Jetzt kann sie endlich schlafen..

  • ANZEIGE

    Jetzt muss ich doch den Laptop aufklappen und mir meine Trauer von der Seele schreiben, ich fühle mich so alleine und weiß einfach nicht wohin mit mir und der unendlich wirkenden Traurigkeit.


    1 1/2 Jahre nach dem Vestibularsyndrom und kurz darauf folgender Pankreatitis hat es unsere Maus entgegen aller Zweifel und Sorgen nochmal geschafft fit zu werden, sie sprang durch Hof und Garten wie ein junger Hund und genoss jeden Spaziergang. Letzte Woche stelle sich dann etwas Schwindel ein, und wahrscheinlich wollte ich es nicht als das sehen, was es war - ein Vorbote, dass ihre Zeit nun so langsam gekommen ist. Trotz optimistischer Aussichten und obwohl nach einigen Tagen wieder alles normal war stand sie dann gestern plötzlich da in ihrem Körbchen, zitternd und mit eingezogenem Schwanz und sah mich einfach nur an. Ich war für sie da, habe sie gehalten, ein letztes Mal sind wir noch ganz schwach und langsam eine kleine Runde spazieren gelaufen, haben den Garten besucht und die kühle frische Luft im Hof genossen. Als dann gar nichts mehr ging, die Schmerzen zu stark wurden und der Kopf zu schwer sind wir zum Tierarzt gefahren und haben uns langsam von ihr verabschiedet. Sie war so tapfer und konnte schließlich nach kurzer Zeit und wenig Leid friedlich einschlafen und ihre Ruhe finden.


    Ich kann nicht sagen wie dankbar ich für die Zeit mit ihr bin, für all das, was sie mir beigebracht hat, für all die Tage und Jahre, in denen sie für mich da war, ganz egal was los war. Ich bin 27, wir hatten 15 wundervolle gemeinsame Jahre, sind durch alle Hoch und Tiefs, die Hälfte dieser Zeit habe ich mich neben Job und Privatleben alleine um sie gekümmert, sie hat halb Europa mit mir bereist und sogar zwei Mal einen Ausflug nach England auf die Insel gemacht, war nachdem sie in den letzten Jahren nicht mehr alleine bleiben wollte immer dabei, egal ob in der Stadt, beim Einkaufen, manchmal bei der Arbeit oder auf dem Klo. Duschen mit geschlossener Türe? No Go, Oma musste sich immer sicher sein, dass ich noch da bin, auch wenn sie mich nicht mehr so gut hören und sehen kann. Und das war in Ordnung. Schließlich war sie auch immer für mich da. Umso härter war es gestern Abend hier alleine in meine Wohnung zurückzukehren, die Leinen an Eingang, das Kissen und das Körbchen auf dem Teppich, noch so zu recht gerichtet, dass es auch sicher bequem ist. Der gefüllte Futternapf in der Küche. Das letzte Stück Hähnchenfilet in der Tüte, das wir für abends aufheben wollten. Und noch so viele Kaustangen. Das Mäntelchen für kalte Winterspaziergänge. Überall Haare. Überall Ilzy.


    Ich kann nicht mehr tun als sitzen. Alles fühlt sich falsch an, ich möchte nicht raus ohne Ilzy, ich möchte mein Leben nicht einfach so weiterleben ohne Ilzy. Ich kann mich doch jetzt nicht einfach aufs Sofa hauen und Netflix anmachen, Onlineshoppen, Weihnachtsgeschenke einpacken und Essen kochen, während sie eingewickelt in ein Handtuch in der Garage liegt, und überhaupt, wer isst denn jetzt meine Karotten aus der Gemüsemischung? Und wer schleckt den Teller aus? Und wer stubst mich von der Seite an wenn ich mal wieder zu viel am PC gehangen bin?


