ANZEIGE
Avatar

Therapiehund geeignete Rasse gesucht

  • ANZEIGE

    Die meisten "untypischen" Labbis die ich kenne kommen aus Zuchten außerhalb des VDHs, vor allem aus solchen in denen "Sonderfarben" vorkommen.

  • ANZEIGE
  • Ausgebildete Assistenzhunde haben deutlich mehr Rechte als ein normaler Hund oder auch Therapiehunde. Sie sind häufig von der Steuer ausgenommen, dürfen kostenlos mit der Bahn fahren und sie dürfen dort mit hin wo jeder andere Hund rausgeschmissen werden würde. Mit gewissen Ausnahmen wie Krankenhäuser zB. Aber ausgebildete Assistenzhunde sind teuer (ab 20.000€ aufwärts) und es gibt sie nicht wie Sand am Meer.

    Die Krankenkassen weigern sich bis jetzt Assistenzhunde zu übernehmen (ausgenommen Blindenführhunde) also geht sowas in den meisten Fällen über Spenden. Die wenigsten Familien können mal eben schnell 20.000-25.000€ für einen Hund ausgeben. Und das ist ja praktisch nur die Anschaffung.


    Vllt hilft dir diese Seite weiter

    http://www.assistenzhunde-zentrum.de/

    Mico "professioneller Doofkopf" | 03. Aug 2018

    Und die schnurrhaarigen Begleiter

    Ronja "Quasselstrippe" | ★ Mai 2010

    Lilly "Zimtzicke"| ★ 29. Apr 2005

    Peter "Babysitter" | ★ ca 1988 ~ † 21. Apr 2009

  • Ich sehe da auch einen GR oder Labrador.

    Das Fiddeln ist ein grosses Problem ja, weil es von vielen nicht erkannt wird. Lässt sich aber wie alles andere auch erzieherisch Regeln. Labbis können auch sehr vorsichtig sein, die balzen nicht gleich alles um. Nicht ständig und sicher nicht in der Familie, der wächst da mit rein. Hundeerfahrung ist ebenfalls vorhanden und ein Retriever ist nun wirklich keine Hexenkunst zum ihn erziehen. Sie schätzen auch die jungen Familienmitglieder und macht gerne bei Tricks mit. Sie sind da schon sehr geduldig :herzen1:


    Einen Pudel könnte ich mir auch vorstellen, vielleicht ist er euch aber zu wild. Maya2003 hat sich damals Chap einen Zwerg oder Kleinpudel geholt. Ihr Sohn ist ebenfalls Autist und so wie ich es in Erinnerung habe haben die zwei wunderbar miteinander harmoniert.

  • ANZEIGE
  • Ich würde einen Collie da durchaus auch als gut passend empfinden....sofern das Fell für dich kein Ausschlusskriterium ist.

    Betsy - Affenpinscher Omi *August 2006
    Jody - Langhaar Collie *23.09.2016
    Luna - Langhaar Collie *12.12.2018

  • Ich kann dir diese Seite empfehlen https://www.assistenzhund.org/

    Die bilden Golden und Labrador Retriever aus der Arbeitslinie zu Assistenzhunden aus.

    Wenn ich das richtig verstanden habe, dann willst du aber eigentlich keinen fertig ausgebildeten Hund. Vielleicht können dir die Gründerinnen trotzdem weiterhelfen, wie man einen passenden Welpen auswählt.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich kann dir diese Seite empfehlen https://www.assistenzhund.org/

    Die zweite Gründerin :(:(Ich hätte das nicht gekonnt.... aber ich war tief bewegt


    Ich habe ja selbst ausgebildet, aber die Seite liest sich wirklich ganz gut auf den ersten Blick

    Seelenhunde hat man sie genannt, jene Hunde die uns gefunden haben, weil sie für uns geboren sind. Die uns ohne Worte verstehen. Die ein untrennbarer Teil von uns sind, die Liebe, die Wärme und der Anker. Sie sind wie ein Schatten, wie die Luft zum atmen.

    Wo sie sind ist Zuhause.


    Danke, dass du da bist Moro

    und für immer ein Stück von meinem Herzen sind Ralle, Jean & Anka

  • Zwergpudel kenne ich auch aus meiner Kindheit. Kessy war unser Labrador und Teddy unser Zwergpudel <3 . Sind beides tolle Familienhund Rassen. Aber unser Zwergpudel war absoluter Einpersonen Hund. Wir Kinder konnten uns ein Bein rausreißen, es war uns nicht Möglich den Hund zu irgendwas zu Motivieren. Hab es als Rassetypisch in Erinnerung.
    Meine Hündin war ja Spitz-Labrador Mischling... Hatte von beiden Rassen was. Für Leckerlies zeigte sie anderen ein paar Tricks, sobald diese leer waren existierten andere Menschen außer mir nicht mehr für sie. Also auch Absoluter Ein Personen Hund. Was ja auch Spitz Rassetypisch sein soll, soweit ich es in Erinnerung hab.

    Bei dem "Fiddeln", als schlimm hab ich es von unserer Kessy nicht mehr in Erinnerung.
    Und Golden Retriever finde ich sogar immer recht Vorsichtig. Wo ich Labradore schon auch als Trampeltiere kenne.

    Aber mit entsprechenden Vereinen mal in Verbindung gehen lohnt sich vermutlich am meisten. Ich will ja auch nicht Züchten mit dem Hund. Der Charakter ist für mich das entscheidende und eine Beratung von jemanden der da Ahnung und im Bestenfall Kontakte hat würde mir gefallen :) .

