Ohren saubermachen

  • ANZEIGE

    Bürsten, baden, Krallen schneiden/feilen alles kein Problem... Aber Ohren saubermachen geht gar nicht, Nova zieht sich weg und schüttelt sich so sehr dass ich Angst habe ihr weh zu tun... Hat jemand Tipps? Ich habe es mit Wattepads versucht, dünnen feuchten Lappen über den Finger gestülpt, zuletzt so eine Flüssigkeit die man nur ins Ohr geben und dann von außen einmassieren soll, das war ihr auch unangenehm und sauber war es hinterher auch nicht... Die sehen halt mittlerweile echt nicht mehr schön aus, riechen tut aber nichts. Wie wahrscheinlich sind Ohrenentzündungen bei Stehohren? Als wir notfallmäßig in der Tierklinik waren hab ich leider gar nicht dran gedacht nachzufragen ob auch mal in die Ohren geschaut werden kann :doh:

    Christina mit Nova (*04.10.19 - DSH)

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • So lange der Hund keine Probleme mit den Ohren hat, würde ich da gar nichts machen.

    Stehohren sind sowieso nicht so entzündungsanfällig wie Schlappohren, da sie besser belüftet werden.


    (Entzündungen der Ohren erkennst Du an häufigem Kopfschütteln oder Kopfschiefhalten, evtl. wird mit der Pfote an den Ohren gekratzt, manchmal fällt ein unangenehmer Geruch oder übermäßige Sekretbildung auf.)


    LG,Gisela

  • Mein Hund hat typische Anzeichen wie Kopfschiefhaltung, Kratzen, etc. erst einmal gezeigt, und da war die Ohrenentzündung bereits so schlimm, dass er in Narkose gelegt werden musste, um den ganzen Dreck rauszuholen. Reagiert Nova denn schon immer so empfindlich, wenn du an die Ohren willst? Bei Garfield sind solche Verweigerungsmanöver eigentlich immer ein ziemlich eindeutiges Anzeichen dafür, dass innen bereits Probleme vorliegen. Wenn der Hund "dreckiges" Ohrenschmalz hat, dann würde ich doch zumindest mal drüber schauen lassen, denn dabei handelt es sich häufig um Allergieprobleme. Vor dahingehenden Problemen sind auch Stehohren nicht gefeit...

  • ANZEIGE
  • Ohren saubermachen empfehle ich bei jedem Hund, egal ob schlapp - oder stehohren. Ohrenentzündung sind eine ziemlich unangenehme Sache und zeigen Hunde meist dann erst, wenns schon schlimm ist.


    Versuche sonst einfach mal schön zufüttern, es ist ja nichts anderes als wenn man ihnen beibringt sich sonst auch überall anfassen zu lassen. Weil wenn sie mal was mit den Ohren hat, solltest du sie da auch anfassen dürfen.

    Übrigens brauchst du keine Angst haben ihr weh zu tun, das Trommelfell liegt hinter einem "Knick", wo man nur sehr schwer ran kommt. Nehme also am besten ein Tuch und Wickel es dir um deinen Finger, so besteht keine Gefahr.


    Wenn beim Ohren saubermachen Dreck drin ist, besser mal zum TA damit.

    Das schütteln etc kann schon Anzeichen einer Ohrenentzündung sein und es tut ihr vielleicht einfach weh, was sie versucht zu umgehen.

  • Oje, ich tippe auch darauf, dass da schon etwas im Argen ist, wenn der Hund so empfindlich reagiert.


    Ich würde beim TA gucken lassen - ist dann alles ok, kannst Du die Ohren in Ruhe lassen. Wenn man die nämlich häufig mechanisch reizt ("sauber machen"), richtet man mehr Schaden an, als es nutzt. Ein gesundes Ohr ist selbstreinigend - bei meinen Hunden mache ich gar nichts, solange da nicht geschüttelt, gerieben oder sich komisch verhalten wird. Und wenn dann mal was ist (bei den aktuellen Hunden noch nie), gehe ich lieber zum Tierarzt, als da mit Hausmitteln rumzufummeln und hole geeignete Tropfen/Reiniger.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Es gibt spezielle Ohrenreinigungsmittel. Takeo durch neigt Allergien zu verschmutzen Ohren. Wenn er stark verschmutzte Ohren hat, reinige ich sie ihm.


    Bei Entzündung bekommt er auch Ohrentropfen, die ich beim TA hole.


    Bei Verdacht auf Ohrenentzündung rate ich zum TA.

  • Bei meiner allergiegeplagten Schlappohrigen Schäfi Mix Hündin musste ich leider regelmäßig die Ohren säubern. Wir hatten das perfekte Mittel für uns und es reichte dann immer nur den äusseren Gehörgang regelmäßig auszuwischen.

    Jetzt habe ich meine erste Stehohrige und noch keine Probleme gehabt.

    Da reinige ich dann auch nichts.

  • Wenn die schon nicht mehr schön aussehen, würde ich mal zu einem TA gehen, das der drauf schaut und euch eventuell was mit gibt. Normal ist es nicht, das Hunde so dreckige Ohren haben.


    Auch das er da so empfindlich reagiert.


    Bei unserer alten Hündin mussten wir nie was machen, Kami hat so 1x im Jahr eine leichte Entzündung. Sie ist sehr sensible, das Ohr ist da noch gar nicht so dreckig, nur leicht gerötet und ein bisschen Schmodder und das Ohr kippt dann immer etwas ab.

    Hunde sind ja auch unterschiedlich sensibel und wenn die bei euch so dreckig sind, würde ich wie gesagt jemanden drauf schauen lassen.


    Ich nehme für die äußeren Knorpelvorsprünge ein Ohrenstäbchen, damit ich da in die Windungen kommen und beim Gehörgang gehe ich gar nicht rein. Taschentuch über den Finger und dann grob reinigen.

    Wenn es leicht entzündet ist, bekommen wir eine Lösung vom TA und ich reinige das Ohr vor der nächsten Anwendung nur mit dem Taschentuch. Es soll sich ja "rausarbeiten".

  • Wenn der Hund schon so extrem reagiert, würde ich da mal den TA drauf schauen lassen.


    Ansonsten bin ich persönlich nicht so der Fan davon, ständig was in gesunde Ohren und Gehörgänge reinzuschütten.

    Ich kontrolliere bei meinen regelmäßig die Ohren, es wird mit Wattepad trocken ausgewischt, wobei das mehr dem Training für den Ernstfall dient und ansonsten lasse ich die Ohren in Ruhe, kein Reiniger, kein Öl, keine getränkten Tücher.

    LG Raphaela


    The problem is not the problem, the problem is your attitude about the problem - Cpt. Jack Sparrow

    She was not looking for a knight, she was looking for a sword. - atticus

  • Ich würde auch den TA mal drüber schauen lassen.

    Wenn alles ok ist, dann würde ich alles kleinschrittig aufbauen, Tuch oder Wattepad um den Finger, kurz ins Ohr > Kecks.

    Meine Hündin hat Ohren reinigen immer gehasst, mittlerweile lässt sie es dank Training geduldig über sich ergehen :nicken:

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!