    Keine tapsigen Krallen auf Laminat mehr, kein Gewurschtel und Gekrumpel auf dem Hundekissen, bis der bestmöglichste Platz gefunden wurde, kein Geschnarchel und keine tiefen, zufriedenen Schlaf-Atemzüge, kein Katzen anbellen im Garten mehr, keine morgendlichen Kuscheleinheiten und abendlichen Gute-Nacht-Küsschen.


    So froh ich auch darum bin, dass alles so schnell und friedlich zu Ende ging - es ging so schnell. Ich weiß, dass das sehr egoistisch ist, aber irgendwie habe ich mir das immer anders vorgestellt, der letzte besondere Spaziergang, ganz lang und vorbei an allen Lieblingsplätzen, nochmal die besten Leckerlies und den guten Thunfisch über der Schüssel mit Hüttenkäse. Vielleicht sogar nochmal ein bisschen gute Wurst, die ungesunde fettige. Ganz viel Kuscheln und Liebhaben, Zeit nehmen, kein Alltagsstress, keine Arbeit, kein Ich-muss-aber-doch-erst-noch. Zu spät. Kein Hund jetzt mehr.


    Wie schaffe ich es, die Trauer mit dem Alltag zu vereinen, wenn ich das doch eigentlich gar nicht will, wenn gerade alles so sinnlos und taub erscheint und meine beste Freundin fehlt?


    Ich weiß, dass es ihr jetzt gut geht da oben, dass sie nun endlich ihre Ruhe finden kann und ganz friedlich schläft. Aber jetzt fühlt sich die Welt hier unten so unendlich leer an.

  • Auch ich weiß wie schwer es ist wenn der geliebte Hund plötzlich nicht mehr da ist, deswegen fühle ich mit dir, und wünsche dir viel Kraft für die kommende Zeit. :streichel:


    4f40065fa58043251.jpg

    LG Anette

    (Mohikaner und Inventar)

    Für immer in meinem Herzen

    Diego * 2004 - † 21.Juni 2018

    Bonnie * 1986 - † April 1999

  • ANZEIGE
  • :streichel:


    Deine Worte sind eine einzige Liebeserklärung an Ilzy. Und wenn ich mir was wünschen dürfte, wäre es, dass jeder Hund so liebevoll begleitet sein Leben leben darf und Menschen um sich hat wie Dich.


    Dich trifft gerade die Trauer mit voller Wucht. Da gibt es erstmal keinen Alltag, da braucht es auch keinen Alltag. Lass alles, was sich falsch anfühlt sein und tu das, was sich für Dich richtig anfühlt. Es ist ok einfach nur dazusitzen und den Gedanken nachzuhängen. Absolut ok! Lass Dir die Zeit, die Du brauchst, um zu trauern, alles andere wäre falsch. Trauer ist die Wundheilung der Seele.


    Irgendwann wirst Du Dich dabei erwischen, wie Du an Ilzy denkst und dabei ein schiefes Lächeln auf dem Gesicht hast.

  • Mein Beileid zu deinem Verlust.


    Ich kenne diese Leere und das Gefühl, dass alles so sinnlos geworden ist aber es wird besser.


    Die schönen Erinnerungen drängen den schlimmsten Tag langsam in den Hintergrund.


    Ich hatte 15 1/2 Jahre mit schöner Zeit und einen schlimmen Tag. Von dem will ich mir aber nicht das Schöne zerstören lassen.


    Ich denke an meinen Lütten und, wenn ich weinen muss, dann tue ich es. Ich gehe unsere gemeinsamen Strecken und geniesse die Erinnerungen. Ich schaue seine Fotos und es wird mir warm ums Herz.


    Hier sind so viele User, die Trost spenden, die dich verstehen, weil sie es selbst erlebt haben. Es tut weh, aber das ist so mit der Trauer.


    Kopf hoch, Du stehst mit der Trauer doch noch ganz am Anfang.:streichel:

    Manchmal bist du in unseren Träumen

    oft in unseren Gedanken

    und immer in unserem Herzen



    Chihuahua-Bub Kiro

    14.03.2003 - 07.09.2018

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Es tut mir leid, dass Du Dein Mädchen hast gehen lassen müssen. Aus Deinem Beitrag klingt so viel Liebe - die hat sie mitgenommen, Deine Ilzy - auf die andere Seite. Und sie schläft nicht, sie tobt mit unseren Regenbogenhunden über die Wiesen, jung, gesund und ohne Schmerzen. Und ganz sicher möchte sie nicht, dass Du Dich aufgibst. 15 Jahre sind eine lange Zeit, klar weisst Du im Moment nicht, wie Du mit dem Verlust umgehen sollst. Keiner kann Dir sagen, wann der Schmerz erträglicher wird, mein Seelenhund ging vor 7 Jahren und es tut immer noch weh. Du wirst sie wiedersehen, Deine Ilzy, in der Ewigkeit. Ich wünsche Dir, dass Du Menschen an Deiner Seite hast, die Dich auffangen können und mit Dir trauern. Auch hier hast Du immer mitfühlende Foris, die Dich verstehen, wann immer Du Dich meldest. Ich wünsche Dir viel Kraft.

    Das Dreierrudel Bondi. Teddy und Louis - und Ali, Gusti und mein Sternchen Seppi im RBL

  • Ach Du Arme, fühl Dich mal ganz still gedrückt. Ich mußte schon acht gehen lassen, jedesmal ist eine Welt zusammengebrochen, ich kann Dich so gut verstehen. Daran gewöhnt man sich nie. Auch jetzt kommen mir wieder die Tränen, weil meine Lady uns vor 4 Monaten verlassen hat.

    Aber so schlimm der Schmerz jetzt auch ist, er läßt nach. Irgendwann. Laß Dir Zeit zum Trauern, wenn Du weinen willst, dann tu das. Geh in den Wald und schrei die Bäume an. Versuch nicht, das zu unterdrücken. Trauerarbeit braucht ihre Zeit, bei jedem ist das unterschiedlich lange.

    Ich wünsche Dir, daß Du Menschen um Dich hast, die Dich ein bißchen auffangen.


    Ganz liebe, stille Grüße,Gisela

  • Ich kann nicht mehr tun als sitzen. Alles fühlt sich falsch an, ich möchte nicht raus ohne Ilzy, ich möchte mein Leben nicht einfach so weiterleben ohne Ilzy. Ich kann mich doch jetzt nicht einfach aufs Sofa hauen und Netflix anmachen, Onlineshoppen, Weihnachtsgeschenke einpacken und Essen kochen, während sie eingewickelt in ein Handtuch in der Garage liegt, und überhaupt, wer isst denn jetzt meine Karotten aus der Gemüsemischung? Und wer schleckt den Teller aus? Und wer stubst mich von der Seite an wenn ich mal wieder zu viel am PC gehangen bin?


    Keine tapsigen Krallen auf Laminat mehr, kein Gewurschtel und Gekrumpel auf dem Hundekissen, bis der bestmöglichste Platz gefunden wurde, kein Geschnarchel und keine tiefen, zufriedenen Schlaf-Atemzüge, kein Katzen anbellen im Garten mehr, keine morgendlichen Kuscheleinheiten und abendlichen Gute-Nacht-Küsschen.


    So froh ich auch darum bin, dass alles so schnell und friedlich zu Ende ging -

    Danke Ertzuiop für deine Worte und mein herzliches Beileid. Du sprichst mir aus der Seele.

    Deine Worte haben mich dazu bewegt mich hier zu registrieren.

    Ich musste gestern Abend von meiner geliebten Rottweilerdame Abschied nehmen loudly-crying-dog-face

  • Auch Dir mein herzliches Beileid. Ich habe bisher 3 Hunde und 4 Katzen gehen lassen - und es schmerzt jedesmal wieder als Neue so tief. Unvergessen sind sie alle.


    Ich wünsch Euch viel Kraft.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!