  • Ich sehe Assistenzhunde bei Autisten sehr sehr kritisch.


    Und ich rufe mal Lockenwolf .

    Gut dann will ich mal. Ich bin beim empfehlen von Pudel als Therapiehund, Assitenzhund oder was auch immer immer sehr vorsichtig. Hier scheint es ja tolle Voraussetzungen zu geben die auch zu einem Pudel passen würden. Im Gegesatz zum Labbi oder Goldi sind sie keine Schmetterlingspupser die jeden von ihren Absichten überzeugen müssen. Pudel sind da distanzierter aber extrem freundlich. Sie wedeln halt nicht jeden Fremden mit ihrer Liebe um. Ich selbst find das super gut da die hHunde sich selbst so nicht in stressige Situationen bringen. Was ishc auch genial finde, dass die Leute zwar alle interessiert sind und mich viel über sie fragen aber selten kommt direkt einer und streichelt. Nee das ist in 11 Jahren mit teilweise 3 Grosspudeln echt nur 2x passiert ansonsten wird wirklich immer gefragt weil die Leute irgendwie Schiss haben die Frise zu zerstören. Das ist natürlich super weil Hunde es ja eh nicht mögen so auf den Kopf gegrapscht zu werden wenn sie die Leute nicht kennen. Macht beim Pudel keiner. Es gibt also viel netten Kontakt ohne wirkliche Übergriffe die man sonst als Hundehalter so oft erleben muss.


    Ansonsten sind es halt Pudel: extrem anpassungsfähig, sehr sehr klug, sehr einfach zu erziehen und auszubilden. Aber es sind halt wie der Retriever auch ehemalige Jagdhunde und das kann auch ab und an mal durchkommen. Aber bei den meisten ist das wirklich kein Ding. Solltest du dich für einen GP entscheiden dann such dir einen tollen Züchter der seine Welpen wirklich gut kennt und der den richtigen Hund für euch aussucht. Tolle Züchter sind jetzt auch nicht unbedingt die, die auf ihren Homepages gleich schreiben ideale Therapie- und Sporthunde... Wenn es mehr große Harlies gäbe würde ich die empfehlen aber aus vernünftiger Zucht gibt es da derzeit nur eine Hündin und die ist noch zu jung für die Zucht. Kannst dich aber auch gerne per PN an mich wenden ...


    Was du einem Pudel aber bieten musst ist ab und an richtig Tempo machen zu dürfen. Mal richtig Speed ist vielen wichtig, Kopfarbeit wird ein Hund bei euch genug haben. ich mache mit meinen Obedience und IGP und ausser im Schutzdienst sind sie nicht die schlechtesten. Also sie wollen auch arbeiten aber das kann der HUnd ja dann bei euch im Alltag.


    Falls du Angst vor der Pflege hast. Schau sie dir an, was vermutest du?

    alle 2-3 wochen Badewanne und gesichter und Ärsche ausfrisieren und abends 5 Minuten (für beide zusammen) mit dem Blower durchpusten (starker Hundeföhn) ist echt alles was ich tue. Alle 8-12 wochen schwinge ich dann am Rest die Schere.


    und man kann sie auch ganz kurz runterscheren dann hat man gar keine Arbeit mehr. Geil ist wenn man die abgeschnittenen Haare weggefegt hat, gibt es keine Hundehaare mehr im Haushalt. da kann man sich wirklich dran gewöhnen.


    weiterer Pluspunkt: Man muss nicht fragen ob man mit Hund kommen darf, sondern fragt ob der Pudel mit darf. Du glaubst gar nicht was das für einen Unterschied macht. Da kommt man fast überall mit rein und die Ferienwohnungsvermieter nehmen dich ausnahmsweise auch- sind ja Pudel und keine Hunde.

  • Ich möchte hier mal die Asbergerautisten verteidigen.

    Eine gute Freundin von mir ist Asbergerautistin und auch meine Aushilfshundesitterin.

    Ich würde ihr meine Hunde jeder Zeit auch für länger anvertrauen und wenn sie sich einen Hund holen würde hätte der bei ihr ein ganz tolles Zuhause, aber derzeit reicht ihr ihr Pony.

    Ich habe Asbergerautisten häufig als sehr selbstreflektierte Menschen kennengelernt.

    Ich finde je nach Ausprägung schlisst sich Autismus und Hund überhaupt nicht aus.

    Hier geht es zwar um ein Autistisches Kind aber das Kind hat ja Eltern die schon dafür sorgen dass der Hund auch seine befürnisse ausleben kannn und freiräume hat, genau wie bei einem Hund mit neurotypischen Kindern im Haushalt.

  • Ich möchte hier mal die Asbergerautisten verteidigen.

    Erstens war hier nicht von Asperger die rede und zweitens hat auch niemand schlecht über Menschen mit Autismus gesprochen.

    Seelenhunde hat man sie genannt, jene Hunde die uns gefunden haben, weil sie für uns geboren sind. Die uns ohne Worte verstehen. Die ein untrennbarer Teil von uns sind, die Liebe, die Wärme und der Anker. Sie sind wie ein Schatten, wie die Luft zum atmen.

    Wo sie sind ist Zuhause.


    Danke, dass du da bist Moro

    und für immer ein Stück von meinem Herzen sind Ralle, Jean & Anka

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE