ANZEIGE

Was haltet ihr von Vor- und Nachkontrollen?

  • Bei Insolvenz kenne ich mich nicht aus.


    Für den Fall einer Auflösung eines gemeinnützigen Vereins in Deutschland enthält die Satzung eines gemeinnützigen Vereins einen Passus darüber, an welche andere gemeinnützige Organisation das Vereinsvermögen geht. Hunde, die dem Verein weiterhin gehören, gehören zum Vereinsvermögen also geht der Eigentumsvorbehalt in dem Fall auf einen anderen gemeinnützigen Verein oder eine Stiftung oder so was über. Aber zu 99% dürfte der Rechtsnachfolger des Vereins froh sein, wenn er nicht allzu viel Ärger mit dem zwangsweise geerbten Vereinsgelumpe hat.


    Bei Vereinen, die keine Gemeinnützigkeit haben, ist alles möglich, z.B. "ist nicht geregelt" oder "gehört dann Person xyz".


    Allerdings sind Eigentumsvorbehalte eh nur dann möglich, wenn kein Geld fließt oder der Verein wesentliche Verpflichtungen übernimmt, die normalerweise dem Halter obliegen.


    Vorkaufsrechte sind wieder anders, ob die zum "Vereinsvermögen" gehören oder nach Auflösung einfach nur hinfällig sind, weiß ich nicht.

    Liebe Grüße
    Selkie mit Dina

  • Der Eigentumsvorbehalt der TSs die ich kenne beläuft sich nur auf die Zeit bis zur NK, also wenige Wochen.


    Ob in der Phase noch Vermittlungen statt finden? Und wenn würde der Insolvenzverwalter doch sicher die Vermittlung einfach als Vollzogen betrachten um noch etwas Geld in die Hand zu bekommen. Ist natürlich nur spekulativ, aber ist doch für den Insolvenzverwalter der einfachste weg, oder?

    Dako *19.09.18 - - - - erster reinrassiger Carpartusky, auch bekannt als Owtaschusky Gruppe der HerdenSchutzHuskys

  • Was ich gerade überlege, wenn das TSV sich das Eigentum vorbehält. Was passiert mit dem Tier rechtlich wenn es den TSV nicht mehr gibt, geht der dann in die insolvenzmasse über?

    Verschenkt der Verein dann die Hunde vor der Auflösungen die jeweiligen Halter ?

    Meinst du jetzt Hunde die bereits zurückgekommen sind und aktuell beim Tierschutz sind oder meinst du die Rückgabeverpflichtung (als Verpflichtung wären sie eh rechtswidrig) Ein Angebot auf Rücknahme wird wohl einfach untergehen.

  • Eigentumsvorbhat des TSV bedeutet, das der Verein Eigentümer ist obwohl das Tier bei mir lebt und ich somit der Halter wehre.

    Das Tier gehört mir also garnicht, ich lebe nur mit ihm zusammen.

    Also meine ich die Tiere die schon vermittelt sind.

    Existiert nun der TSV nicht mehr ist das Eigentum an dem Tier was schon bei mir lebt ungeklärt außer es gibt da Regelungen.

    Beim Vorkaufsrecht ist das anders da gehört mir das Tier schon existiert der Verein der Züchter nicht mehr der das hat, dann hat niemand mehr Vorkaufsrecht auf mein Tier.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Eigentumsvorbhat des TSV bedeutet, das der Verein Eigentümer ist obwohl das Tier bei mir lebt und ich somit der Halter wehre.

    Meinst jetzt so einen Fall wie zum Beispiel Gnadenplatz, wo das Tier ohne Kaufpreis übergeben wird?


    Wird das Tier vom neuen Halter bezahlt ist es auch seins, auch wenn das manche Vereine leider immer noch anders sehen.

  • Existiert nun der TSV nicht mehr ist das Eigentum an dem Tier was schon bei mir lebt ungeklärt außer es gibt da Regelungen.

    Wie gesagt: bei gemeinnützigen Vereinen (und ich gehe davon aus, dass so ziemlich alle TS-Vereine die Gemeinnützigkeit anstreben, schon wegen der Spenden) MUSS es Regelungen geben und der Begünstigte muss selbst die Gemeinnützigkeit haben.

    Liebe Grüße
    Selkie mit Dina

  • wie ist das jetzt wirklich bei einer Insolvenz. Bei einer Auflösung ist klar. Da geht das Vermögen, also auch die Tiere, an die angegebene Institution. Bei der Insolvent muss doch das Vermögen verwertet, also zu Geld gemacht werden. Da dürfte es doch gar keinen Übernehmer für das Vermögen geben.

  • und dann wird die eigene Philosophie über das Wohl des Hundes gestellt


    Das sehe ich auch als Problem an und damit sind wir wieder bei Vorkontrollen, wo der Kontolleur/Verein seine eigenen Vorstellungen der Haltung als das Maß aller Dinge ansieht. Ist mir zwar noch nicht passiert, aber den Aussagen anderer nach scheint das ja vorzukommen.

  • Nun ja - aber Vor- und Nachkontrollen rundheraus abzulehnen ist auch eine eigene Vorstellung (von Philosophien würde ich in dem Zusammenhang überhaupt nicht reden und bei den Vorkontrollen, die ich miterlebt habe, gings auch nur um ein paar sachliche Kriterien und sehr wohl um das Wohl des Hundes. Da pauschal was Anderes zu unterstellen finde ich auch unschön). Wie gesagt: Da dreht es sich einfach.


    Jetzt geht hier im Thread ja schon Einiges über individuelle Eindrücke aus für den einzelnen unerfreulichen Zusammenstoß mit dem Tierschutz. Die so einprägsam sind, dass sie auch nach Jahren Emotionen auslösen. Bis hin zu der Entscheidung, nie mehr ein Tier aus dem Tierschutz zu übernehmen - oder gar hin dazu, nach gesetzlichen Beschränkungen für alle zu rufen.


    Die einprägsamen Erfahrungen haben Tierschützer mit Interessenten bzw. Haltern mit unzureichender Haltung auch - und das tatsächlich belegbar regelmäßig und ständig. Aus diesen Erfahrungen ergeben sich Vorgehensweisen. Die mal mehr oder weniger sinnvoll sind. Also auch nicht anders als überall sonst im richtigen Leben.


    Und insgesamt machen die Vereine, die ich kenne (und zu deren Aufgaben ja, bitte nicht vergessen, weit mehr als nur das Interessentenhandling gehört) summa summarum einen anständigen Job. Wenn ich unter anderem folgende Kriterien anlege (ich zitier mich mal selbst aus den Nebenthread):


    - in Eigenunterbringung die Zwinger warm, sauber und mit Decken ausgestattet sind

    - die Hunde nach ihren Bedürfnissen vergesellschaftet werden und zumindest etwas Zeit für Beschäftigung da ist,

    - (neu) regelmäßige Gassigänge da sind

    - selten Beißereien vorkommen

    - die Futterversorgung steht, auch mit Rücksicht auf Unverträglichkeiten

    - eine gute medizinische Grundversorgung da ist

    - die Tiere gepflegt werden, nicht unbedingt perfekt, aber doch vorhanden

    - sachkundige Betreuung gewährleistet ist

    - sich Zeit für Gespräche mit Interessenten genommen wird

    - Bedürfnisse von Tier und Halter bei Vermittlungsgesprächen gewürdigt werden und das Tier nicht planlos mitgegeben wird (setzt eine gewisse Kenntnis des Tiers voraus)

    - sich auch Zeit für andere Tierschutzangelegenheiten genommen wird

    - die Rücklaufquote entsprechend gering ist, aber ein Rücklauf auch wieder aufgenommen wird

    - die „Scheiße, doch ein Vorfall“-Quote gering ist

    - sich extra Zeit für die Vermittlung von „Ladenhütern“ genommen wird

    Bei Vereinen mit Pflegestellen analog ...

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE