cairn Terrier auch als durchaus passend.

    Wirdver gut getrimmt, findet man eigentlich keine Haare in der Wohnung.

    Meine Hündin wäre definitiv Anfänger geeignet und ist auch nicht böse, wenn das Gassi gehen mal kürzer ausfällt.

    Sie ist leider ein wenig faul, das hat aber sicher damit zu tun, dass sie in ihrem vorigen Zuhause wohl keine ausgiebigen Spaziergänge kannte.


    Wenn du einher eine Aufgabe suchst, kann ich auch den Zwergschnauzer empfehlen. Der fordert schon viel mehr Beschäftigung und Auslauf und auch Erziehung. Sonst können sie schon auch kleine Monster sein...

    Wenn du einen mit gutem Trimmfell findest (was nicht ganz so leicht ist) bleibt die Wohnung auch relativ haarfrei.

    Liebe Grüße von Bodoline ;-)

    Leider jetzt ohne Bodo (14.03.2010 - 23.07.2019)

    seit dem 11.09.2019 mit Maya ( *13.06.2014)

  • ANZEIGE
  • Du hast Konkrete Vorstellungen. Von daher Rate ich dir zum Kauf/Adoption von einem Älteren Hund welcher Nachweislich deinen Vorstellungen entspricht.

    Dick unterstreich!!! :bindafür:

    Smilla, KH Chihuahua, geb. ca. 2009, seit Weihnachten 2017 bei mir

    Bongo, LH Chihuahua, geb. 18.4.2011, am 12.5.2020 eingezogen


    Und im Herzen... Morelka, KH Chihuahua, geb. ca. 2006, gest. 19.6.2018

    Vicky, "katalanisches Windspiel", geb. ca. 2010, gest. 17.4.2020

  • Vom Kooiker würde ich allerdings doch eher abraten. Das sind sehr temperamentvolle, bewegungsfreudige Hunde, die (mMn) auch eine Beschäftigung brauchen. Ich habe den Kooiker zum Beispiel für mich selbst im Hinterkopf als Rettungshundnachwuchs.

    Mit 60 ist man doch kein Greis.

    Und ein Kooiker ist definitiv kein Mali...


    Ich kann mir den gut bei der TE vorstellen.

    Für Bewegung und Beschäftigung hätte ich dann ja Zeit und zum "alten Eisen" zähle ich mich jedenfalls noch nicht. :lol:

    Jedenfalls behalten ich den Kooiker erst einmal im Hinterkopf.

    Ich finde, Eure Rahmenbedingungen klingen toll für einen Hund und Eure "Ansprüche" total durchdacht und vernünftig - insofern wäret Ihr also bestimmt auch bereit, Euch dem Hund ein Stück weit anzupassen, wenn er dann doch mehr mehr Beschäftigung brauchen sollte.

    Warum dann eine Kooiker zu temperamentvoll sein sollte, erschließt sich mir nicht und ich muss zugeben, das hat für mich als neutralen Leser so ein bisschen was von "Wenn ich die Rasse ins Auge fasse, dann soll sie bitteschön nicht als anfängergeeignet eingeschätzt werden!"


    Ansonsten: Was wäre denn mit einem Cairn-Terrier o.Ä.? Die sind vielleicht sowohl körperlich als auch mental ein bisschen "robuster" als Papillon und Co., aber je nachdem, wie man selbst so gestrickt ist, passt das möglicherweise ja sogar besser.

    Vielen Dank Gemma of thrones.

    Seit ich meine beiden Pferde, die ich in Eigenregie hielt, nicht mehr habe (seit Ende 2016), fehlt mir die tägliche Bewegung und Beschäftigung (bei Wind und Wetter und zu jeder Jahreszeit) irgendwie. Was also die Beschäftigung angeht, da würde mir die Anpassung wohl nicht schwer fallen.

    Bei Terriern habe ich allerdings Respekt vor dem Jagdtrieb und weiß nicht, ob ich damit klar kommen würde, zumal wir hier viel Wald und Felder haben. Werde mir den Cairn Terrier trotzdem erst einmal auf meine Liste setzen. Vielleicht sind meine Bedenken ja unnötig.

    Dazu kommt, dass mich das mit dem regelmäßigen Trimmen bei bestimmten Rassen etwas abschreckt.

    Warum nicht, wenn Euch der Kooiker zusagt? Der gilt durchaus auch als anfängertauglich, hat eine praktische Größe und ist trotzdem agil und verspielt- kann ich mir als Begleiter einer aktiven Jungrentnerin sehr gut vorstellen.

    Genau, warum nicht. Übrigens, der Begriff "aktive Jungrentnerin" gefällt mir. :D

    ein Kooiker kann!! territorial sein u. gilt als recht sensibel. Und braucht trotzdem konsequente Führung.


