Zum zweiten Mal Blutdurchfall innerhalb von 2,5 Monaten. Ideen und Tipps gesuch...

  • ANZEIGE

    Hallo!


    unsere Segugio Hündin Tine (aus dem Tierschutz, seit 10/2018 bei uns und unser erster Hund) hat seit Ende November 2019 jetzt dchon zum zweiten Mal Blutdurchfall (mittelrot, fast nur Blu) also zum zweiten Mal innerhalb von 2,5 Monaten.

    Kotuntersuchung, Blutuntersuchung, Röntgen und Ultraschall Abdomen waren alle ohne Befund.


    Sie Wurde mit Antibiotika behandelt. Bei der ersten Erkrankung hatte sie parallel eine Kehlkopfentzündung. Nun bekommt sie Metrobactil. Der blutige Kot kam gestern früh nach einem Tag der mit Durchfall startete und wir haben sie daher Freitag fasten lassen.


    Gestern morgen dann blutiger Durchfall, also ab zum Tierarzt, Buscopan und Metrobactil gespritzt. Schonkost gekocht, seitdem kein Kotabsatz mehr, aber doller Appetit (wie sonst auch)


    heute (Sonntag) sollten wir wieder kommen, nochmal AB UND Buscopan, dazu Promax und Elektrolytflüssigkeit. Beim Fiebermessen und Tastung im Enddarm war wieder Kot mit Blut durchsetzt am Thermometer bzw. Finger.


    Sie ist eigentlich sonst gut drauf, hat bis jetzt seit gestern morgen noch nicht wieder Kot abgesetzt.

    Tierarzt ist ratlos, will (noch) keine weiteren (teuren) Untersuchungen machen lassen (Kontrastmittel, Darmspiegelung).


    Einziger Anhaltspunkt: sie war in beiden Fällen ganztägig bei einer Bekannten mit 3 Huskies, die im Gegensatz zu uns super viel draussen sind. Die Erkrankung kam dann immer erst ein paar Tage später - keine Ahnung ob das irgendwas damit zu tun haben kann. Wir füttern Wolfsblut Plain Adult Pferd nachdem sie beim ersten Mal ihr altes Futter (Wilderness Huhn von Fressnapf) verweigerte.


    Ich erhoffe mir hier Tipps oder Anregungen um herauszufinden was das sein könnte.

  • Wurde auch auf Mittelmeerkrankheiten getestet, wie Leishmaniose?


    Das machen die TÄ, nach meiner Erfahrung erst, wenn man sie darauf hinweist.

  • ANZEIGE
  • Hat sie denn noch irgendwelche weiteren Beschwerden? ist sie matt, schläft viel, trinkt viel? Könnte es sein, dass deine Hündin bei der Betreuung draußen etwas aufgenommen hat, was sie nicht verträgt? Ich weiß zwar nicht, woher genau deine Hündin kommt, aber viele Tierschutz-Hunde aus dem Ausland haben ja eine gewisse Vorgeschichte, was Futtermangel angeht, und fressen dem entsprechend oft alles, was ihnen als halbwegs freßbar scheint. Eine meiner TS-Hündinnen (aus Spanien) hatte ein Jahr lang immer wieder Probleme mit Durchfällen, auch manchmal blutig, und nie konnten wir herausfinden, was genau das Problem ist. Und das was wirklich häufig. Irgendwann verschwanden die Probleme. Man vermutete evtl. Futter-Unverträglichkeiten, aber sicher war das nicht. Sie bekommt inzwischen Pferd/Tapioka oder Kartoffel, und mittlerweile kann sie problemlos auch andere Futterarten fressen, aber wir bleiben als Hauptbestandteil bei Pferd. Seit 2 Jahren hat sie diese Probleme nun nicht mehr. Warte vielleicht erstmal ab, ob sich das wirklich wiederholt oder ob es einfach zufällig so ein kurzer Abstand war. Wenn es deiner Hündin ansonsten außerhalb dieser Sache gut geht. Mittelmeerkrankheiten abzuklären, wurde ja schon empfohlen. Auf jeden Fall würde ich nach dieser Sache die Darmflora aufbauen und stärken, zB. mit Symbiopet (falls ich das schreiben darf) :smile:

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ja, sie sagt: es gab nix ?das glaube ich ihr auch. Gut, sie hat ggf. kaltes Wasser ausm See gesoffen..., man kann ja nicht sekündlich checken was die Fellnasen so machen.

  • Ja, sie sagt: es gab nix ?das glaube ich ihr auch. Gut, sie hat ggf. kaltes Wasser ausm See gesoffen..., man kann ja nicht sekündlich checken was die Fellnasen so machen.

    Aber da kann das schon herkommen. Manche Hunde reagieren so, wenn sie kaltes wasser trinken, oder Schnee fressen.


    Würde jetzt Morosuppe füttern bis das wieder gut ist und auch was fürs nächste Mal einfrieren

  • Der Tierarzt ist schon besorgt ? Statt Morosuppe gabs Reis/Huhn/Möhre und ab morgen selbstgekochte Knochenbrühe in der ich das Trofu Futter länger einweichen lasse.


    Sie hat auch sonst keine Symptome, ist gut drauf, vielleicht nicht ganz so schniffig wie sonst aber definitiv nicht matt, abgeschlagen oder so!

  • Hat sie denn noch irgendwelche weiteren Beschwerden? ist sie matt, schläft viel, trinkt viel? Könnte es sein, dass deine Hündin bei der Betreuung draußen etwas aufgenommen hat, was sie nicht verträgt? Ich weiß zwar nicht, woher genau deine Hündin kommt, aber viele Tierschutz-Hunde aus dem Ausland haben ja eine gewisse Vorgeschichte, was Futtermangel angeht, und fressen dem entsprechend oft alles, was ihnen als halbwegs freßbar scheint. Eine meiner TS-Hündinnen (aus Spanien) hatte ein Jahr lang immer wieder Probleme mit Durchfällen, auch manchmal blutig, und nie konnten wir herausfinden, was genau das Problem ist. Und das was wirklich häufig. Irgendwann verschwanden die Probleme. Man vermutete evtl. Futter-Unverträglichkeiten, aber sicher war das nicht. Sie bekommt inzwischen Pferd/Tapioka oder Kartoffel, und mittlerweile kann sie problemlos auch andere Futterarten fressen, aber wir bleiben als Hauptbestandteil bei Pferd. Seit 2 Jahren hat sie diese Probleme nun nicht mehr. Warte vielleicht erstmal ab, ob sich das wirklich wiederholt oder ob es einfach zufällig so ein kurzer Abstand war. Wenn es deiner Hündin ansonsten außerhalb dieser Sache gut geht. Mittelmeerkrankheiten abzuklären, wurde ja schon empfohlen. Auf jeden Fall würde ich nach dieser Sache die Darmflora aufbauen und stärken, zB. mit Symbiopet (falls ich das schreiben darf) :smile:

    Tine kommt aus Italien. Kam dann über Segugios in Not nach D und wurde nach schief gelaufener Vermittlung bei einer Bekannten geparkt, bis wir sie zu uns holten #liebeaufdenerstenblick.


    nunja, es kann wirklich auch Zufall sein!!!! Symbiopet merk ich mir!

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!