Tipps & Tricks um den Hund möglichst sauber zu halten?

  • ANZEIGE

    Mein Schäferhund riecht, wenn er nass ist.
    Eigentlich auch nur dann.


    Aber da ich Tiergeruch sehr mag, halte ich regelmäßig meine Nase in den Hund und bemerke keinen unangenehmen Geruch.


    Er bekommt Lachsöl, weil er lächerlich trockene Haut hat, die schnell mal juckt. Mit dem Öl wird es minimal besser, auf den Geruch hat das absolut keinen Einfluss, kann es ja auch gar nicht, da Hunde keine Schweißdrüsen haben, über die Körpergeruch sich manifestieren könnte.

    Bei meinen Pferden kenne ich im Sommer den Knoblauch-Effekt: Etwas Knobi unters Futter verändert den Körpergeruch und macht sie unattraktiv für Fluginsekten. Klappt bei Hunden so aber meines Wissens nach nicht

  • Wenn Lilly im Normalzustand ist, riecht sie fast gar nicht - nur so ein kleines bisschen an den Pfötchen. Das liebe ich auch :herzen1: Auch Ronjas Geruch. Ist bei mir aber tatsächlich auch so: Was mir vertraut ist und was ich mag kann ich auch gut riechen. Meistens :D


    Das wird sich wahrscheinlich bei Euch auch bemerkbar machen: In der Anfangszeit, wenn sich eh erstmal alles rund um den neuen Hausgenossen neu arrangiert, wird auch der Geruch stärker auffallen. Weil er „fremd“ im Wohnbereich ist - und Menschen reagieren nicht anders als Hunde auch unbewusst sofort auf Fremdes in der Umgebung. Irgendwann gehört der Geruch vom Hund dann ganz einfach zur Umgebung dazu. Und dann fällt er nicht mehr auf.


    Was nicht heißt, dass es für Andere dann bei Euch stinkt. Jede Wohnung/jedes Haus hat doch seinen ganz speziellen Geruch, der sich aus der Einrichtung und den Gerüchen und Gewohnheiten der Bewohner zusammensetzt.

  • Mein Schäfer-Mix bekommt auch keine Zusätze über das Futter und wird nur gebadet, wenn er sich in was stinkendem gewälzt hat (also so zweimal im Jahr xD) und riecht auch nur, wenn er nass ist. Wurde auch von Fremden so bestätigt ;)


    Jede Wohnung/jedes Haus hat doch seinen ganz speziellen Geruch, der sich aus der Einrichtung und den Gerüchen und Gewohnheiten der Bewohner zusammensetzt

    Oh ja xD Bekannte von meinen Eltern hatte einen großen Hund und haben immer so Duftteile aufgestellt. Dh, wenn man die Wohnung betreten hat, musste man gegen eine Wand aus Hund + Vanille ankämpfen... nauseated-dog-face :lol:

  • ANZEIGE
  • Mein Golden Retriever / Jagdhund etc. Mix riecht überhaupt nie. Er ist eine Wasserratte und keine Pfütze, See, Bach ... ist vor ihm sicher.


    Da er eine Getreideunverträglichkeit hat, habe ich schon einige Futtermittel durch. Egal was ich füttere, er riecht nie. Ich bin da auch schon sehr oft darauf angesprochen worden.

  • Erinnert mich an die Duftbäumchen im Auto, die angeblich den Zigarettengeruch entfernen sollten ... Da bin ich alles unter 5 KM lieber gelaufen :D


    Die meisten Wohnungen mit Hund kann ich gut riechen. Aber ich hätte noch keinen Einen getroffen, der nicht gerochen hätte. Nur halt nicht aufdringlich oder unangenehm. Aber einen Eigengeruch haben, finde ich zumindest, doch alle. Ich bin aber auch ein sehr „nasaler“ Mensch.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ja, das dachte ich auch immer. Ich hatte ja zuvor auch schon Hunde. Und die haben immer gerochen. Aber bei Lucky kannst du wirklich die Nase ins Fell stecken und du riechst nichts. Wie gesagt wurde ich schon oft von Leuten darauf angesprochen, die das so auch nicht kennen

  • Ich glaube Dir das schon. Bekomme ich von Lilly auch oft gesagt (wenn sie gerade keinen Stress oder Bammel hat. Aber ich rieche sie schon. Aber, wie gesagt, ich bin auch sehr nasenbetont, war immer schon so).

  • Unser Tibet Terrier Mix riecht gar nicht, obwohl er auch das "Doppelfell" aus viel Unterwolle und langem Oberfell hat. Ich habe ihn noch nie gebadet - er neigt nicht dazu, sich in irgendetwas zu wälzen, und nach schlammigen Spaziergängen oder Buddeln wasche ich ihm Pfoten, Beine und "Unterboden" feucht ab.


    Er kriegt Trockenfutter, das ihm sehr gut tut - er pupst nicht, riecht nicht aus dem Maul, hat glänzendes Fell und ist aktiv wie nur was... Allerdings braucht er tägliche Fellpflege, gerade unter den Armen und an den Schenkeln neigt er zum Verfilzen. Aber wir haben das beide gern, unsere Putzviertelstunde auf dem Balkon.


    Ich denke, bei einem gesunden, gut ernährten und gepflegten Hund ist die Rasse geruchstechnisch egal.

  • Ich kann verstehen das deine Mutter den Geruch nicht mag. Ich bin da auch extrem empfindlich.


    Meine eigene Hunde riechen zum Glück gar nicht, auch nicht wenn sie nass sind.


    Aber ich finde das bei großen Hunden, auch wenn sie so an sich wenn man dran schnuppert nach nichts riechen, man ihre Anwesenheit im Eigenheim als Außenstehender dennoch deutlich wahr nimmt wenn man dann in die Bude rein kommt. Je kleiner die Wohnung, je intensiver. Ich denke es liegt an den Liegeflächen usw.

  • Also oft ist es auch wichtiger die Wohnung bzw. die Hundeplätze zu reinigen als den Hund selbst. Soviele Hunde riechen gar nicht intensiv. Meine eigentlich gar nicht (außer in der Läufigkeit, oder bei falschem Futter) bzw. ist es wie beim Menschen manche kann man, manche nicht riechen.


    Ich hab mich gestern Nacht ausversehen auf das Hundekissen gerollt. Das war ein sehr vertrauter Geruch. Wie bei einem Partner.


    Ich würde bei euch mal die Wohnung scannen. Wieviele Teppiche und Polstermöbel gibt es? Die musste ich hier fast alle entfernen, weil ich mich da wütend gesaugt habe. Ist der Eingangsbereich Parket? Kann man leicht dort die Pfoten abputzen, vom Platz und Boden her. Welche Farbe haben die Wände, weil wenn der Hund sich mal schüttelt... Da „stört“ einen der Hundegeruch viel mehr als am Tier..

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!