Qualzuchten III

Es gibt 9.332 Antworten in diesem Thema, welches 945.810 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Munchkin1.

  • ANZEIGE

    Nein ich meinte damit alle, denn wenn der Staat einmal anfängt da was zu regeln hört er evtl. nicht wieder auf.

    Ich sage auch nicht es soll so bleiben wie es ist.

    Und Google ist schön und gut, aber wer sich für einen Mops interessiert geht doch nicht auf die Suche nach Krankheiten.

    Und auch wenn jetzt wieder mit den Augen gerollt wird, die Aufklärung ist eben noch nicht gut genug. Wenn man verpflichtend Aufklärung betreibt und die Züchter dazu zwingt darüber aufzuklären oder das man die Werbung mit solchen Tieren verbietet.

    Und wie viel Verantwortung darf man nen Erwachsenen Menschen geben, ne einfache Suchmaschine zu nutzen

    Weißt du ich kann nichts dafür, wenn du nichts verstehst.


    Mal davon abgesehen dass du hier Erwachsenen Menschen gleichzeitig mit dem Zucht und Haltungsverbot die Verantwortung wegnehmen willst.

  • Und wie viel Verantwortung darf man nen Erwachsenen Menschen geben, ne einfache Suchmaschine zu nutzen

    Weißt du ich kann nichts dafür, wenn du nichts verstehst.


    Mal davon abgesehen dass du hier Erwachsenen Menschen gleichzeitig mit dem Zucht und Haltungsverbot die Verantwortung wegnehmen willst.

    Ehr nicht du schreibst ja das die Leute ehr nicht nach Erkrankungen beim Mops suchen werden.


    Aber dafür muss man nicht mal Suchen, wenn man bei Google nur Mops eingibt.

    Kommen genug Informationen das der Mops zur Qualzucht gehört.


    Und wenn die Leute den Mops nicht mal Googlen um Informationen zu bekommen, ist dort ein Hund eh Fehl am Platz

    Flauschige Abenteuer mit Mr Flauschig

  • Solange Kommentare auf IG zu dem Thema gelöscht werden, weil man die Wahrheit kocht hören will, weil der Wlepe ja auch so süß ist und 200 Herzchenkommentare vorhanden sind.. Wird sich auch nichts tun. Ich habe da wenig Hoffnung. Sieht man ja in vielen Gebieten und Themen, eine unangenehme Wahrheit will niemand hören und für wissenschaftliche Argumente ist man nicht mehr zu haben. Denn die Tiere sind ja süß und außerdem der Züchter des eigenen Hundes ja schließlich bedacht auf längere Nasen.


    Aufklärung ist nicht erwünscht.

  • ANZEIGE
  • So, nach meiner Vorlesung heute sehe ich Verbote als den einzigen Ausweg an. Wir haben unter anderem eine Arbeit von 2020 besprochen, Why Facts Are Not Enough: Understanding and Managing the Motivated Rejection of Science von Hornsey. Untersucht wurde, warum z.B. bei Verschwörungstheoretikern wissenschaftliche Nachweise nicht zu einer Einstellungsänderung führen. Stark zusammen gefasst werden Informationen, die der eigenen Einstellung widersprechen, mehr oder minder explizit ignoriert, um soziale Gruppen nicht zu verlieren, kognitive Dissonanz zu vermeiden oder Ängste zu erklären.


    Wir können also Aufklärung betreiben, wie wir wollen, die meisten Halter / Züchter / Befürworter werden die Informationen ignorieren, um sich nicht einzugestehen, dass sie Tiere quälen. Denn das würde gegen ihre Einstellung und Einschätzung von sich selbst widersprechen. War eine sehr ernüchternde Vorlesung :lepra:

    Caelan(*27.2.2020), Kurzhaarcollie

  • die meisten Halter / Züchter / Befürworter werden die Informationen ignorieren, um sich nicht einzugestehen, dass sie Tiere quälen. Denn das würde gegen ihre Einstellung und Einschätzung von sich selbst widersprechen

    Sieht man hier auch wunderbar. Die Qualzucht-Fans liken ihre Beiträge untereinander, ziehen sich Bestätigung da raus, unter alles andere wird ein Lach- oder Facepalmsmiley geklebt. Case closed. Wahrscheinlich reden sie sich ein, dass die Leute die das schreiben halt bösartige Menschen sind, die Spaß dran haben, auf ihnen rumzuhacken. So macht kommt man dann darum herum, sich ernsthaft mit den Aussagen auseinander zu setzen.