    Am besten lernst du bei einem Kooikerspaziergang verschiedene Hunde kennen. (ok momentan grad nicht wg Corona)

    Schau einfach auf die Seite des DCK

    Ich sehe durchaus den Kooiker als passend (habe ich glaub auch vorgeschlagen). Natürlich sind das Hunde, die Bisschen mehr tun wollen wie ein Hund aus der reinen Begleithundegruppe. Aber wenn die TE das weiss, und dann auch gewillt ist, das zu tun, sehe ich keinen Grund, sich die Rasse nicht mal genauer anzuschauen.

    Kenne zwei Exemplare, die als Familienhunde leben und mit denen nebenbei noch ein wenig freizeitmässigen Sport betrieben wird. M.M.n. liebe, etwas sensible, aber super leichtführige Hunde, wenn Sie sich ihrer Bezugsperson angeschlossen haben.

    Dass die Rasse etwas territorial sein kann habe ich auch schon gehört, allerdings gehe ich auch davon aus, dass das mit genügend Engagement gut zu händeln ist.

    Ich kenn Kooiker nur als nette, einfache Begleithunde, die sich gern bewegen und was mit ihrem Menschen machen.


    Man muss jetzt nicht aus jeder Rasse gleich den Arbeitshund machen, der wer weiß was braucht. N Hobby braucht jeder Hund - und jeder Mensch, um ausgeglichen zu sein.

    Vielen Dank für eure Hinweise. Werde mich mal etwas mehr mit dem Kooiker beschäftigen. Schade, dass es wegen Corona schwierig ist, mit Leuten in Kontakt zu kommen.


    Looking und ChatSauvagee

    Habe auf youtube schon einige Filmchen von Papillons gesehen und war beeindruckt, was man ihnen beibringen kann und was sie leisten können. Von daher stehen sie auch ziemlich oben auf meiner Liste. :rollsmile:

    Was bitte kann Jemandem an einem Papillon denn nicht gefallen?

    38924302eh.jpg

    Die sind ja sooooo süß. :cuinlove:


    Boomerang und Morelka

    Danke für den Tipp mit dem älteren Hund. Ob es ein Welpe, ein Junghund oder ein etwas älterer Hund werden soll, weiß ich noch nicht. Genauso habe ich noch nicht entschieden, ob vom Züchter oder aus dem Tierheim/Tierschutz.

    Erst einmal mache ich mich über die verschiedenen Rassen schlau, welche für mich in Frage kommen könnte. Wie das Leben so spielt, kann es natürlich sein, dass es im Endeffekt etwas ganz anderes von Hund hier einzieht. :smile:

    LG Gaby

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Nicht jeder Terrier ist ein passionierter Jäger. Gerade die Terrierarten Cairn, Westhighland White, Soft Coated Wheaten oder Yorkshire sind doch über viele viele Generationen hinweg hauptsächlich bzw ausschließlich als Begleithunde gezüchtet. Jeder Hund jagt im Grunde genommen, denn jagen ist die genetiscch verwurztelte Möglichkeit, neben Reste sammeln an Futter zu kommen um zu überleben. Aber bei den "Begleitterriern" hast du in den allermeisten Fällen keine starke Ausprägung. Also nichts, was dir nicht auch mit einem anderen Hund "passieren" würde.


    Also ich finde die Idee, ältere Hunde kennen zu lernen im Tierheim eigentlich am idealsten für beide Seiten. Denn am Ende zählt das Individuum. Nicht jeder Rassevertreter ist 100% seine Rasse. Und auch, wenn es markante Rassemerkmale gibt - nicht jeder Rassevertreter hat die. Manche haben auch unerwartete Merkmale, die sonst zu anderen Rassen gehören. Natürlich erhöht Rasse aber Wahrscheinlichkeiten, das stimmt schon. Und umgekehrt können Mischlinge oder Hunde anderer, bisher "ausgeschlossener" Rassen, absolut perfekt passen, weil sie als der Charakter mit der Lebenserfahrung, die sie mitbringen, deine idealen Begleiter sind.

    Zack Zack, Malinois (*30.3.2018), Thilde, Malinois (*14.06.2013) - und alle lieben Begleiter, Sportskollegen und Lehrer vor ihnen


    Die Hummel-Hunde


    Alles Wissen, die Gesamtheit aller Fragen und alle Antworten sind im Hund enthalten. (Franz Kafka)

  • Nachtrag zum Thema Jagen:

    Maya's Jagdtrieb Ist sehr gut kontrollierbar, noch etwas weniger ausgeprägt als der der Zwergschnauzer. Und der war auch nicht stark vorhanden.

    Alle konnten/Können im Wald frei laufen.

    Da war der Mittelschnauzer definitiv eine ganz andere Herausforderung:ugly:

    Liebe Grüße von Bodoline ;-)

    Leider jetzt ohne Bodo (14.03.2010 - 23.07.2019)

    seit dem 11.09.2019 mit Maya ( *13.06.2014)

  • Ich möchte noch den Mini-Aussie in die Runde werfen ;)

    Ich kenne einige, die kaum bellen im Vergleich zu den "normalen" Aussies und von der Größe und dem Gewicht her könnte es auch passen. Sie wollen gefallen, wollen arbeiten, sind aber auch gerne mal beim Kuscheln auf dem Sofa - die, die ich kenne xD

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE