ANZEIGE
Avatar

Qualzuchten III

  • ANZEIGE

    Mit einer Ausnahme: Auf dem Foto kann man nicht richtig erkennen, ob der Hund wirklich schielt

    Wird wirklich ein Schielen sein, wenn man ihre anderen Hunde sieht, sieht man, dass sie teilweise extrem schielen.

  • ANZEIGE
  • Wie kommst du auf die Kombination Schlappohr/Kurzbein? Den Zusammenhang, falls es einer sein soll, verstehe ich nicht.

    Und ich habe mal fix in deinen Thread geschaut: der Goofy hat doch vergleichsweise viel Bein, zwischen Goofy und den genannten extremen Kurzbeinern liegen Welten.


    _____________________________________


    Ich finde Corgis total genial. Ich weiß nicht, ob die vermehrt Probleme mit ihrem verbauten Körper haben. Ich würde aber wegen dieses verbauten Körpers keinen Corgi haben wollen. Der Scottie ist mein Traumhund aus Kindertagen, aber entweder waren die Darstellungen falsch oder die Hunde haben sich massiv verändert. Und was den Skye-Terrier angeht: angeblich war Greyfriars Bobby ein Skye, die Statue sieht aber keineswegs so extrem aus, wie manche Fotos. Aber bei einem Standard der das Extrem belohnt, kann meiner Ansicht nach nichts vernünftiges rauskommen.


    Übrigens fand ich die Aussage eines langjährigen Dackelhalters beeindruckend, dass Dackel kein Körbchen haben sollten, in das sie hineinspringen müssen, sondern immer einen quasi ebenerdigen Eingang bräuchten, weil das sonst auf Dauer den Rücken zu sehr belastet und diverse dackeltypische Rückenprobleme fördert. Das hat mich besonders erstaunt, weil dieser Halter immer Jagd-Dackel hatte, also Hunde, die schon wegen ihres Einsatzes eigentlich einen gesunden Körper brauchen.


    Allgemein ist die Frage aber vielleicht nicht nur die nach dem Verhältnis von Beinlänge zu Körpermasse (ausgenommen die Fälle, bei denen die Beine quasi nicht mehr bis auf den Boden reichen und das Brustbein am Boden schleift), sondern die Probleme sind vermutlich komplexer. Ein 1m langer Hund ist erstmal nur ein 1m langer Hund. Ob die Stelzen auf denen er sich bewegt, 20cm, 50cm, oder 80cm hoch sind, muss keine direkte Auswirkung auf den 1m langen Hund haben. So lange die "Stelzen" stabil genug sind, den Hund zu tragen. So lange die Proportionen der Knochen in den "Stelzen" so sind, dass sie Stabilität geben. So lange die Muskeln ausreichend Platz haben um zu tragenden Muskeln auszuwachsen. Und so lange der Rücken des Kurzbeins genauso viel Stabilität gibt, wie der genauso lange Rücken des langbeinigeren Hundes. Soweit die Theorie. |)


    Ob das geht? Bei anderen Tierarten (Marderartigen, z.B. Dachs) geht es. Bei Caniden? Keine Ahnung. Ich habe aber Zweifel.


    Und dann ist da (genau wie bei den Plattnasen) wieder die Frage, wo die Grenze zwischen akzeptabler Varianz und nicht akzeptablem Extrem ist: ab wann führt Kurzbeinigkeit zu vermehrten Problemen? Oder (weil ich annehme, dass es nicht das Bein alleine ist): in welcher Kombination wird ein kurzbeiniger Körperbau zur Qualzucht? Mangels objektiver Erkenntnis wird man sich da in absehbarer Zukunft ausschließlich auf individuelle Einschätzung verlassen müssen.

  • Spontan fällt mir der Aspekt Juckreiz ein.

    Juckt es zB unten am Brustkorb , kratzen sich die Hunde mit den Hinterbeinen dran. Allerdings wenn der Rücken entsprechend lang ist, und die Beine zu kurz, kommt ein Hund da nicht mehr hin.


    Ansonsten beim Skye : Im Verhältnis zur Größe sind sie sehr kräftig gebaut. Sie wirken nicht so klein wie sie klingen. Auf den Fotos kommt vieles nicht so richtig rüber. Man erkennt da garnicht wie lang die in der Realität sind, wie groß an sich,...

    Ich wette dass die Knochen stark/kräftig gebaut sind, bzw viel Substanz aufweisen ( einfach weil es für Terrier rassen typisch ist, die müssen was aushalten können).

    An sich ist doch nur die Frage : Wie viel Last kann dieser Rücken tragen.

    Eine Wirbelsäule ist kein Brustbein, bzw ist sie ein Stück weit flexibel. Wo liegt die meiste Last bei einem stehenden Hund? Rückenmitte bis Lendenwirbelsäule in etwa.

    Ist der Rücken kurz und kompakt gebaut, ist die Wirbelsäule stabiler, als bei einem rechteckigem Gebäude.

    Daher wäre meine These : Man sollte einfach bei den entsprechenden Rassen ein Maß festlegen wie das Verhältnis "Beine-Rücken-Gewicht" sein darf, damit es nicht zu Lasten der Wirbelsäule gehen kann.



    Edit : Marder sind ganz anders gebaut. Bei Katzen bspw weiß man schon dass sie wesentlich flexibler sind als Hunde ( Schulterblätter nicht fest verwachsen, Wirbelsäule flexibler).

    Von daher glaub ich nicht dass man das großartig vergleichen kann. Vor allem weil Marder auch um ein vielfaches Leichter sind.

    LG von Lisa mit Schnauzpubertier Lilo und Westie-Omi Susi :)

  • ANZEIGE
    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • An sich ist doch nur die Frage : Wie viel Last kann dieser Rücken tragen.

    Für mich ist die Frage*: wann ist die Last, die der Rücken tragen muss, größer? Auch der Rücken eines großen, langbeinigen Hundes muss ordentlich Last tragen. Wann, unter welchen Umständen hat der kurzbeinige Hund mehr Last im Rücken als der genauso schwere oder noch deutlich schwerere langbeinige Hund?


    edit für *

    Die Frage wird niemand beantworten können, weil es dazu bisher keine Untersuchungen gibt. Das dürfte auch ein Grund sein, warum hier immer wieder die Brachyzephalen in den Fokus kommen: es ist das am besten erforschte Qualzuchtmerkmal. Da gibt es einfach mehr Grundlage. Bei den Kurzbeinern gibt es bekannte Erkrankungen, aber deutlich weniger Erkenntnis über die Hintergründe. Da wird die Diskussion zwangsweise noch weniger objektiv.


    Edit : Marder sind ganz anders gebaut. Bei Katzen bspw weiß man schon dass sie wesentlich flexibler sind als Hunde ( Schulterblätter nicht fest verwachsen, Wirbelsäule flexibler).

    Von daher glaub ich nicht dass man das großartig vergleichen kann. Vor allem weil Marder auch um ein vielfaches Leichter sind.

    Natürlich kann man es nicht direkt vergleichen. Aber ich habe extra "marderartige" geschrieben, weil ich nicht den kleinen, schmalen Marder sondern den großen, tiefgelegten Dachs und ähnliche Brocken meinte.

  • Beide Typen werden in der FCI gezüchtet. Dazu hatte ich mal Züchterseiten verlinkt. Wer suchet der findet.

    Wo du auf dieser Seite einen Chevalier gesehen hast, würde mich interessieren. Unter dem Verband werden neben Japan Chins und Pekinesen nur King Charles gezüchtet.

    Kerstin mit Jölli, Vina, Mady und Solly

  • Übrigens fand ich die Aussage eines langjährigen Dackelhalters beeindruckend, dass Dackel kein Körbchen haben sollten, in das sie hineinspringen müssen, sondern immer einen quasi ebenerdigen Eingang bräuchten, weil das sonst auf Dauer den Rücken zu sehr belastet und diverse dackeltypische Rückenprobleme fördert. Das hat mich besonders erstaunt, weil dieser Halter immer Jagd-Dackel hatte, also Hunde, die schon wegen ihres Einsatzes eigentlich einen gesunden Körper brauchen.


    Allgemein ist die Frage aber vielleicht nicht nur die nach dem Verhältnis von Beinlänge zu Körpermasse (ausgenommen die Fälle, bei denen die Beine quasi nicht mehr bis auf den Boden reichen und das Brustbein am Boden schleift), sondern die Probleme sind vermutlich komplexer.

    Das höre ich zb zum ersten Mal. Klar, das ich meinem zwerg kein Körbchen mit einem Rahmen von 50cm hinstelle, aber sprungbewegung komplett aus dem Weg gehen ist auch verkehrt da es ja auch in gemäßigten Rahmen die rückenmuskulatur geschmeidig hält.

    Yvonne und Lennox (05.11.2017 KH/RH Dackel)

    Seine Scheinheiligkeit bittet zu Hofe
    Und immer ein Teil von meinem Leben

    Ringo III - 1999 bis 2005 (RH Dackel); Ringo II - vor 1987 bis 1998 (RH Dackel); Gismo - 2005 - 2016 (Malteser); und alle Pflegis und Sitterhunde die ich begleiten durfte

  • Selkie Goofys Rasse ist mit Chondrodystrophie belastet, mMn sind Goofys Beine optisch so, daß ich diesen Genfehler bei ihm vermuten würde (sieht aus wie bei Kleinwüchsigen Menschen). Deshalb interessiert es mich, welche Folgeerkrankungen ich im Hinterkopf haben sollte.


    Und nur weil er nicht so extrem wie ein Corgie ist sind die Proportionen trotzdem "falsch" und der Hund mMn bereits deutlich eingeschränkt im Vergleich zu den anderen Hunden die mein Leben teilen. Das hatte ich oben ja schon geschrieben.

    Im Übrigen vermeidet er es auch von sich aus zu springen.


    Schlappohr/Kurzbein beschreibt einfach Goofy. Die Schlappohren haben natürlich nichts mit dem Thema zu tun ;)

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE