Welpe - Verhalten

  • ANZEIGE

    Hallo Zusammen.


    Ich habe ein paar Fragen zu "Lilly", meiner kleinen Chihuahua Prizessin. Sie ist 9 Wochen alt und wiegt ca. 800-900g. Sie macht Dinge, wo ich nicht genau weiss, wie ich damit umgehen soll.


    1. An den Fingern knabbern:

    Wenn Lilly mich kommen sieht, dreht sie sich oft sofort auf den Rücken und möchte von mir gekrault und "geliebt" werden (das macht sie nur mit mir so). Beim kraulen möchte sie dann auf meinen Fingern rumkauen. :lepra: Also nicht wie mit einem Knochen, sondern immer kurz beißen und das sehr oft. In den letzten 2 Tagen hat sie die Intensivität etwas erhöht, was mir nicht gefällt. Wie soll ich damit umgehen?


    2. Tapete:

    Ihr macht es unheimlich viel Spaß, an unseren Tapeten rumzuspielen. Sie hat auch schon ein Stück aus der Wand gerissen. Wenn ich sie erwische, dann sage ich "Aus!" (Laut) und ignoriere sie dann. Verhalte ich mich richtig?


    3. Die diebische Elster

    Immer wieder findet sie Dinge (z.B. einen Schnuller) hinter verborgenen ecken. Sie schnappt sich dann das Teil und rennt wie "um ihr Leben" damit weg. Sie scheint genau zu wissen, dass sie es eigentlich nicht haben darf. Sie versteckt sich dann damit unter der Couch/Bett und ignoriert meine Zurufe usw. komplett. Wie soll ich damit umgehen?


    4. Extrem kuschelig?

    Lilly möchte nicht alleine schlafen. Egal wie oft ich sie in ihr eigenes Bett lege... nach ein paar Sekunden ist sie wieder in meinem/unseren Bett. Anfangs hat sie dann vor unserem Bett "geheult". Mittlerweile kann sie sich hochziehen. Sie möchte ganz nah an uns dran sein. Also mit Körperkontakt. Am liebsten schläft sie z.B. auf den Hals meiner Frau oder zwischen den armen meiner kleinen Tochter. Eigentlich habe ich kein Problem damit, aber ich (wir) habe ständig angst, dass wir sie ausversehen erdrücken könnten im Schlaf.


    Über ein paar Infos würde ich mich freuen.

  • Hunde müssen erst ihre Beißhemmung kennenlernen, wenn es dir also zu doll wird mit ihrem beißen, dann mach ein "Au" (nicht schreien) und beende das schmusen und spielen.


    Ein Punkt zum Thema ermahnen: mach es bestimmt aber nicht laut!


    Wenn sie etwas geklaut hat, versuch es mit was tollem zu tauschen (ihr eigenes Spielzeug oder ein Leckerli).


    Und zum Thema Schlafen, wenn es für euch ok ist, dann lasst sie bei euch schlafen. Bei uns war es so, dass wir zb gar nicht so tief geschlafen haben aufgrunddessen, weil wir eben im Unterbewusstsein wohl immer auf Zacke waren bzgl Pipi machen. Angst Baxter damals zu erdrücken hatten wir gar nicht. (will natürlich nicht ausschließen das es passieren kann).



    Andere User sind sicher besser im Erklären und haben noch andere Ideen :)

  • ANZEIGE
  • bei 4 Kiddies habt ihr doch bestimmt noch ein altes Beistellbettchen. Das kannst du als Kompromiss nehmen. Dann ist Lilly im Bett aber ihr könnt sie nicht plattwalzen. Wobei ich dir versichern kann dass das nicht passieren wird. 1. Sind die Zwerge da sehr schnell und 2. können die kleinsten Hunde sich den größten Platz verschaffen. Frag nicht wie das geht aber meine Zwergschnauzerdame hat mich mehrfach aus dem Bett geschoben. Jetzt schlafen 2 Großpudel im Bett und ich merke sie nicht.


    Beisshemmung muss Lilly noch lernen. Nimm ihr deinen Finger einfach wieder weg wenn sie zu dolle macht. T


    Tapete reissen ist ein schönes Hobby... gib ihr andere Dinge zum zerstören. Klopapierrollen, vielleicht noch mit ein bissl Papier drauf. Pappkartons,...


    Und Klauen macht Spaß. Hilft nur echt gut aufräumen, Tauschen und wenn man mal keinen Bock hat und sie nichts schlimmes geklaut hat einfach mal ignorieren und lachen.

  • Lasst sie bei dir schlafen, vllt. kannst du ja ein Minikörbchen neben dich stellen und dort deine Hand reinlegen, dann ists mit dem Verletzen evtl. etwas besser, wobei ich nicht glaube, dass da was passiert, außer du wuchtest dich heftig herum im Schlaf.


    Vllt. kraulst du sie auch ein bisschen zu intensiv, sodass ihr das doch nicht so gut gefällt und sie deshalb "knabbert".

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • meine Zwergschnauzerdame hat mich mehrfach aus dem Bett geschoben.