    Wer sieht sich schon selber gerne als jemanden, der Tierleid unterstützt?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • die meisten Halter / Züchter / Befürworter werden die Informationen ignorieren, um sich nicht einzugestehen, dass sie Tiere quälen. Denn das würde gegen ihre Einstellung und Einschätzung von sich selbst widersprechen

    Sieht man hier auch wunderbar. Die Qualzucht-Fans liken ihre Beiträge untereinander, ziehen sich Bestätigung da raus, unter alles andere wird ein Lach- oder Facepalmsmiley geklebt. Case closed. Wahrscheinlich reden sie sich ein, dass die Leute die das schreiben halt bösartige Menschen sind, die Spaß dran haben, auf ihnen rumzuhacken. So macht kommt man dann darum herum, sich ernsthaft mit den Aussagen auseinander zu setzen.

    Wer sieht sich schon selber gerne als jemanden, der Tierleid unterstützt?

    Also facepalms werden hier vor allem von der Anti Qualzuchtfraktion verteilt.

    Sachlichkeit und vernünftiger Umgang sieht einfach anders aus.

    Und das man sich dann wundert, dass sich die Halter solcher Rassen zurückziehen.

  • Und Google ist schön und gut, aber wer sich für einen Mops interessiert geht doch nicht auf die Suche nach Krankheiten.

    Und auch wenn jetzt wieder mit den Augen gerollt wird, die Aufklärung ist eben noch nicht gut genug. Wenn man verpflichtend Aufklärung betreibt und die Züchter dazu zwingt darüber aufzuklären oder das man die Werbung mit solchen Tieren verbietet.

    Ok, nicht jeder Mops kommt vom Züchter. Ehrlich gesagt, kenn ich keinen, der vom Züchter kommt. Und das liegt nicht daran, dass ich zu wenig Mopshunde kenne |)


    Einen ganz, ganz wichtigen Satz hab ich fett markiert. DOCH. Von einem Menschen, der sich einen Rassehund (oder bewusst einen RasseMix) sucht, ist zu erwarten, dass er sich auch eigenständig über die zu erwartenden Krankheiten informiert. Und dann kann man zu züchtern gehen und die a) fragen wie es in ihrer Linie ausschaut b) was die dafür tun diese Krankheiten einzudämmen.


    Ich finds echt überraschend wie wenig Eigenverantwortung von dir Menschen zugesprochen wird, die sich fortan um ein nicht-sprechendes Lebewesen kümmern sollen.


    Aber anscheinend tun die das nicht, ignorieren es oder es ist ihnen einfach egal. Ob so jemand generell einen Hund halten sollte, steht auf einem anderen Blatt. Aber bei Listenhunden ist man halt ganz schnell so behördlich, also wenn Tier gegen Mensch geht, andersum ... naja. Dauert das gern etwas.

    Grüße von Sissi & Kaiser Franz


    Carl Franz – Großspitz – *14.03.2019

  • Also wenn ich für bessere Aufklärung plädiere traue ich den Menschen wenig Eigenverantwortung zu?

    Aber wenn ein Zuchtverbot kommt, haben diese Menschen plötzlich eine ganz tolle Eigenverantwortung.

    Ernsthaft.

  • Ich glaube halt nicht dran, dass die "verpflichtende Aufklärung bei Züchtern" das Problem löst :???: weil schon oft nicht beim Züchter gekauft wird. Aufklärung ist immer gut, Verbote führen häufig dazu, dass sie umschifft werden und selten zum Vorteil vom Tier.


    Du tust aber halt in deinem Beitrag irgendwie so als wäre das völlig normal sich nicht (eigenständig) über rassetypische Krankheiten zu informieren. Ich find das alles andere als normal.

    Grüße von Sissi & Kaiser Franz


    Carl Franz – Großspitz – *14.03.2019

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!