    Entschuldigung. :lachtot:



    Ich habe ein 50x80cm Schaumstoffkissen im Bett und so halb darauf dann mein eigenes Kopfkissen. Bonni liegt dann praktisch hinter meinem Kissen auf dem Schaumstoffkissen. Vielleicht kann man bei so einem kleinen Hund einfach ein Kissen zwischen die Kissen der Menschen legen?

  • 1. An den Fingern knabbern:

    Welpen spielen mit den Zähnen, weil sie keine Hände haben. Sie müssen nun erst lernen, dass Menschenhaut viel empfindlicher ist als die ihrer Geschwister.

    Du kannst hoch quietschen und das Streicheln ganz kurz abbrechen. Geschwister quietschen auch, wenn es zu doll wird.

    Hört Lilly auf, ruhig loben und weiter streicheln.


    2. Tapete:

    Laut musst du gar nicht sein, ein ruhiger, aber bestimmender Ton reicht, notfalls mit etwas tieferer Stimme.

    Der Welpe kennt natürlich das Wort "aus" nicht und weiss nicht, was es bedeutet. Das muss er erst lernen.

    Ich würde sie auch da weg nehmen und ihr eine Alternative anbieten.


    3. Die diebische Elster

    Da du ihr wahrscheinlich die Gegenstände immer abnimmst und dabei vielleicht auch eine genervte Ausstrahlung hast ist es klar, dass sie sich mit der Beute versteckt.

    Hier hilft es erst einmal tauschen zu üben - z.B. für jeden gefundenen Gegenstand gibt es eine Belohnung.

    D.h., erst einmal ist es wichtig, Lilly immer ganz überschwänglich zu loben, wenn sie etwas gefunden hat, damit sie es irgendwann halt stolz präsentiert statt damit abzuhauen.

    Wenn sie dann irgendwann kommt kannst du z.B. mit einem ihrer Spielzeuge tauschen oder mit einem Leckerli.


    4. Extrem kuschelig?

    Natürlich mögen es einige Hunde und besonders Welpen, Körperkontakt zu haben.

    Aber wenn ihr partout kein Schlafen im Bett möchtet - völlig egal ob wegen der Quetschungsgefahr oder weil ihr das einfach nicht wollt - hilft nur Konsequenz.

    Ist halt wie bei kleinen Kindern, die versuchen es immer wieder und man muss dann halt konsequent immer wieder reagieren.

    Gerade beim Welpen finde ich es wichtig dass er von Anfang an das nicht darf, was er auch später niemals darf.

    Ihr könnt ein getragenes T-schirt von euch mit auf den Welpenplatz legen. Das beruhigt häufig schon.

    Ansonsten halt einfach immer wieder runter setzen.

    Meine Welpen haben halt immer in großen Stoffboxen geschlafen, die oben zu öffnen waren. Das war halt wie ein großer Karton - sie konnten nicht aufs Bett, aber ich konnte die Hand reinhängen lassen.

  • Ich kann mir auch vorstellen, dass es ihr nachts zu kalt ist im Schlafzimmer. Meine Dackelhündin friert in der Wohnung wenn wir keine 22 Grad haben, im Schlafzimmer haben wir nur 18 Grad und da schläft sie bei mir unter der Decke.

  • Lilly möchte nicht alleine schlafen. Egal wie oft ich sie in ihr eigenes Bett lege... nach ein paar Sekunden ist sie wieder in meinem/unseren Bett. Anfangs hat sie dann vor unserem Bett "geheult". Mittlerweile kann sie sich hochziehen. Sie möchte ganz nah an uns dran sein. Also mit Körperkontakt. Am liebsten schläft sie z.B. auf den Hals meiner Frau oder zwischen den armen meiner kleinen Tochter. Eigentlich habe ich kein Problem damit, aber ich (wir) habe ständig angst, dass wir sie ausversehen erdrücken könnten im Schlaf.

    Ich finde das völlig normal und habe die ersten zwei Wochen mit meiner Hündin als Welpe eng aneinandergekuschelt auf der Couch geschlafen. Sie hat es gebraucht!

    Dein Hund ist 9 Wochen alt, man darf ihr das also nicht verübeln.

    Ich bin der Meinung, man sollte einem Welpen soetwas auch geben!


    (Mein Mann kann beim Schlafen übrigens ein ziemlicher "Rüppel" sein, wälzt sich auch heftig hin und her, aber im Urlaub, in einem Hotelzimmer, darf mein Hund mit im Bett schlafen, das registriert mein Mann unbewusst und richtet sich danach!).


    Nach zwei Wochen konnte meine Hündin dann ganz alleine im Körbchen neben unserem Bett im Schlafzimmer schlafen.

    Gebt ihr also die Nähe, wenn sie sie braucht.

  • Dass ihr bei 800g Angst habt, sie zu erdrücken, verstehe ich schon.

    Das ist ja doch nochmal was anderes als ein Zwergschnauzer oder Border Terrier.


    Könntet ihr vielleicht ein kleines Körbchen (bzw. ein Kissenkörbchen mit hohem Rand) IM Bett deponieren und den Hund drin parken? Dann hätte man zumindest noch ein physisches Hindernis, über das man sich zuerst wälzen müsste.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!